Aktionsplan Ba.-Wü.: Testlauf zur Einführung einer Diktatur

Logo AktionMit einem sogenannten „Aktionsplan für Akzeptanz & gleiche Rechte“ versucht die linksradikale Regierung in Baden-Württemberg jetzt endgültig den Durchbruch zu einer staatlich verordneten Umerziehung und totalitären Maßnahmen für all diejenigen, die nicht bereit sind, sich den linksradikalen Ideologien zu beugen. Was hier ausgebrütet wurde und noch in diesem Sommer verabschiedet werden soll, übertrifft alles, was bisher da war und erinnert deutlich an die Einführung einer Diktatur.

„Hochideologisches Umerziehungsprogramm“

Hedwig Beverfoerde berichtet in ihrem aktuellen Newsletter über das Programm der von den sogenannten „Grünen“ geführten Landesregierung (Quelle: civitas-institut.de):

„Am Wochenende sind Details eines hochideologischen Umerziehungsprogramms für alle Bürger Baden-Württembergs bekanntgeworden, welches derzeit mit Hochdruck in den Hinterzimmern der grün-roten Landesregierung verhandelt wird. Der sogenannte „Aktionsplan für Akzeptanz & gleiche Rechte“ zugunsten der LGBTTIQ…-Interessen enthält einen Maßnahmenkatalog mit mehr als 200 verschiedenen Punkten, der in skandalöser Weise Grundrechte und –freiheiten der Bürger beschneiden will. Dieser Aktionsplan soll noch vor der Sommerpause im Landtag zur Abstimmung gestellt werden und würde – im Fall der Annahme – in beinahe jeden Lebensbereich der Menschen in Baden-Württemberg eingreifen. Was zu Tage kommt, ist schockierend! So werden u.a. gefordert:

  • Die Einführung einer so genannten „dritten Elternschaft“
  • Zuschüsse für Hochschulen mit einem angeblich veralteten Menschenbild sollen gekürzt oder gestrichen werden
  • Institutionen, die nach Definition des Aktionsplans „diskriminieren“ (wie z.B. Kirchen-(steht wirklich genauso in dem Papier!) soll die Unterstützung gestrichen werden und sie sollen keine Aufträge mehr erhalten
  • „Runde Tische“ zur Geschichtsaufarbeitung
  • Sanktionen für transphobe und homophobe Medieninhalte (Wort, Bild) – aktive    Medienbeobachtung
  • LSBTTIQ-Quote im Südwestfunk, Rundfunkrat und Zweitem Deutschen Fernsehen
  • LSBTTIQ-Lehrstuhl an einer Universität
  • Zulassung anderer Geschlechtsangaben im Personalausweis
  • Legalisierung der Leihmutterschaft
  • Überarbeitung der Lehrmaterialien und Unterrichtsbeispiele, insbesondere in Schulbüchern: Vielfalt sichtbar machen
  • Diversitybeauftragte für das Thema LSBTTIQ in Kommunen
  • Ehrenamtsnachweis – Kategorie LSBTTIQ ergänzen
  • Sensibilisierung und Information im Kindergarten: Anpassung von Büchern und Spielen, Schulungen von Führungskräften in Kindergärten/Kindertagesstätten
  • Unterstützung von Partys und Veranstaltungen der Community auch an konservativen Plätzen, Anerkennung von Szenelokalitäten
  • Kritische Betrachtung des Dudens

www.conservo.wordpress.com

2 Kommentare

  1. …..Kritische Betrachtung des Dudens……
    Bei deren geistiger Armut scheint das für diese Leute die einzige Möglichkeit zu sein , ihr wahres Bildungsniveau zu verschleiern.

Kommentare sind geschlossen.