So nimmt Deutschland immer mehr Abschied vom Forschungsfortschritt. Die grüne Gentechnik z. B. hat bei uns keine Chance (mehr). „Fortschritt“ wird zum Feindbegriff.

Seit mehr als 15 Jahren versucht die BASF, weltgrößter Industriekonzern, die Akzeptanz für Gentechnik in Deutschland zu erhöhen. Sie hat nur wenig erreicht. Aufgrund grünen Drucks ist die Reserviertheit gegen diese Technik eher noch gestiegen. Gentechnik in Deutschland ist weniger eine Frage des Fortschritts, sondern gleicht eher einem Religionskrieg.

Die BASF war es satt – und hat kurzerhand die Gentechnik-Forschung nach Amerika ausgelagert. Deutschland steht mit seiner Gentechnik-Feindlichkeit weltweit allein. Und weltweit „brummt“ das Geschäft. Macht nichts, züchten wir die Kartoffeln eben weiterhin von Hand, in gebückter Gangart. Die Grünen wollen´s so. Und Geschäfte, die gar „brummen“, sind sowieso Teufelswerk.

Es alarmiert offensichtlich niemand, daß in der Pharmaindustrie und der Medizinindustrie ganze Forschungsabteilungen ausgelagert werden und viele Forschungs-Wissenschaftler (zumeist in die Staaten) abwandern. Forschung bestimmt die Zukunft. Wir aber nehmen Abschied.

Von conservo

Conservo-Redaktion