Mangelndes Geschichtsbewußtsein

Ein überzeugter Republikaner und Demokrat ist gestorben – und kaum jemand nimmt Notiz davon. Vielleicht weil der Verstorbene den Namen Otto von Habsburg trug? Eine große Zahl von Staatsoberhäuptern, Würdenträger aus vielen gesellschaftlichen Bereichen, der Präsident des Europa-Parlamentes usw. haben dem einstigen Erben der „Donau-Monarchie“ die letzte Ehre erwiesen. Die geschichtsvergessenen Deutschen waren nicht vertreten; man sah keinen Bundespräsidenten, keine Kanzlerin, keinen CDU- oder CSU-Vorsitzenden, obwohl von Habsburg lange Zeit geachtetes deutsches Mitglied des Europa-Parlamentes war. Otto von Habsburg war ein „Europäer par excellence“. Er war eine große Persönlichkeit und hätte mehr Respekt der deutschen Politik verdient gehabt. Dies, bitte, wäre kein „Monarchie-Gedusel“ gewesen, sondern ein Bekenntnis zu unserer tausendjährigen Geschichte, in der die Habsburger die meiste Zeit die tragende Rolle spielten. Aber wer weiß das heute noch?

Ein Kommentar

  1. Dass die FDJ-Sekretärin nicht da war, ehrt SKKH. Solches Lumpenpack braucht es nicht an seinem Sarg. Aber der Schwachkopf Seehofer sollte sich etwas schämen. Zu Zeiten von Franz-Josef Strauß hätte er höchstens die Papierkörbe ausleeren dürfen…………..

Kommentare sind geschlossen.