“WIR“ statt „ICH“ – Flucht aus der politischen Mitverantwortung

(www.conservo.blog)

Von Peter Helmes

Es ist Krieg – und plötzlich erleben wir eine wahre „WIR-Orgie“: „WIR müßten…, WIR sollten…, WIR können…“ Wir, Wir, Wir. Ein ICH hört man kaum. Das hat Gründe:

Mit einem Wir klingt alles halb so schlimm, das Wir nimmt Druck von mir weg und vermittelt dem Zuhörer bzw. Leser zumindest die Zuversicht, nicht allein zu stehen, sondern in einer Gemeinschaft – analog etwa zu „geteiltes Leid, ist halbes Leid“.

Wilhelm von Humboldt hat einmal einen Text geschrieben, der uns daran erinnert, daß jedes „Ich“ untrennbar mit dem „Wir“ der Gesellschaft verbunden ist:

„Denn was man für das Eigene hält, ist viel mehr, als man denkt, ein Empfangenes. Das Denken steckt sich immer am anderen an.“

Aber um die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen, braucht es beziehungs- und konfliktfähige Menschen – im Privaten, Beruflichen und in unserer Gesellschaft. Ein WIR beginnt immer mit einem ICH.

Wenn Politiker das Wort „Wir“ zu deutlich verwenden, ist das wie eine Flucht aus der eigenen Identität und gleicht einem Verstecken.

Nicht von ungefähr ist der Vertrauensverlust gegenüber Politikern – und damit auch der Politikerverdruß – enorm. Ihnen gehe es nur um den Machterhalt, urteilten 87 Prozent der Bürger in einer Umfrage. Die Antwort auf die Krise der Politik? Die Bürger greifen zur Selbsthilfe, übernehmen Verantwortung. Sie sind das wahre „Wir“.

Wenn es um Machterhalt geht, ist die Politikerkaste schnell bei der Sache. Läuft etwas gut, habe ICH dafür gesorgt, läuft es schlecht, müssen WIR uns anstrengen, das besser zu machen usw. Das kann man bei nahezu jedem politischen Ereignis studieren.

Typisch für das Ausweichen auf das WIR sind Äußerungen von Wirtschaftsminister Habeck und CDU-Chef Merz, die der Berliner TAGESSPIEGEL kürzlich zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen machte. Beide hatten in Bezug auf die Entwicklung in der Ukraine von Naivität gesprochen. Und – Zitat: „Beide sagten in ihren Statements ‚wir‘. Der nicht für möglich erachtete Einmarsch Russlands in der Ukraine, der Tag also, an dem das Böse, das man nicht sehen wollte, trotzdem Realität wurde, birgt auch die Frage, ob ‚wir‘ uns alle irren. Liegen ‚wir‘ grundsätzlich falsch in unseren arglosen Annahmen, leben ‚wir‘ in einer Blase, die bisher nur glücklicherweise nicht geplatzt ist, und sind bedrohter, als ‚wir‘ glauben wollen? Es ist das gute Recht von Menschen, die Augen vor Unausweichlichkeiten zu verschließen und in alternative Szenarien zu flüchten, wenn die Realität nichts Gutes verheißt. Für die Politik kann das aber nicht gelten. Für sie darf Naivität keine Option sein. Das hat sich jetzt erwiesen.“

WIR sitzen alle im SELBEN Boot. Wirklich?

Weder Habeck noch Merz ließen erkennen, was sie selbst dachten. Statt „ICH“ hörten wir nur „WIR“. Diese Flucht ins „Wir“ können wir geradezu mustergültig auch bei Folgendem erkennen:

Annegret Kamp-Karrenbauer, vom 17. Juli 2019 bis zum 8. Dezember 2021 Bundesministerin der Verteidigung, versteckte sich ebenso „flexibel“ und schnell hinter dem WIR. Auf twitter schrieb sie (24.2.22,  12:04):

„Ich bin so wütend auf uns, weil wir historisch versagt haben. Wir haben nach Georgien, Krim und Donbass nichts vorbereitet, was Putin wirklich abgeschreckt hätte.“

Trug sie als Verteidigungsministerin in ihrer Amtszeit nicht die Hauptverantwortung für „unser“ Versagen? Aber das „Ich“ hört man nicht.

