Leihmutterschaft: Es geht um den Schutz der Menschenwürde

(www.conservo.wordpress.com)

von iDAF *)

Zitat des Monats, 2021 / 2

„Keine Erfahrung wird je vergessen“

„Die Mutter ist die erste Lebenswelt des Kindes und in diesem Sinne grundsätzlich und von Anfang an prägend. Sie ist das Milieu, in dem sich das Kind entwickelt, und zwar in Relation zur Wirklichkeit der Mutter“. Dafür gebe es „zahlreiche Belege in der Stressforschung, in der Hirnforschung, in der Epidemiologie, der Epigenetik, nicht zu vergessen die Befunde aus verschiedenen psychotherapeutischen Settings“. Insofern seien die Erfahrungen der Mutter auch die Erfahrungen des Kindes. „Entwicklung und Selbstorganisation des Kindes vor der Geburt finden im Bezug zur Lebenswirklichkeit der Mutter und ihren Bedingungen statt.“ … „Keine Erfahrung wird je vergessen“… „Der Embryo „entwickelt sich im Milieu der Gefühle der Mutter, deshalb empfindet das Kind in diesem Sinne auch die von ihr ausgehende Gewalt oder Zärtlichkeit“ und deshalb „ist Leihmutterschaft wissenschaftlich ein Abenteuer, das zwar möglich, aber in keiner Weise zu verantworten ist“.

(Ludwig Janus, Nestor der Pränatalforschung in einem Gespräch mit dem Magazin Grandios, Nummer 3 unter dem Titel: „Wer bin ich, wenn ich geboren werde?“, (https://www.grandios.online/ausgabe-3-identitaet/unauslotbar-wie-die-liebe )

—–

iDAF-Nachricht des Monats, 2021 / 2:

Leihmutterschaft: Es geht um den Schutz der Menschenwürde

„Leihmutterschaft“, im angelsächsischen Raum treffend „Surrogat-Mutterschaft“ genannt, ist in Deutschland gesetzlich verboten. Die FDP will nun Frauen erlauben, für die eigene Schwester oder ein befreundetes homosexuelles Paar ein Kind auszutragen. Einkommensausfälle oder Arztkosten sollen der Leihmutter erstattet werden, aber „kommerzielle Leihmutterschaft“ weiterhin untersagt bleiben. Diese „Liberalisierung“ wird damit begründet, dass es „unehrlich“ sei, „Frauen in Deutschland vor Ausbeutung durch Leihmutterschaft schützen zu wollen und gleichzeitig die Augen davor zu verschließen, dass Leihmutterschaft längst im Ausland zu ganz anderen, teils sehr schlechten Bedingungen beansprucht wird“ (1).

Tatsächlich findet ein solcher Import von Leihmutterschaftskindern aus dem Ausland statt. Dieses Leihmutterschaftsgeschäft blüht in der Ukraine. Leihmütter erhalten dort für eine Geburt, sofern diese „erfolgreich“ ist, etwa 15.000 Euro. Angesichts der Armut in der Ukraine finden sich dort nicht wenige Frauen, die sich dafür als Leihmütter zur Verfügung stellen. Der Kinderbeauftragte des ukrainischen Präsidenten kritisiert die Zustände im eigenen Land als eine Form von „Sklaverei“ . Mediale Aufmerksamkeit erhielten sie durch ein rund vierminütiges Video zur Zeit des Corona-Lockdowns, das 46 einsam in ihren Bettchen weinende Babys zeigte. Das Video produziert hatte die Kiewer Leihmutterfirma „BioTecCom“, um Druck auf die ukrainische Regierung zur Aufhebung der Einreisesperren auszuüben, damit die Bestelleltern die Babys empfangen und mitnehmen können.

