rußand1Von Bernd Stichler

Und der Haifisch , der hat Zähne und die trägt er im Gesicht. Und Mäcki der hat ein Messer doch das Messer sieht man nicht .

Früher hatten sie ein reales Feindbild-den Kommunismus.Heute bedroht der Islam die Menschheit, der trägt auch die Zähne im Gesicht,obwohl man uns ständig weismachen will daß er keine Zähne habe.Trotz der Tatsache daß man mit der Abwendung der islamischen Bedrohung eigentlich vollauf beschäftigt wäre, können es die Strippenzieher nicht lassen,Weltherrschaftsträume realisieren zu wollen.Deshalb faseln sie auch immer von einer führenden Rolle Amerikas.Da aber die Gefahr des Weltkommunismus nicht mehr gegeben ist, muss man eben eine neue Gefahr erfinden und die heißt Russland.Die Triebfeder für diese Hetze gegen Russland scheint ganz einfach eine unvorstellbare Raffgier und Herrschaftssucht gewisser US-Finanzkreise zu sein. Die Tatsache daß Russland als Sowjetunion mal eine faschistische Weltmacht war kommt diesen Kreisen heute argumentativ immer noch zugute.Das bedeutet jedoch absolut nicht daß die heutigen Aggressoren irgendwie moralisch besser sind als der Kommunismus.Der Kommunismus hat der Ostküste allerdings die Argumentationsgrundlage verschafft,sich als moralisch besser darstellen zu können.Die damalige Weltlage und die damaligen Kräfteverhältnisse hatten der Hochfinanz keine andere Wahl gelassen als die Überlegenheit einer freien Welt auch am Lebensstandard des einfachen Bürgers zu demonstrieren,besonders in der alten Bundesrepublik mit Blick auf deren geographische Lage.Und tatsächlich hatten wir damals auch in Westeuropa eine freie Welt, sowohl im ökonomischen als auch im zivil-bürgerlichen Bereich.Und die Sowjetunion als Ausgangspunkt und Zentrale des Kommunismus war der Mehrheit verhasst, nicht nur in der damaligen DDR sondern in allen sowjetisch beherrschten Vasallenstaaten die mit ihrer schwachen Kollektivwirtschaft noch das Sowjetimperium unterstützen mußten weil diese ja seine ganze Kraft für militärische Hochrüstung brauchte.Und dann ging diesem Sowjetfaschismus die Kraft aus und er brach zusammen.Die kommunistischen Regime in den Vasallenstaaten folgten auf dem Fuße und brachen gleichermaßen zusammen.Der Warschauer Pakt hatte aufgehört zu bestehen.Sofort witterten Finanzkreise der Ostküste Morgenluft zur Ausdehnung ihres Einflussbereiches.Während Frankreich und GB gegen eine deutsche Wiedervereinigung waren wurde die deutsche Einheit von den USA forciert.Und die Masse der Deutschen-auch ich-dachten damals in naiver Weise daß es sich dabei um einen Akt deutsch-amerikanischer Freundschaft handeln würde.Später kam die Erkenntnis,was wirklich dahinter steckte. Sollten sich in der zusammengebrochenen DDR die sogenannten Bürgerrechtler durchsetzen um diesen Staat bestehen lassen und lediglich etwas kosmetisch zu reformieren,dann wäre der Hochfinanz der Zugriff auf ganz Deutschland womöglich weiterhin verwehrt geblieben.Da jedoch das Volk anders entschied und eindeutig die deutsche Wiedervereinigung forderte, nutzten diese Finanzkreise sofort die sich bietende Chance und veranlassten die US-Regierung zur vollen Unterstützung der Wiedervereinigung.Damit war ganz Deutschland unter ihrem Einfluss.Also hatte die Unterstützung der deutschen Wiedervereinigung durch die USA absolut nichts mit deutsch-amerikanischer Freundschaft zu tun, wie wir damals glaubten sondern war eher gegenteilig motiviert,aus rein ökonomischem Interesse.Es hat etwas gedauert bis wir das erkannten.Und dann begann langsam dieser EU-Rummel.Wie hat man dabei die europäischen Völker belogen und getäuscht!Die einfachen Menschen waren der Überzeugung daß hier mit dieser EU endlich ein gleichwertiges und vor Allem unabhängiges Gegengewicht zu den USA geschaffen werden sollte.So wurde es jedenfalls suggeriert.In diesem Glauben ersuchten jetzt immer mehr osteuropäische Staaten um EU-Mitgliedschaft.Und auch hier unterstützten die USA jeden Antrag auf Mitgliedschaft.Dabei wurde die damals immer noch vorhandene Angst vor einem möglichen Wiedererstarken des Kommunismus geschickt als Mittel zum Zweck genutzt,den Völkern zu suggerieren daß nur eine Mitgliedschaft in der EU sie vor einer erneuten kommunistischen Unterdrückung bewahren könne. Die Realität jedoch entwickelt sich in eine andere Richtung.Die EU nimmt in erschreckender Weise mehr und mehr den Charakter einer EUdSSR an, eines total zentralistischen Gebildes mit immer mehr Souveränitätsverlust für die Mitgliedsstaaten.In Brüssel selbst jedoch werden kaum noch wirklich europäische Interessen verfolgt sondern man überschlägt sich dabei, amerikanische Interessen zu bedienen.Das Wohlergehen von Lehman Brothers ,Goldman Sachs u.s.w. mit dem Geld europäischer Völker zu sichern scheint die heutige Hauptaufgabe der EU zu sein.Und auf alle Fälle den USA als militärische Hilfstruppe zur Verfügung zu stehen.Bei Deutschland ist das einfach,da braucht man nur auf die Feindstaatenklausel zu verweisen und schon springen unsere Polit-Clowns.Die übrigen europäischen Staaten versucht man mit einer Russland-Phobie auf einen militärischen Konflikt einzustimmen.Es wird provoziert damit Russland reagiert.Und die verständliche russische Reaktion wird dann in eine Weltbedrohung umgedeutet.Die Regierungen der europäischen Staaten müssen dann in Erfüllung ihrer EU-Bündnistreue eine angebliche russische Weltbedrohung hinausposaunen, um den Völkern zu suggerieren daß das heutige Russland ein Weltaggressor wäre.Die Tatsache daß Russland nur in allzu verständlicher Weise auf eine erneute militärische Einkreisung reagiert wird wohlweislich verleugnet.Aber Eines ist wohl in der neueren Geschichte unumstritten : Den Völkern selbst haben Kriege noch nie genützt.Also können es doch nicht die Völker mit ihren einfachen Menschen sein, die hier den militärischen Konflikt suchen sondern irgendwelche Strippenzieher im Hintergrund,die von Kriegen profitieren. Aber wer ist das bloß?

Von conservo

Conservo-Redaktion