Gibt es eine Erklärung für den unterschiedlichen Gebrauch von ICH und WIR? Ja, und platt ausgedrückt, kann man sagen: Wird etwas unangenehm, wechseln wir ins anonymere WIR, bei angenehmeren Vorgängen bevorzugen wir das ICH.

Das tun wir allerdings nicht bei jeder x-beliebigen Geschichte, sondern vor allem dann, wenn wir von negativen Dingen berichten und uns von ihnen emotional distanzieren wollen. Der Grund: Formulieren wir negative Erlebnisse anstelle von „ich“ mit „wir“ (oder „man“), messen wir ihnen eine gewisse Allgemeingültigkeit bei, die uns dabei hilft, mit dem Erlebten besser umgehen zu können. Bei Gebrauch des „Wir“ fühlen wir uns mit anderen „Leidensgenossen“ verbunden und somit „normal“.

Noch deutlicher: Mit einem „Ich“ beziehe ich Position, bin nicht mehr neutral, sondern eben „ich“. Mit einem „Ich“ bin ich sozusagen mittendrin und fühle mich für mein Tun verantwortlich. Das kann unangenehm sein und gewisse Abwehrreaktionen hervorrufen. Deshalb liegt der Wechsel ins „Wir“ nahe. „Wir“ erlaubt eher die Tendenz, sich innerlich zu distanzieren, wenn eigentlich „ich“ gemeint ist.

Klingt komplizierter, als es ist. Und Politiker beherrschen diese Sprach-Klaviatur aus dem FF.  Daß das häufig nur um den Preis eines enormen Vertrauensverlustes geht, geschenkt! Politik-Redner sind dann erfolgreich, wenn es ihnen gelingt, die Zuhörer „mitzunehmen“. Das funktioniert erfolgreich nur mit einem WIR, selten mit einem ICH, schon gar nicht mit einem häufigen ICH; denn das langweilt.

Die höchste Steigerungsform eines – geschickt verkappten – WIR ist das Eintauchen ins absolut Unpersönliche, seit etlichen Jahren hautnah zu erleben in der Islam-Debatte. Kein (nicht moslemischer) Politiker würde öffentlich sagen „Ich bin für den Islam“. Er sagt stattdessen – selbst wenn er Bundespräsident ist: „Der Islam gehört zu Deutschland!“

Ehrlicher wäre: „ICH bin ein Islam-Freund“. Das sagt er nicht. So bleibt ihm/ihr nur die Flucht ins Anonyme. Zum Trost für ihn bzw. sie: Bald darf er/sie sagen: „Wir sind alle Moslems.“ Dann erledigt sich auch die Frage „Ich“ oder „Wir“ – ebenso wie die Schuldfrage.

www.conservo.blog     13.03.2022

20 Kommentare

  1. Außer das der Krieg in der Ukraine vermeidbar war, wenn die USA und die EU nicht mit NATO Osterweiterung Russland umzingelt hätten, versucht man die Bürger propagandistisch zu verdummen und von der eigenen politischen Misswirtschaft ab zu lenken.

    Viele Unternehmen produzierten früher noch selber Waren, einige davon sind schon Geschichte, andere werden folgen durch die Diäten Gier der Politikerkaste. Da durch die SPD geführten Gewerkschaften die Löhne in irreale Höhen getrieben wurden, künstlich aufgeblähte Jobs nur die Umverteilung finanziert werden können ist Deutschland wirtschaftlich schon auf dem sterbenden Ast. Zulieferbetriebe sind deshalb in die Ukraine ausgewandert und wandern durch den provozierten Krieg wieder ab.

    Ganze Automobilfirmen können nicht mehr produzieren in Deutschland, stellen die Produktion ein und während Deutschland früher vollständig Landmaschinen selber baute, stehen jetzt kurz vor der Ernte verschiedene Mähdrescher still, da die Ersatzteile aus der Ukraine nicht geliefert werden können. Arrogant und eingebildet Russland mit dem Ausschluss aus SWIFT den wirtschaftlichen Atem zu nehmen, weil Denken war noch nie die Stärke von Frau von der Leyen bis zu ihrer gestylten Frisur, dreht sie damit der deutschen Wirtschaft die Lebensader ab. Verkauft wird das ganze als Solidarität und die gekauften Eliten der Ukraine stänkern munter weiter.

