Graznost oder Leningraz: Hammer und Sichel für die Steiermark

(www.conservo.wordpress.com)

Von Alex Cryso

Nicht nur Ferdinand Wegscheider, Intendant bei ServusTV, brachte es in seiner allwöchentlichen Samstagskolumne hervorragend auf den Punkt: Wenn ein Land den Kommunisten 42 Prozent aller Stimmen geben würde, dann hat es eine akutes Bildungsproblem. So geschehen leider bei den Kommunalwahlen Ende September in der österreichischen Stadt Graz mit rund 291.000 Einwohnern: Dort siegte die Kommunistische Partei Österreichs (kurz: KPÖ) mit einem mark- und beinerschütternden Ergebnis. Nach 18 Jahren wurde die regierende konservative ÖVP abgewählt. Hammer und Sichel für die Region Steiermark? Bereits jetzt schon ist von Graznost oder Leningraz die Rede.

Wer mit der Historie Österreichs vertraut ist, der wird bestimmt eines wissen: Die KPÖ ist jene Partei, die schon einmal die interne Trennung des eigenen Landes nach dem Prinzip BRD-DDR forcieren wollte. Das scheint nun nicht mehr so ganz in den Köpfen der Allgemeinheit relevant zu sein. Viel eher wurde die Wohnbau-Politik des bisherigen Bürgermeisters Siegfried Nagl den Konservativen zum Verhängnis. „Beton-Sigi“, wie man den früheren Rathauschef auch nennt, kümmerte sich dabei wohl eher um Anleger und Investoren als um die Mieter. Hingegen führte KPÖ bereits 1992 eine Art Mieternotruf ein, wo man sich unter anderem Räumungsklagen, Mieterhöhungen oder Betriebskosten-Abrechnungen annahm.

Seit den frühen Neunzigern ist der führende KPÖ-Politiker Ernst Kaltenegger, ebenfalls ein Steirer, im Bereich der Wohnungsnot aktiv. Das übliche Geschwätz der sozialen Gerechtigkeit und der Welt ohne Ausgrenzung kam vor den Wahlen wie immer hinzu. Vor allem im bürgerlichen Lager erzielten die KPÖ und ihre linke Stadträtin Elke Kahr, die möglicherweise als nächste Bürgermeisterin fungieren wird, viele Stimmen. Das Grazer Wahlergebnis für Kommunisten lag bei 29 Prozent, für die ÖVP bei 25 Prozent, was wiederum einen Absturz von zwölf Prozent bedeutet. Stark zugelegt haben im Übrigen auch die Grünen.

Die KPÖ wurde 1918 ins Leben gerufen, war Mitbegründer der Kommunistischen Internationalen unter Lenin, danach unter direkter Regentschaft Stalins und Alpentresor für das Auslandsvermögen der Sozialistischen Partei Deutschlands. Während die KPÖ nach dem zweiten Weltkrieg keine große Rolle mehr spielte, gelangen in Graz immer wieder Achtungserfolge. 1947/48 entstand der Plan, Österreich zu teilen, wobei die sowjetische Besatzungszone im Osten in einen Staat unter kommunistischer Herrschaft umgewandelt werden sollte. Selbst Arnold Schwarzenegger aus Thal in der Steiermark bestätigte, er habe als Kind noch die russischen Panzer durch Österreich rollen sehen. Moskau lehnte den Plan jedoch ab, eine Staatenteilung war nicht im Interesse der damaligen Sowjetunion. Die KPÖ hätte es jedoch gerne gesehen, wenn eine Volksdemokratie nach kommunistischem Vorbild errichtet worden wäre, welcher rund 1,6 Millionen Menschen hätten unterstehen sollen.

Da kann man nur hoffen, dass aus dem kleinen Schneeball keine große Lawine wird – weder für Graz, noch für Österreich, Deutschland und Europa. Wenn 42 Prozent aller befragten Österreicher – und bei der Jugend sind es sogar 52 Prozent – den Kommunismus haben wollen, dann müssen die Alarmglocken schrillen. Der Glaube an eine gerechtere wie gleichere Gesellschaft sollte eigentlich schon anhand des täglichen, ungetrübten Blickes vor die eigene Haustür weichen. Leider greift die Wohlstandsverwahrlosung allgemein um sich. Mehr als hundert Millionen Tote durch den Kommunismus müssten jedoch Mahnmal genug sein. Verbrannte Erde und traumatisierte Generationen ebenfalls.

