Qualitätsmedien weiter im „Shutdown“

(www.conservo.wordpress.com)

Von altmod *)

Wer nicht hören will, muss fühlen …

Die „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V.“ – kurz IVW genannt – hat jüngst die neusten Zahlen zur Auflagenentwicklung der wesentlichen Publikationen auf dem Zeitschriftenmarkt veröffentlicht. Zusammengefasst kann man feststellen, der Abwärtstrend bei den „Qualitätsmedien“ hält unvermindert an.
Für die aktuellen Entwicklungen muss natürlich „Corona“ herhalten, sei doch der Verkauf der diversen Postillen z.B. an den Bahnhof-Kiosken fast völlig zusammengebrochen:

„Verlierer sind all jene Zeitungen und Zeitschriften, die ein größeres Maß ihrer Einzelverkäufe über den Bahnhofs- und Flughafenhandel erzielen – dieser war während des Lockdowns wenig frequentiert oder gleich ganz geschlossen. Bei den Abos leiden Titel mit hohen Anteilen bei den Bordauflagen und Lesezirkeln, wenn Flugzeuge am Boden bleiben und Gastronomie, Hotels, Friseure und Arztpraxen geschlossen waren oder aus hygienischen Gründen keine Hefte auslegen. Zu den Corona-Gewinnern gehören dagegen Titel mit einem hohen Anteil an IVW-fähigen Digitalabos, allen voran die Zeit.“ Kann man hier nachlesen: https://www.horizont.net/medien/nachrichten/ivw-22020-lockdown-drueckt-die-meisten-titel-tief-ins-minus–nur-digitalabos-versprechen-rettung-184473

Betrachtet man die nackten Zahlen, haben die Katastrophen- und Panik-Gazetten aus dem Springer-Verlag (Bild und Welt) die größten Einbrüche zu verzeichnen. Wie schon in zurückliegenden Quartalen vor der Corona-Krise.
Aber auch das angebliche Niveaublatt vom Main, die FAZ, hat wieder eine massive „Baisse“ zu verzeichnen.

Leider, muss man konstatieren, sind die extrem linken Drecksblätter wie die taz, die Zeit und das Privat-Schmierblatt von Jakob Augstein, „Der Freitag“ dabei gut weggekommen.
Bild verliert gegenüber 2019 18%, die Welt gar 43% und die alte Tante FAZ 20,5%, die „Alpenpravda“ vulgo Süddeutsche Zeitung büßt 8,8% ein.

Warum die taz, das übelste linke Schmierenblatt um 4,4% zulegen kann, erschließt sich mir nicht.

Sei´s drum …

Die Themen, welche die Welt, FAZ und SZ zuletzt ganz massiv in den Vordergrund rückten, waren natürlich neben Trump-Bashing alles Katastrophen- und Tatarenmeldungen rund um die Corona-“Pandemie“. Die Art und Weise der Angstmache in deren selbstangemaßten Funktion als Arm der Regierungsmacht, hat ganz gewiss viele Zeitungs-“Konsumenten“ verschreckt oder abgestoßen. Auch der manisch anmutende „Kampf gegen Rechts“ und die AfD, andererseits die Lobhudeleien auf Merkel und die Regierung widert nicht wenige an. Der „Shutdown“ der Pesse hatte sich schon seit Jahren angekündigt, aber man wollte die Zeichen nicht erkennen. Wie auf der Titanic spielte man die Musik weiter, wie panisch warf man sich dem System weiter an den Hals und verschloss die Augen vor den Zeichen an der Wand.

Darum behaupte ich, dass es keinesfalls der Corona-Krise bedurfte, um den „Shutdown“ der Print-Presse fortzusetzen.

Ein freie, unabhängige Presse ist essenziell für die Demokratie und eine freiheitliche Grundordnung. Die genannten Medien, die jetzt von den Konsumenten abgestraft werden, haben und hatten gegen jegliche Regeln eines unabhängigen und objektiven Journalismus´ verstoßen. Regeln, die sie sich gutenteils selbst gegeben haben.
Diese Presse ist nur noch für die Regierenden „systemrelevant“.