    Dem Globalisten und vertrottelten Biden ist es egal als Großverdiener der Finanzoligarchie, wo sein Sohn Hunter dank ukrainischer Regierung an deren Ölressourcen verdient, früher hatten das die Ukrainer selbst gefördert, ob Russland im Huckepack mit Annalena Bärbock dem Schnattermäulchen derart herausgefordert auch verärgert in Deutschland Putin die Kriegsspielwiese ausweitet. Rückendeckung hat er jetzt von China, obwohl Chinesen und Russen sich noch nie leiden konnten.

    Besser hätte es für die Chinesen nicht kommen können, nachdem sie unter Schirmherrschaft von Martin Schulz als damaliger EU Ratspräsident halb Europa aufkaufen konnten, die wirtschaftliche Hälfte von Amerika gehört ihnen schon, um sich als neue Weltmacht zu etablieren, dank von der Leyens blühende Intelligenz und de ihrer Bonzen.

    Merkel, Kind der sozialistischen Planwirtschaft aber auch eiskalte Finanzoligarchin mit dem Haus Rothschild verwandt, wollte den staatsmonopolistischen Kapitalismus, die schlimmste Form der Ausbeutung der Völker durch eine kleine globale Elite, WEF und Co. realisieren, Russland spielt nicht mit, nun fliegt den neunmalschlauen der Laden um die Ohren die uns das falscher Weise mit Solidarität mit der Ukraine propagandistisch verkaufen wollen.

    Unsere korrupten Bonzen haben die wirtschaftliche Lebensader Europas ausverkauft und zerstört. Ach die Hampel Ampel und der Lindner mit ihrem Kurzschluss in der Denkschaltung, wir gleichen aus mit Tankgutscheinen, dieser Bubi sollte mal mit dem öffentlichen Nahverkehr vereisen und in das Ministerium fahren, denn gewaltsame Übergriffe sind da nicht selten an der Tagesordnung. Was besseres als Umverteilung fehlt dem Herrn nicht ein, anstatt die künstlich erzwungene Klimasteuer auf Spritpreise zurück zu nehmen. Ganze Lieferketten brechen zusätzlich zusammen, hurra wir haben wieder eine sozialistische Mangelwirtschaft.

  2. Bei dem Wir-Gerede geht es vor allem darum, die Verantwortung für das eigene Handeln von sich wegzuschieben und im Wir-Nebel aufzulösen.
    Seit Jahren wird ein System organisierter Verantwortungslosigkeit betrieben. Daher das inflationär häufig vorkommende “Wir”.

  3. “WIR faffen das” sagte da mal eine Trulla.

    Wer genau ist “wir”? Niemand hatte beabsichtigt, eine Frage dieser Art zu stellen.

    Merke: Wenn Politiker(innen) “wir” sagen, meinen sie IMMER: ihr!

    Ich kennen auch keinen Politclown (männlich/weiblich/doof), der/die auch nur einen einzigen Flüchtigen bei sich zuhause aufgenommen hätte.
    Aha, Marke: Wasser predigen, Wein saufen!
    (-> Merkel Foto mit Weinglas in der Hand)

    1. Genau !
      Und um dies auch im Zweifel wer “wir” ist, die Politkaste oder die Volksgemeinschaft, zu kaschieren, wird der Politbetrieb mit immer mehr Abgeordneten und deren Beratern aufgemotzt.
      Das suggeriert einen fließenden Übergang vom Volk in die Politik.

  4. “Trug sie als Verteidigungsministerin in ihrer Amtszeit nicht die Hauptverantwortung für „unser“ Versagen? Aber das „Ich“ hört man nicht.”

    Doch, neulich bei Merkel in einem Interview über ihre Biographie.
    Sie sagte : Ich war ja 2015 mit meiner Entscheidung nicht alleine. All die Menschen die in Deutschland helfen wollten standen hinter mir.

    Ein unerträglich einfältig verlogenes “Ich”.
    So kann man seine Blutverschmierten Hände auch sozialisieren.

    1. Fast das gesamte Parteienspektrum des Altparteienkartells im Bundestag standen hinter ihr, einschließlich der westdeutschen Altparteien-Politiker, die in der westdeutschen Bonner Republik sozialisiert wurden!

      1. Ja, aber die Bonner Republik war ja auch schon mit Ost-Agenten und linksgrünen Infiltraten durchzogen.
        Dann hat “Muddi” den Laden generalstabsmäßig nach Unwilligen durchforstet und die Postenliebenden Reste umerzogen.
        Es wird Jahrhunderte brauchen um den Merkelschen Ost-Coup im Westen aufzudecken, aufzuarbeiten und zu verdauen. Bis dahin schlummert die längst bei ihren Genossen im Revolutionsparadies.
        Das muss man sich echt mal reinziehen, wie dieses verlogene Biest noch lange bevor die AfD überhaupt geboren war, deren Reden schwingte.