Alex Cryso

Links:

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/warum-42-jetzt-kpoe-waehlen-wollen/493886484

https://www.derstandard.de/story/2000130027157/als-die-kpoe-ueber-eine-teilung-oesterreichs-nachdachte

https://www.owep.de/artikel/856-kommunismus-als-trauma

(www.conservo.wordpress.com)

15 Kommentare

  1. Nur mit dem unbedingten Willen zur Macht, ja sogar mit einem Stückchen Egoismus, kann man in der Politik etwas werden. ABER Söder ist ein lupenreiner Egoist und ein inhaltsloser Opportunist dazu. Er steht für gar nichts, außer sich selbst!

    Dass Edmund Stoiber sein Mentor ist und Söder sich auch auf dessen Mentor Franz-Josef Strauß beruft, ist widerlich. Es würde mich nicht wundern, wenn er die nächsten Landtagswahlen in Bayern vergeigt. Dann ist die CSU, für deren Ausdehnung auf ganz Deutschland ich lange gekämpft und in der CDU schlimm angefeindet wurde, Geschichte und wird zu einem CDU-Landesverband mutieren.

    Ich bin froh, dass ich gerade nicht in Deutschland bin. Das gehirngewaschene deutsche Restvolk bekommt die Regierung, die es verdient. Das ist politisches Sadomaso: Regierung, schlag mich fester…!

  2. Wie aussergewöhnlich interessant, mein lieber Herr Cryso: Ein Stück österreichischer Nachkriegsgeschichte, mit dem ich, um ehrlich zu sein, bisher noch nicht bekannt war!
    Der gute Peter Rossegger, der Steierische Volksschtiftsteller und ‚Naturdichter‘ des 19ten Jahrhunderts (Jawohl, ich habe das komplette „Waldheimat“ im Schrank; Jahzehnten her in Nürnberg gekauft) hätte es bestimmt nicht befassen können, hätte er es miterlebt!
    Denken Sie sich doch, die idyllische Steiermark unterm Kommunismus! Einfach grausam!

  3. Im Text gibt es einige Fehler:
    Die heutige Antifa wird nicht von den Kommunisten finanziert und gesteuert, sondern von George Soros, der ein NEOLIBERALER ist!
    https://blog.pmpress.org/2021/04/01/antifa-to-sue-george-soros-for-unpaid-wages/

    George Soros und die UN NGOs steuern auch die Migrationswellen nach Europa.

    Noch ein Fakt, den die Anti-Kommunisten gern verfälschen oder falsch darstellen: Die Feministische Bewegung, sowie die Gender-Mainstreaming und die weltweite Homo-Lobby werden nicht von den Kommunisten gesteuert, sondern von der CIA, von den westlichen Großbanken und von Rockefeller:
    http://www.katholisches.info/2013/07/01/warum-finanzieren-goldman-sachs-und-andere-grosunternehmen-die-homo-lobby-worum-es-wirklich-geht/

    http://www.katholisches.info/2016/09/19/kardinal-cipriani-thorne-gender-ideologie-vom-grosskapital-gelenkt/

    https://marbec14.wordpress.com/2014/10/04/rockefeller-uber-feminismus/

    https://marbec14.files.wordpress.com/2014/10/94b50-rockefeller2bzur2bzerstc3b6rung2bder2bfamilien.jpg

    Thailand hat es ganz ohne die Sowjetkommunisten und ganz ohne die Mao-Kommunisten geschafft ein globaler Hotspot für die Transgender Community zu werden!

  4. Die DDR stürtze auch, weil damals die Wahlmanipulation
    offenkundig wurde.
    ****************

    Schnelle Aufarbeitung des Wahlchaos in Berlin nicht gewünscht
    Altparteienkartell blockieren AfD-Forderung nach Sondersitzung

    Die AfD will eine zeitnahe Aufarbeitung des Wahlchaos in Berlin. Das Altparteienkartell will das offensichtlich nicht. Denn unisono stellen sich sämtliche Altparteienvertreter gegen die von der AfD eingebrachte Forderung nach einer Sondersitzung.

    Das Chaos bei der Wahl in Berlin hat einen Umfang errreicht, den es bisher so bei keiner Wahl in Deutschland gegeben hat. Falsche und fehlende Stimmzettel, Veröffentlichung von Ergebnissen vor Schließung der Wahllokale, gleichgeschaltete und geschätzte Zahlen statt ausgezählter Ergebnisse, Stimmabgabe durch Nichtwahlberechtigte, mehr Stimmabgaben als Wahlberechtigte und, und, und…! Dieses Chaos sollte zeitnah aufgearbeitet werden, deswegen forderte die AfD eine Sondersitzung des Berliner Abgeordnetenhaus in der kommenden Woche.