Deshalb haben Union und SPD beschlossen, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in Deutschland in den kommenden Jahren mit 220 Millionen Euro zu fördern. So im Entwurf der Fraktionen für den zweiten Nachtragshaushalt 2020. Es gehe um die „Förderung der digitalen Transformation des Verlagswesens zur Förderung des Absatzes und der Verbreitung von Abonnementzeitungen, -zeitschriften und Anzeigenblättern“. Die Mittel sollen helfen, um den Erhalt der Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland zu sichern und den Journalismus zu stärken.
Ein Schuft, der hier schlecht denkt!

Aber man weiß doch auch, dass Funk und Fernsehen, unabhängig von Wahlergebnissen und gesellschaftlichen Strömungen, weiter fest in der Hand der Regierenden bleiben werden – bleiben müssen, und der deutsche Depp zahlt dafür auch noch eine „Demokratieabgabe“.

Der Volksempfänger, über den während des Dritten Reichs fast jeder deutsche Haushalt verfügte, wurde im Volksmund „Goebbels-Harfe“ genannt“. Heute versucht man, per „smartem“ Flachbildschirm mit ARD und ZDF der Bevölkerung ins Hirn zu kriechen: Merkels philharmonisches Orchester.

Zu Zeiten des Dritten Reichs wurden der „Völkische Beobachter“ und ähnliches in Ermangelung von „Servus“ oder „Hakle-Feucht“ weithin zur Intimreinigung benutzt. Zu mehr eignen sich unsere gegenwärtigen Massen-Druckprodukte auch nicht, gleichwohl ist auch die moderne Druckerschwärze vielleicht noch toxischer als seinerzeit und somit ist auch vor diesem Gebrauch zu warnen.

———-

1 Kommentar zu Qualitätsmedien weiter im „Shutdown“ :

Gerhard Bauer:

Ist die freie, unabhängige Presse nicht auch nur ein Schlagwort. Ein Schlagwort das seit der Franz. Kopfabschneiderei als Blendwerk dient? Musste nicht der Nürnberger Buchhändler schon bei Napoleon mit seinem Leben für sein Missverständnis einer freien Presse mit dem Leben bezahlen?

Die Presse ist immer abhängig, vom Eigentümer, vom Herausgeber, von den Anzeigenkunden, von ihren Lesern und nicht zuletzt von den herrschenden politischen Verhältnissen. Manches darf geschrieben werden, manches nicht. Je nachdem wer gerade am Ruder ist.

Ich weiß schon, gemeinhin versteht man was anderes darunter. Aber zwischen etwas meinen oder dafür halten und den tatsächlichen Um- und Zuständen ist ein Unterschied. So auch mit Demokratie, Freiheit, Parlamentarismus etc..
„Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing.“

***** 

*) „altmod“ ist Facharzt und Blogger (http://altmod.de/) sowie seit vielen Jahren Kolumnist bei conservo

www.conservo.wordpress.com      1.8.2020

24 Kommentare

  1. Programm L-TV (europaweit über Satellit)

    Wir senden die Informationen, die die Qualitätsmedien der Bevölkerung bisher vorenthalten haben. Details zum Empfang unter:

    http://www.l-tv.de

  2. RT Live: on air

    #Berlin #TagDerFreiheit #Corona
    LIVE: Demos und Gegendemos in Berlin – “Ende der Pandemie – Tag der Freiheit”

  3. Zu mehr eignen sich unsere gegenwärtigen Massen-Druckprodukte auch nicht, gleichwohl ist auch die moderne Druckerschwärze vielleicht noch toxischer als seinerzeit und somit ist auch vor diesem Gebrauch zu warnen.

    Der ist wirklich gut.Ich will doch keinen Hautausschlag am Hintern bekommen.
    Schade eigentlich, denn nicht mal dazu taugen die Blätter was.