        Im praktischen Opportunimus zwecks Unterwanderung war die Spitzenklasse.
        Hat sie übrigens selbst zugegeben : meine Haltung in der DDR bestand aus 80% Opportunimus. Natürlich war das nur die halbe Wahrheit, denn auch hierbei zeigte sich wieder ihr übernatürlicher Hang zum Opportunismus, um dem Westen eine Lüge über ihre DDR-Treue einzuschenken.

        Berühmtberüchtigt für immer bleibt ihr Parteien-Programm-Klau.
        Immer um “Ausgleich”, “Harmonie” und “Eintracht” bemüht, enstand so nach und nach Merkels Einheitspartei – ganz wie gewohnt und daheim unter Erich.

        Also wenn hier einer die Demokratie zerstörte, dann war das Merkel – aber sowas von !
        Resultat : “Oben” herrscht totale Einigkeit darüber, dass man “Unten” spalten muss, um genau das Chaos zu haben, welches man braucht um den totalen Systemwechsel einzuläuten.
        Frei nach dem ideologischen Doppel-Agent und Merkels Thronhiever Schäuble : Wir brauchen eine große Krise für die “Transformation”.
        Diese Agenda ist nicht im freien Westen entstanden, sondern im Osten, wobei ich mit Osten nicht unbedingt und generell Russland meine, sondern den Osten der sich auch und besonders im US-Westen einzunisten gedachte.

  5. Wie in obigem Artikel von Herrn Helmes klar aufgezeigt wurde, versuchen die Mitglieder dieser Polit und Medien Kamarilla sich, wenn immer moeglich, ins rechte Licht zu setzen und wenn es halt schief ging, dann wird die Allgemeinheit mit dem “wir” in die Pflicht genommen. Verwunderlich erscheint, dass die Waehler dies fuer Jahre und Jahrzente mitmachen. Der Umkehrschluss muss lauten, dass die breite Allgemeinheit dies honoriert und sich gerne veralbern laesst.
    Das ist nicht anders als in den sogenannten “Banana-Republics”, nur mit dem wesentlichen Unterschied, dort ist es sehr deutlich billiger.
    Walter Rathenau hat ja seine Meinung zu Demokratie ungeschminkt vermittelt, “Demokratie (altgriechisch demos kratein) ist nicht Volksherrschaft, es ist die Herrschaft der Habenden und Wissenden ueber das Stimmvieh, der Rest ist Cliquen und Geldsache”.
    Der Tell bei Schiller sagt: “was Haende erbauen koennen , koennen Haende auch zerstoeren”.
    Aber um die Reissleine zu ziehen, braucht man Mut Da muss man aufstehen und bereit sein, auch gesehen zu werden.
    Und wenn man diesen Mut hat, dann kann man auch zu den Seinen sagen: ich, ich alleine, habe den Karren in den Dreck gefahren. Wollt ihr mir helfen, ihn wieder klar zu machen.
    Darauf kommt es an!

  6. “Ich bin ein Islam-Freund….” Würde der/die Politiker(in) es aber auf dieser Weise bringen, hätte er/sie gleich zu viel zu erklären, denn wieso? Weshalb ist man als Westliche(r) speziell ein Islam-Freund?”
    Besser sagt man da auf politisch-diplomatischen Gründen dann mal: “Der Islam gehört zu Deutschland”, damit es überkommt wie ein Fakt – und dann nur hoffen,, dass die Massen nicht weiter darüber nachdenken.

  7. Fuer das “Ich ” und das “Wir” ist ja viel Richtiges gesagt worden. Ich moechte aber auf etwas Aehnliches hinaus. Das Ablehnen oder Vertuschen und Verschleiern von Verantwortung, dass diesem Verhalten zugrunde liegt.