Im vergangenen Jahr sollen Leihmütter in der Ukraine rund 1500 Kinder ausgetragen haben. Von diesen haben mindestens 137 Babys mit einem Elternteil deutscher Staatsbürgerschaft, wie die Bundesregierung der dpa mitteilte. Erkenntnisse darüber, wo diese Kinder verblieben sind und wie es ihnen ergeht, hat sie aber angeblich nicht (2). Dabei müssten die ukrainischen sog. Leihmütter weiterhin auch die rechtmäßigen Mütter sein. Denn Mutter eines Kindes ist nach § 1591 BGB, „die Frau, die es geboren hat“. Folgerichtig sind Eizellspende und Leihmutterschaft nach dem Embryonenschutzgesetz (§ 1 Absatz 1 Nummer 7 ESchG) kategorisch verboten. Die Rechtsprechung zu konkreten Fällen ist aber zum Teil widersprüchlich. Einerseits entschied z. B. der Bundesgerichtshof (BGH) 2017, dass eine Ehefrau aus Nordrhein-Westfalen nicht als Mutter ihres von einer ukrainischen Leihmutter ausgetragenen Kindes beim Standesamt eingetragen werden durfte. Eine rechtliche Mutterschaft der Ehefrau sei nur durch eine Adoption des Kindes möglich. Andererseits bestätigte der BGH bereits mehrfach die Elternschaft von Paaren, die Kinder aus den USA importiert hatten und dort bereits als Eltern anerkannt waren (3). Die Legalisierung der in Deutschland illegalen Leihmutterschaft hängt damit in widersinniger Weise von der Bürokratie anderer Länder ab.

Das widerspricht der Intention des Gesetzgebers, das gespaltene Mutterschaften verhindern wollte, bei denen die genetische und austragende Mutter nicht identisch sind. Die Identitätsfindung des Kindes sollte nicht darunter leiden, dass es „sein Leben gleichsam drei Elternteilen zu verdanken hat“. Es widerspreche dem Kindeswohl, wenn „die psychosozialen Beziehungen zwischen der austragenden Frau und dem Kind völlig unberücksichtigt bleiben“, was schon die „Entwicklung des Kindes im Mutterleib beeinträchtigen“ könne. Außerdem könne sich „die Trennung des Kindes von der Mutter nach der Geburt nachteilig auswirken“. Eine „Ersatzmutterschaft“ sei deshalb „in jeder Form abzulehnen“ (4).

Mit diesen Einsichten war der damalige deutsche Gesetzgeber (1989!) nicht nur auf der Höhe seiner Zeit, sondern dieser sogar voraus. Dank moderner Pränataldiagnostik- und Forschung wissen wir heute noch mehr darüber, wie prägend Schwangerschaft und Geburt für die Mutter-Kind-Beziehung und wie prägend diese für gesundes Heranwachsen ist (5). Im Fall der Leihmutterschaft wird diese Bindung zerstört; dies gilt auch dann, wenn die Leihmutterschaft nicht „kommerziell“, sondern unentgeltlich („altruistisch“) betrieben wird. Statt das geltende Leihmutterschaftsverbot immer weiter auszuhöhlen, müsste es endlich konsequent umgesetzt werden. Zum Beispiel durch ein Verbot der Werbung für Leihmutterschaft bei sog. „Kinderwunschtagen“, wie die Reproduktionsmedizinlobby ihre „Publikumsevents“ nennt (6). Denn hier wird Kinderhandel angebahnt, der nach der Haager Konvention für Adoptionsverfahren international geächtet werden soll (7).

Fazit: Es wäre logisch und im Sinn des Grundgesetzes, zum Schutz der Menschenwürde das Verbot der Leihmutterschaft konsequent umzusetzen und den damit verbundenen Kinderhandel zu unterbinden. Der Gesetzentwurf der FDP tut genau das Gegenteil.

Fußnoten:

(1) https://www.tagesspiegel.de/politik/der-staat-hat-kein-recht-dieses-glueck-zu-verhindern-fdp-will-leihmutterschaft-legalisieren/26902574.html . Deutscher Bundestag: Drucksache 19/17633 sowie Drucksache 19/12407.

(2) https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/eltern-duerfen-wegen-coronavirus-nicht-einreisen-das-geschaeft-mit-leihmutter-babys-in-der-ukraine/25906922.html .

(3) Vgl. ebenda sowie: Deutscher Bundestag: Drucksache 19/21273.

