Erbarmen mit den Grünen, bitte!

Irgendwie läuft´s bei den grünen Genossen nicht mehr rund. Schwebten sie im vergangenen Jahr bei Umfragewerten von bis zu dreißig Prozent noch im siebten Himmel und träumten den Traum einer traumhaften Ehe mit der Traumpartnerin SPD, so sehen sie sich jetzt jäh auf 13 Prozent – nein, gestern waren es doch noch 14 Prozent – heruntergezogen, gestürzt von einer offensichtlich undankbaren Masse. Und wie hatten sie sich doch in den letzten Jahren angestrengt, den Bürgern – und Bürgerinnen! – allerlei Heil zu versprechen. Dummes Volk aber auch.

Hatten sie mit ihren Heilslehren bisher noch kein richtiges Glück, kommt jetzt auch noch Pech hinzu, und das gleich mehrfach: Die Zahl der Fachleute wird immer größer, die im E-10 Treibstoff eher eine Gefahr denn eine Chance sehen und obendrein auch noch davor warnen, daß den Ärmsten in der Dritten Welt die Ernährungsgrundlage (Mais) abhanden kommt, um als schnödes Benzin in den SUV´s und Schickimicki-Gefährten der Grünen verbrannt zu werden. Jetzt will´s bei den Grünen natürlich niemand gewesen sein.

Die nächste Umweltsau – ihr Name ist Feinstaub – wird ganz offensichtlich von den nämlichen Experten ebenso wenig goutiert, und das nicht nur beim ADAC. Leider handelt es sich dabei aber nicht um „viel Lärm um nichts“, sondern um eine handfeste Schikane vieler Autofahrer, die nicht willens oder finanziell fähig sind, ihre Autos in andere Schadstoffstufen umzubauen. Es ist noch nirgends der Nachweis erbracht worden, daß die Festlegung der Schadstoffklassen ein besseres Klima erbracht hätten.

Der grüne Schrecken nimmt kein Ende: Soeben haben Wissenschaftler des MIT (Massachusetts Institut of Technology) eine geradezu aberwitzige Entdeckung gemacht: Mit der Herstellung des von den Grünen seit ihren Urzeiten favorisierten Recycling-Papiers sind ungefähr dieselben Umweltbelastungen verbunden wie mit der Produktion von Frischfaserpapier. Der vermeintliche „Öko-Vorteil“ – auch so ein grünes Glaubensbekenntnis – ist damit futsch. Wenn´s nicht so ernst wäre, wär´s zum Lachen: Man kann nämlich dieses schmuddelgraue Altfaserpapier (Recycling) nur produzieren, weil man mit „richtigem“ Frischpapier die Prozeßkette Holz(faser)/Frischpapier ständig bedient.

Zu guter Letzt folgt noch ein besonderes „K. O.“: Renommierte Forscher gehen zunehmend auf Distanz zum Weltklimarat (IPCC), der schon im letzten Jahr wegen statistischer Tricks und Fälschungen aufgefallen war. Sie behaupten, daß weniger als die Hälfte der bisherigen Erderwärmung von 0,8 Grad Celsius von den Menschen zu verantworten sind – also durch das „böse CO2“. Die andere Hälfte hat damit aber überhaupt nichts zu tun. Der UN-Weltklimarat, so sagen die Experten jetzt, ignoriere den Einfluß der Sonne. Potzblitz, das hätten sie schon vor zwei Jahren bei dem deutschen Umweltexperten Dr. Wolfgang Thüne („Der Treibhausschwindel“) nachlesen können. Taten sie aber nicht, weil „…der ist ein Konservativer“. Capito?

 

Über conservo 7734 Artikel
Conservo-Redaktion