  4. ‘IMPFSTOFF’? – HER damit!

    Impft alle Systemlinge und – schergen gegen DUMMHEIT!

    1. … neulich zum ablachen : Spahn lässt sich vor laufender Kamera eine “Impfspritze” setzen. Vermutlich Kochsalzlösung. Gegrinst hat er wie ein Honigkuchenpferd.

      Bevor das Volk geimpft wird, verlangen wir eine Impfarena im Bundestag, wobei jeder Spritzeninhalt von unseren Virologen geprüft wird.
      Und DANN warten wir erstmal die Langzeitstudie ab !

      1. Hm …. wäre womöglich Cyanwasserstoff nicht besser gewesen? 😇 😇 😇 😈

    2. Wird nicht helfen. Meine Oma sagte immer: “Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen!”

      Aber vielleicht hat ja die Pharmaindustrie was , die könnten da richtig abräumen und sich den Geldbeutel vollmachen.

  5. Gesetzentwurf der Abgeordneten Stephan Brandner, Jens Maier, Roman Johannes Reusch, Tobias Matthias Peterka, Dr. Lothar Maier, Thomas Seitz, Jürgen Braun, Marcus Bühl, Matthias Büttner, Petr Bystron, Tino Chrupalla, Joana Cotar, Siegbert Droese, Thomas Ehrhorn, Peter Felser, Dietmar Friedhoff, Markus Frohnmaier, Kay Gottschalk, Armin-Paulus Hampel, Verena Hartmann, Udo Hemmelgarn, Lars Herrmann, Martin Hess, Karsten Hilse, Nicole Höchst, Martin Hohmann, Jörn König, Volker Münz, Gerold Otten, Frank Pasemann, Jürgen Pohl, Stephan Protschka, Dr. Robby Schlund, Uwe Schulz, Martin Sichert, Detlev Spangenberg, Dr. Dirk Spaniel, René Springer, Dr. Harald Weyel, Dr. Christian Wirth und der Fraktion der AfD

    Entwurf eines Gesetzes zur Sicherstellung publizistischer Vielfalt und zur Herstellung von Transparenz bei Beteiligungen politischer Parteien an Medienunternehmen

    https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/152/1915265.pdf

    12 Seiten, von 2019

    …!!

  6. Aus : Das Parlament (2019)
    *********************************

    Einflussnahme?

    Die AfD sieht die Pressevielfalt durch die Medienbeteiligungen der Sozialdemokraten bedroht

    Ein Geheimnis ist es nicht: Die SPD ist über die parteieigene “Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft” (DDVG) an der Verlagsgesellschaft Madsack und der DDV Mediengruppe beteiligt und somit an einer ganzen Reihe regionaler Tageszeitungen. Öffentliche Aufmerksamkeit hatten die Medienbeteiligungen der Sozialdemokraten beispielsweise 2004 erreicht, als die DDVG 90 Prozent des Druck- und Verlagshauses Frankfurt am Main, dem Verlag der “Frankfurter Rundschau”, übernahm. Die Übernahme der überregionalen Tageszeitung war damals auf die Kritik anderer Parteien wie der CDU und der FDP gestoßen.

    In der vergangenen Woche debattierte der Bundestag über einen Gesetzentwurf der AfD-Fraktion (19/15265), die in den Medienbeteiligungen der SPD eine Bedrohung der publizistischen Vielfalt erkennen will und deshalb Änderungen am Parteiengesetz, am Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb und am Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen fordert. So soll beispielsweise im Parteiengesetz verankert werden, dass die Parteien in ihren Rechenschaftsberichten nicht nur die “Hauptprodukte” solcher Medienunternehmen nennen müssen, an denen sie eine Kapitalbeteiligung halten, sondern alle publizistischen Produkte.