    Im Garten von Eden (lang ist’s her) fragt Gott Adam: hast Du von der Frucht gegessen……? Adam antwortet : Ja ich habe gegessen! Aber genau das hat er eben nicht gesagt, sondern “die Frau, die Du mir gabst, hat mir die Frucht gegeben und ich ass. Genau genommen sagte Adam zu Gott : Du hast mir die falsche Frau hierher gebracht.
    Gott fragte dann Eva : Hast Du von der Frucht gegessen? Eva dann: Ja, ich habe gegessen! Nein, eben nicht sondern “die Schlange ……. Genau genommen sagte sie zu Gott: warum hast Du die bloede Schlange hierher kommen lassen.
    Es hat mal jemand theoretisiert, wenn die beiden Ihre Schuld offen zugegeben haetten, waren wir alle noch im Paradies.
    Nun sei es drum, aber das Ablehnen etc von Verantwortung hat sich nicht veraendert.

  8. Besonders erheiternd ist die Politikeraussage: “WIR” muessen jetzt den Guertel enger schnallen.

    Das beinhaltet immer 2 Wir. Wir(1), also Euch wird jetzt der Guertel enger geschnallt, weil ihr mehr Steuern+Abgaben zahlen muesst. Wir(2), also die Politiker, erhoehen uns aber trotzdem die Diaeten, sonst saehen wir ja genauso abgemagert aus wie Ihr.

    Auch immer wieder gerne genommen, in grossen Firmen: “WIR muessen Kosten einsparen.”

    Wenn du nicht weisst was mit Kosten gemeint ist, dann schau in den Spiegel – das bist DU. Je erbaermlicher die Gehaltserhoehung fuer Dich ausfaellt, desto mehr steigt die Geschaeftsjahrespraemie fuer den Fuehrungskreis 😀

    1. Die Diäten werden mittlerweile per Gesetz automatisch erhöht, damit es keine öffentlichen Debatten mehr darüber gibt und die Öffentlichkeit nicht unnötig verunsichert wird…
      Übrigens selbst im ersten Corona-Jahr während der schwersten Krise seit dem 2. WK wurden die Diäten für die Politiker stark erhöht.
      Achja, die verhasste Partei Die Linke, war einer der wenigen vernünftigen Stimmen, die gegen diese Erhöhung mitten in der Corona-Krise protestierten!

      1. tze, die protestieren doch immer nur dann, wenn sie sich vorher genau ausgerechnet haben, dass ihr Protest sowieso keine Chance hat.

        Damit macht die Linke nichts anderes als es die Grünen Jahrzehntelang machten : Verdummungs-Propaganda und Wahlstimmenfang !

        Hab noch keinen Linken gesehen, der seine Diätenerhöhung regelmäßig spendet.
        Und wenn er sie “spendet”, dann natürlich seiner Partei oder einem anhängigen Verein.

        Die sind doch nicht blöd !

  9. Danke für diesen sehr guten Artikel und die Anregung darüber nachzudenken.

    Ja es stimmt, mit dem ,,Wir”, schiebt man alles wofür man die Verantwortung übernehmen sollte auf die Gemeinschaft.
    Mit dem ,,Wir” sollen alle Vorschriften und Taten verallgemeinern werden. Mit dem ,,wir” sollen sich aber auch alle mitverantwortlich fühlen.

    Ich werde darüber in Zukunft nachdenken wenn ich das,,Wir” benutze.

  10. bei diesem “WIR” meinen Politiker und Funktionäre dann die anderen und nehmen sich selbst stillschweigend aus.
    Schon mal beim ersten Lackmustest versemmelt von Habeck und Merz !

    So sind sie , unsere Wein- und Sekt-Trinker und Wasserprediger !

  11. Nur eine Anmerkung: es ist einige Jahre her, dass Vertreter von DED und GTZ (heute alles als GIZ zusammengefasst) sich nach Abschluss ihrer Auslandsauftraege irgendwo selbststaendig machten. Die Herren und Damen wussten aber immer sehr genau, welche Toepfe die Bundesrepublik fuer alle moeglichen und unmoeglichen Dinge in Entwicklungslaendern parat haelt und noch viel mehr, wie man an solche Gelder herankam.
    Ich habe immer abgelehnt Unterstuetzungen in Anspruch zu nehmen, wenn man das Muenz nicht hat, muss man zu einer Bank gehen und es sich besorgen, das kostet etwas. Und man muss es auch wieder incl Zinsen zurueckzahlen. Danach ist man aber auch niemand verpflichtet.
    Es erscheint, das die heranwachsende Jugend in Deutschland dahingehend nicht ausgebildet wurde und wird.
    Zuerst Eigenverantwortung, in Allem was man tut. Das Wir folgt danach!

Kommentare sind geschlossen.