(4) Vgl.: Beschluss XII ZB 530/17 vom 20. März 2019, Beschluss XII ZB 463/13 vom 10. Dezember 2014, XII ZB 224/17 vom 5. September 2018.

(5) Deutscher Bundestag Drucksache 11/5460, S. 7 und S. 13. Wie die Bundesregierung kürzlich bekräftigte wollte der Gesetzgeber mit dem in § 1 Absatz 1 Nummer 7 ESchG enthaltenen Verbot „bereits im Vorfeld dem Entstehen sog. Ersatzmutterschaften begegnen“ (Bundestagsdrucksache 11/5460, Seite 9).

(6) Deutscher Bundestag: Drucksache 19/21273.

(7) Auch Feministinnen wie Alice Schwarzer fordern deshalb ein internationales Verbot der Leihmutterschaft: https://www.emma.de/artikel/leihmutter-geht-gar-nicht-330243 . Zur Lage in Indien: Sheela Saravanan: A Transnational Feminist View of Surrogacy Biomarkets in India, Springer 2018.

********
Wer ist iDAF?
Von Jürgen Liminski, Chefredakteur des iDAF
Die moderne Gesellschaft lebt bekanntlich von Voraussetzungen, die sie selber nicht geschaffen hat (vgl. Wolfgang Böckenförde). Diese Voraussetzungen entstehen vor allem in der Familie. Die Familie selbst wiederum lebt nicht autonom. Die Gesellschaft bietet ihr Schutz und Freiraum, um die Voraussetzungen für ein menschliches Leben in der Gesellschaft zu schaffen. Familie braucht Gesellschaft, Gesellschaft braucht Familie. Dieses Zusammenwirken ist grundlegend für das Allgemeinwohl und für das Wohl des Einzelnen. Ohne intakte Familie keine menschliche Erziehung, ohne Erziehung keine Persönlichkeit, ohne Persönlichkeit kein Sinn für die Freiheit (Kirchhof).
Die freiheitliche Gesellschaft ist auch die Grundlage für die soziale Marktwirtschaft. Die Schrumpfung und Unterjüngung der Gesellschaft bedrohen Wohlstand und Werte. Aber in der pluralistischen Medien-Gesellschaft ist die Wertedebatte schwierig. Das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V. will die Zusammenhänge zwischen den Grundwerten heute, ihren geistigen Quellen und ihrer Bedeutung für die Zukunft einer liberalen Gesellschaft stärker ins Bewusstsein heben. „Nicht durch die Erinnerung an die Vergangenheit werden wir weise, sondern durch unsere Verantwortung für die Zukunft“ (George Bernhard Shaw).
Das Institut verfolgt bei seiner Arbeit vorzugsweise einen interdisziplinären Ansatz. Es ist partei- und konfessionsübergreifend. Es will die öffentliche Meinung, die „soziale Haut“ (Noelle-Neumann) befreien helfen von den Ausschlägen einer Ich-Gesellschaft. Ihre bevorzugte Methode ist die Verbreitung von Ergebnissen interdisziplinärer Forschung durch Teilnahme an Symposien, Kolloquien und an der publizistischen Debatte. Auf diese Weise sollen die Handelnden in Politik, Wirtschaft und Bildungswesen gestärkt, die Unentschlossenen und Nicht-Wissenden informiert werden. Die Initiatoren glauben, dass eine Wertedebatte von selbst entsteht, wenn die Zusammenhänge erkannt und der Mensch, insbesondere das Kind, in den Mittelpunkt der Gesellschaft gestellt ist. Das volle Entfaltungspotential des Menschen soll zum Zuge kommen.
Das Institut versteht sich also als eine Ideenfabrik, als Impulsgeber. Seine Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich an dieser Arbeit. Das Institut lebt ausschließlich von Spenden.
——
Kontoverbindung für Spenden:
Commerzbank AG, IBAN: DE26 3804 0007 0333 5049 00, BIC: COBADEFFXXX
Selbstverständlich verbreiten wir den Newsletter auch weiterhin gratis.
Falls Sie nach Artikeln suchen möchten, die noch weiter zurück liegen als die auf der neuen Webseite verfügbaren (vor Juni 2012), so können Sie unsere alte Webseite durchstöbern, die zu diesem Zweck weiterhin unter der folgenden Adresse erreichbar ist: http://altewebsite.i-daf.org
Eine ungefragte Weiterleitung des Newsletters ist uns jederzeit recht. Es gibt dahingehend keinerlei Beschränkungen.
Korrekturen und Verbesserungsvorschläge sind hochwillkommen. Über das Institut selber unterrichtet die Homepage. Hier finden Sie eine Druckversion des letters.
Wir wünschen eine spannende und interessierte Lektüre.
Herzliche Grüße, Jürgen Liminski, (Geschäftsführer iDAF)
—–
Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V., Neckarstr. 13, D – 53757 Sankt Augustin, Vereinsregisternummer: VR707, Olpe, Steuernummer: 33859521016
www.conservo.wordpress.com    25.02.2021

