„Erneuerbare Energie“ – der Renner des Jahrhunderts, läuft und läuft und kostet und kostet, stärker als befürchtet, und in diesem Jahr besonders. Die Erhöhung der Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien beträgt für 2013 einen Betrag von 1,7 auf 5,3 Cent (ohne MWSt.). Unterstellt man einem durchschnittlichen Haushalt in Deutschland (2-3 Personen) einen Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden, betrüge die Mehrbelastung rund 60 Euro.

Das ist aber reine Augenwischerei, bei denen die wesentlichen Kosten (und damit –Erhöhungen)  verschleiert werden (sollen?). Man unterstellt bei dieser Rechnung nämlich einfach nur die Lieferung des Stromes durch den eigenen Elektrizitätsversorger. Wir zahlen aber weit mehr als nur die Beträge, die auf der Rechnung stehen, nämlich die indirekten Stromkosten. Beispiel: Wenn der Bäcker Brötchen backt, verbraucht er Strom, den er natürlich an seinen Stromlieferanten bezahlen muß. Er legt sie aber als Kosten auf die Preise um. Steigen die Stromkosten, steigen (irgendwann) die Brötchenpreise, wenn er die Kosten nicht anderweitig auffangen kann, was kaum mehr möglich ist. Tiefkühlkost, Staubsauger, Kaffeemaschine usw. – alles Stromverbraucher, die wir über den Preis (mit-)bezahlen. Es ist wie bei der Mehrwertsteuer: Der Endverbraucher ist der letzte in der Kette der Zahlenden

Schau´n wir ´mal, wie stark die EEG-Umlage – inklusive der indirekten Kosten – sich in einem heutigen Haushalt darstellt: Im Jahr 2013 wird der Verlust der Energiegewinnung etwa 20,36 Milliarden Euro betragen, der durch die EEG-Umlage gedeckt werden muß. Rund 80 Millionen Menschen bevölkern derzeit unser Land, das ergibt also eine Belastung von rd. 250 Euro pro Einwohner allein für 2013 (20 Milliarden € geteilt durch 80 Millionen Menschen). Ein 3-Personenhaushalt wird also zusätzlich mit 750 Euro belastet. Wohlgemerkt, das ist nur die EEG-Umlage; den Strom-Eigenverbrauch zahlt er direkt an den Lieferanten. Das ergibt also ein ganz anderes Bild als die oben erwähnten offiziellen 60 Euro.

Die Verschleierung ist perfekt. Niemand blickt durch. 60 Euro klingen viel harmloser als 750 €. Und die Grünen lachen sich schlapp.

Von conservo

Conservo-Redaktion