    Das Altparteienkartell hat dieses berechtige Ansinnen unisono abgelehnt. Bei den Altparteienvertretern ist eine solche zeitnahe Aufarbeitung offensichtlich nicht gewünscht. Man will offenbar lieber weiterwurschteln wie bisher und das ganze Chaos aussitzen. …

    mehr hier:

    https://www.freiewelt.net/nachricht/altparteienkartell-blockieren-afd-forderung-nach-sondersitzung-10086554/
    **************************************************
    Hochoffiziell, da vom bpb
    ***************************

    7.5.2019

    Wahlbetrug 1989 – als die DDR-Regierung ihre Glaubwürdigkeit verlor

    Am 7. Mai 1989 fanden in der DDR Kommunalwahlen statt. Erstmals überwachten unabhängige Bürger die Stimmenauszählung und konnten nachweisen, dass Wahlergebnisse manipuliert wurden – ein Aufbruchsignal für die Bürgerrechtsbewegung in der DDR…..

    *ttps://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/290562/1989-wahlbetrug-in-der-ddr
    ********************************

    ….ich denk mir meinen Teil.

    1. Die DDR stürzte auch weil deren Politidioten am Ende waren. Aber auch weil die sogenannte Elite es so wollte, denn Deutschland sollte nach Osten geöffnet werdenn und da hat man den Russen dazu auserkoren und wir sind darauf reingefallen, denn mit dem Fall der DDR fing das ganze Übel an und unsere Grenzen sind seitdem so offen wie Scheunentore nach allen Richtungen nach dem Fall der DDR.

      1. @Ingrid x

        Welch ein Unsinn. Die Grenzen sind deshalb offen, weil die EU eine Freihandelszone ist und der Schengen-Raum spielt auch eine große Rolle dabei!

        https://ec.europa.eu/germany/about-us/reasons/schengenarea_de#:~:text=Im%20Schengen-Raum%20sind%20station%C3%A4re,vorzeigen%20und%20wird%20nicht%20kontrolliert.&text=Die%20Land-Au%C3%9Fengrenzen%20des%20Schengen,die%20Seegrenzen%20knapp%2042.700%20Kilometer.

        https://www.schengenvisainfo.com/de/staaten-des-schengen-raums/

        Das haben uns die Eurokraten eingebrockt…

        1. @Shinobi. Bitte debattieren Sie neutraler: „Welch ein Unsinn“ wertet den anderen ab. Wir wollen in der Sache hart bleiben, aber nicht persönlich werden.

        2. @conservo: Applaus, Maria! Du lehnst hier – ganz nach der Geist conservos, es soll gesagt sein – genau den Fehler ab, durch welchen meine vorherige niederländische Seite – vom E. J. Bron – sich nach und nach in einer reinen Hass-Seite verwandert hat!
          (Aber das habe ich schon lange erfahren, nicht erst jetzt; es ist auch deshalb, dass ich unsere conservo-Familie noch immer so sehr schätze!)

    2. „Die DDR stürtze auch, weil damals die Wahlmanipulation
      offenkundig wurde.“

      In den USA gibt es andauernd Wahlmanipulationen. Am bekanntesten ist wohl die
      US Wahl im Jahre 2000, wo der US Republikaner George W. Bush nur durch massive Manipulationen die Wahl gewonnen hatte.
      Auch die US Wahl 2012, bei Obamas Sieg gab es ebenfalls sehr viele Unregelmäßigkeiten, vor allem aufgrund von Millionen von toten Zombie-Wählern. Aber die USA sind komischerweise nicht gestürzt!

      1. In den Usa hat man grundlegende Freiheitsrechte (Bill of Rights).
        Da steht das Individuum im Zentrum.
        Egal, ob die derzeit durch Globalisten auf der einen und sektiererischen Minderheiten auf der anderen Seit,e immer mehr ad absurdum geführt werden.

        Vielen ist das wichtiger als tagtäglich den gleichen Trott und dafür Stasiebespitzelung .

  5. Die DDR Realität wurde durch „Ostalgie“ ersetzt und die „Die Diktatur des Proletariats“ im realsozialistischen Osten wird in der Bildung und v.a. den Medien negiert bzw sogar glorifieziert (MDR).
    Dafür hackt man auf den berühmten 12 Jahren herum und stellt alle Deutschen, erst recht die Nachgeborenen, in Kollektivschuld!

    Da wundern solche Ergenisse nicht.

Kommentare sind geschlossen.