2 Kommentare

  1. Mit Leihmutterschaft sollte man sowieso Zurückhaltung betrachten, weil es ebensogut wie alle heutige ‚Gender-Zustände‘ Manipulation der Natur ist und bleibt. Deshalb hat es inzwischen auch ziemlich viel Leid verursacht: Es wirkt sicher nicht befremdend,, dass eine Leimutter, wenn sie auch in voller Bewusstsein die Transaktion angegangen ist, sich am Ende nicht dazu setzen kan, um das Kind abzugeben: Schliesslich hat sie es inzwischen den völligen 9 Monaten bei sich getragen, und andere Mütter könnten das ebensowenig, starker noch: von ihnen wird einfach ERWARTET, dass sie es NICHT können und sicher auch nicht wollen, also, weshalb wäre es dann für die Leihmütter leichter? Das ist am Ende überhaupt nicht selbstverständlich!
    Natürlich ist es auch abhängig von der Persönlichkeit der Frau an Sich: So gibt es der wahren Geschichte von Diane Downs, eine geschiedene Mutter von drei Kindern, die in den achtziger Jahren in der USA zum Lebenslänglich verurteilt wurde wegen einem – nur teilweise – gescheiterten Mordversuch an alle Drei! Grund: Ihr neuer Liebhaber hatte ihr klar gemacht, er wollte für die Kinder kein Vater spielen! Und weil sie sich tausendmal mehr Frau, als Mutter fühlte…
    Ein Ungeheuer also, sie. Aber…. zugleich war dasselbige Ungeheuer schon vorher auch zweimal Kommerzielle Leihmutter gewesen. Und: Eine PERFEKTE Leihmutter! Sie hatte sich beide Male hervorragend an den Verabredungen gehalten, hatte das Kind für die Wünscheltern ausgetragen, das vereinbarte Betrag erhalten und dann das Baby ohne die geringste Mühe oder Schmerz den Wünscheltern übertragen. Sie hätte sich sogar geäussert, sie war froh gewesen, dass sie helfen hatte können…..!
    Irgendwie würde man da fast glauben, die beste kommerzielle Leihmütter sind diejenige, die zu ungeborenen keine richtige Muttergefühle entwickeln können, und die deshalb eine Schwangerschaft am besten als etwas ‚kommerzielles’betrachten können…. Aber andererseits scheint das doch auch wieder keiner gesunder Sache zu…!
    Die Natur sollte man am Ende doch möglichst am wenigsten manipulieren.

  2. Die sexuelle Ausbeutung und Versklavung des Menschen, lag den Grünen in ihrer Profitgier immer am Herzen. Die Qual, das Leid von Vergewaltigungsopfern deren Leben zerstört wird, die Qual, das Leid der sexuell missbrauchten Kinder, das interessiert die Grüne Kinder Schände Partei nicht, Hauptsache sie kommen mit ihren abartigen Sexspielchen auf ihre Kosten und verdienen daran! Wer die Grünen wählt, der wählt Menschen Verächter. ,

Kommentare sind geschlossen.