Mangels Königreich in Afrika macht sich Prince Ofori den deutschen Aldi untertan

(www.conservo.wordpress.com)

Von Klaus Hildebrandt *)

Mangels Königreich in Afrika macht sich Prince Ofori den deutschen Aldi untertan.
Quelle: Instagram/ prince.m.i.k

Vorbemerkung von conservo: Nach Neslon Nukator (jetzt: Müller) hat wieder einmal ein Ghanese versucht, seine Position auf Kosten der indigenen Deutschen zu stärken.

Die Afrikanisierung und Landnahme Deutschlands schreitet weiter voran, wenn wir nicht beginnen, Migranten und UN-Siedler daran zu erinnern, dass hier niemand auf sie wartet und sie Demut und Dankbarkeit zeigen müssen, wenn sie hierherkommen, um sich unserer Infrastruktur, unseres hart erarbeiteten Geldes und unserer Wohnungen zu bedienen.

Wenn es den Ghanaern und sonstigen Siedlern hier nicht gefällt, weil sich nicht alle indigenen Deutschen sogleich mit Haut und Haaren unterwerfen wollen, gibt es noch immer eine Alternative:

Die Rückkehr in das eigene, unterentwickelte Heimatland. Dort können sie ihre in Deutschland gemachte Beute für den Aufbau einer funktionierten Gesellschaft einsetzen, statt weiterhin hier auf Kosten der Deutschen zu leben.

Sehr geehrte mit dem Thema “Rassismus” befassten Ministerinnen und Minister, einschließlich der Kanzlerin (CDU),

sämtliche Menschen- und Tierrassen bleiben m.W. unter sich und vermischen sich nur in seltenen Ausnahmefällen mit anderen, ganz egal wie groß oder klein die Unterschiede in Größe, im Aussehen und ihren Verhaltensweisen sind. Die meisten davon leben so in friedlicher Koexistenz mit anderen Rassen, was auch gut klappt.

Was die Bundesregierung hier durch die Öffnung dt. Grenzen seit 2015 nicht nur testet, sondern den Bürgern buchstäblich aufoktroyiert, ist nicht nur widerrechtlich, sondern verstößt gegen die Natur selbst. www.focus.de/panorama/aldi-nord-bittet-um-entschuldigung-rassistischer-angriff-in-aldi-filliale-deutsch-ghanaer-wird-mit-kartons- .

Dieser Herr aus Ghana weiß die Politik unseres Landes richtig zu lesen und auf dreiste Weise für sich zu beanspruchen, obwohl er sich Deutschland doch vermutlich freiwillig als Wahlheimat aussuchte. Schauen Sie nur, was daraus wurde. Die Schuld für solche Konflikte, die sich zurzeit häufen, liegt alleine bei der Politik und nicht etwa beim Vaters des Kindes oder beim Aldi-Filialleiter. Negerküsse sind und bleiben für uns Deutsche immer Negerküsse, und daran werden auch Sie nichts ändern.

Eigentlich müsste jeder Parlamentsabgeordnete und besser noch jede Bundesministerin oder Bundesminister das Grundgesetz auswendig lernen, bevor sie oder er seinen Dienst antritt. Darüber hinaus sollten Sie sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmischen und versuchen, ihre eigenen Ideologien durchzusetzen.

Merke: Gewalt provoziert immer Gegengewalt, wie das gegenwärtige Chaos im Lande belegt. Beschränken Sie sich auf das, wofür Sie vom Volk bezahlt werden. Um alles andere kümmern wir Bürger uns schon selbst.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hildebrandt

https://www.spiegel.de/panorama/aldi-nord-discounter-entschuldigt-sich-nach-rassismusvorfall-a-5b35ef0f-6d3f-434f-9d29-f3445d1ceb9d

****

*) Klaus Hildebrandt ist engagierter Katholik und seit vielen Jahren Autor bei conservo

www.conservo.wordpress.com  

Über conservo 7868 Artikel
Conservo-Redaktion