    Rechenschaftsbericht Die SPD sei laut ihrem Rechenschaftsbericht ….

    mehr hier:

    https://www.das-parlament.de/2019/51/kultur_und_bildung/673458-673458

    …!!

  7. Das Problem, so richtig und wichtig der obrige Text ist, ist ja, das es kaum Alternativen in Deutschland zu den medialen Hetzern gibt. Klar man kann im Internet suchen und fündig werden, aber welcher “Normalbürger” tut das? Die wenigsten.

    Gar nicht zu reden, von denjenigen die gar kein I-Net nutzen.
    Die hängen vor der Glotze und an Merkels Lippen, umgangssprachlich ausgedrückt.

    Nicht mal die JF gibts als bezahlbare (preiswerte) Tageszeitung.
    Ein Konkurenzblatt zur “BILD/WELT/etc.” ist dringend notwendig!
    *********************************************************************

    …..Deshalb haben Union und SPD beschlossen, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in Deutschland in den kommenden Jahren mit 220 Millionen Euro zu fördern. ….

    **************************************
    Die SPD fördert sich also selbst.
    Auszug von der AdG von 2019:
    ******************************
    Neues von der Medienmacht der SPD

    Die SPD und der Madsack-Konzern – das ist eine lange und enge Beziehung. Eine Beziehung, über deren tatsächlichen Charakter die SPD die Öffentlichkeit im Unklaren läßt. Doch die SPD hat einen deutlich höheren Einfluss auf Madsack, als allgemein bekannt ist. Und überdies lassen sie sogar die mögliche Wertung zu, dass die SPD nicht nur einfach an Madsack beteiligt ist, sondern Madsack tatsächlich beherrscht, wenn auch nicht alleine.

    Der Madsack-Konzern ist einer der führenden deutschen Medienkonzerne. Ein anderer großer deutscher Medienkonzern ist die SPD. Die SPD verwaltet über die ihr zu 100 Prozent gehörende Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG) zahlreiche Beteiligungen an Zeitungen und Radiosendern. Deutschlandweit ist die DDVG an diversen Verlagen und Medienkonzernen beteiligt. Zum Beispiel an der DDV Mediengruppe (u.a. Sächsische Zeitung), am Frankenpost-Verlag und am Madsack-Konzern (u.a. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung, Ostseezeitung).

    Das „Herz“ des Madsack-Konzerns ist die Verlagsgesellschaft Madsack. Rund 155 Unternehmen gehören laut Konzernabschluss 2017 dazu. Besondere Bedeutung kommt dem Umstand zu, dass Madsack das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Das ist eine Zentralredaktion in Hannover und Berlin, die deutschlandweit etwa 50 Zeitungen mit gemeinsamen überregionalen und internationalen Inhalten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur beliefert. Darunter befinden sich die nicht nur die Madsack-Zeitungen, sondern auch Zeitungen, an denen die SPD/DDVG anderweitig beteiligt ist (z.B. Neue Westfälische zu 100 Prozent), sowie zahlreiche Zeitungen anderer Verlage wie insbesondere des Dumont-Konzerns (z.B. Berliner Zeitung, Berliner Kurier, Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau). Circa sieben Millionen Leser täglich erreicht das RND. …

    mehr hier:

    https://www.achgut.com/artikel/neues_von_der_medienmacht_der_spd

    ..das dürfte nach wie vor noch stimmen oder sogar schlimmer sein.

  8. Das zeigt doch noch lieber altmod, dass das Volk von dem ganzen Dreck, der Kübelweise täglich über die Medien, über ihm ausgekippt wird, endlich genug hat.

    Die Dauerberieselung von immer den gleichen Themen auf allen Kanälen mach depressiv und die Bevölkrung will auch mal wieder Spass und nicht nur Coronamist und brutalste Filme und dann noch dieser ganze Nazischleim den die Gazetten und das Fernsehen so täglich absondert.

    Grauenhaft und ich muss das auch noch bezahlen, obwohl ich immer öfter ausschalte.

  9. Dann hören wir uns mal die Argumente zur “Lage der Nation” und CoV-2 an. Ich bin gespannt. Vorverurteilungen und Diffamierungen der Veranstalter durch die Medien haben letztere bereits jetzt disqualifiziert. Auch wenn ich die Problematik von CoV-2 differenzierter sehe, als “Querdenken”, sehe ich im Diskurs den einzigen Weg, Hintergründe aufzuklären und Strategien zu entwickeln.
    Es muss Politik und Medien klar werden: Die Menschenrechte und unser Grundgesetz stehen nicht zur Disposition.

    1. Offenbar wird die Kommunikation der Übertragung aus Berlin behindert. Das Übliche! In der digitalen Gesellschaft wird durch “Dritte” die Kommunikation eben gesteuert.
      Mit GG und Aufklärung schlicht unvereinbar!

      1. ….errinnert an die hoch-zeiten von PEGIDA, damals 20 000+ Leute in Dresden
        (Tränchen wegdrück)

      2. Aber es sind sehr sehr viele gekommen.Die Polizei sprach von mindestens 500000 Menschen.
        Der bayerische Staatsfunk Antenne Bayern, wollte uns heute morgen noch verklickern, das rund 20000 Coronaleugner und Rechtsextremer heute in Berlin angemeldet sind.

      3. MerKILL: Daff Ifft nifft hilfreiff!

        Aber natürlich, die MerKILLjugend bleibt nicht untätig:
        – hier mal nur eine kleine(!) Auswahl links-verbrecherischer Trollkommentare zum Livestream.

        ENTLARVEND!!!
        Aber natürlich werder ‘Hatespeech’ noch Volks’verhetzung’ …….

        Netrunner​ Alle, die sich dort versammelt haben, gehören instant erschossen. LOS AB INS GULAG MIT EUCH RECHTEN MONGOS

        Netrunner​ HOFFENTLICH KOMMEN JETZT DIE WASSERWERFER GEGEN DIESE MONGOS

        Thomas Müller​ rechtsextreme Landesverräter

        Thomas Müller ​rechtsextreme Landesverräter
        Thomas Müller​ rechtsextreme Landesverräter

        Netrunner​ WWG1GWA ins Gas! Q ins Gas! Patrioten ins Gas!

        Netrunner​WWG1GWA ins Gas! Q ins Gas! Patrioten ins Gas!

        Thomas Müller​ rechtsextreme Landesv

        Immerhin mal ein Anflug von Selbsterkenntnis :

        Thomas Müller​: Deutschlands Restrampe,bezahlt vom Jobcenter , dies Schnorrer

        Thomas Müller​: Deutschlands Restrampe,bezahlt vom Jobcenter , dies Schnorrer

        Netrunner ​AfD ins Gas! (!!!)

        Thomas Müller ​Deutschlands Restrampe,bezahlt vom Jobcenter , dies Schnorrer

        Netrunner ​WWG1GWA ins Gas! Q ins Gas! Patrioten ins Gas!– (!!!)

        Netrunner​ Mollys auch gleich(!!!)

        Die Antifa höchstselbst : ‘ PeterLustig ​würd ich da wohnen hätte ich mal en paar steine runtergeworfen

        – Und unendlich mehr vom selben ——–

        Aber auch solche:

        Halber Durchblick ​HERRLICHER CHAT – DIE LINKEN STÄNKERER WERDEN VERBAL ÜBERRANNT. SOROS WIRD EUCH DAS TASCHENGELD SPERREN. 😂😂😂

        ᛉFreies Deutschlandᛉ ​@Netrunner bist du geisteskrank?

        Ajda: ​netrunner in die Anstalt

        Schöne Schlußwort! DA ist der ausgebrochen.
        Und mehr tu’ ich mir jetzt nicht an

    2. Die Situation in Berlin eskaliert. Nannte ich die DDR-Stasi faschistoid, sage ich jetzt…!

Kommentare sind geschlossen.