Prophetische Worte, auf die Putin nicht gehört hat

(www.conservo.blog)

Von Adrian Lauber

Vorbemerkung Maria Schneider: Erst folgt ein englischer Text, danach der deutsche Kommentar.

Henry Kissinger (The Washington Post, 5.3.2014): „Public discussion on Ukraine is all about confrontation. But do we know where we are going? In my life, I have seen four wars begun with great enthusiasm and public support, all of which we did not know how to end and from three of which we withdrew unilaterally. The test of policy is how it ends, not how it begins.
(…)
Far too often the Ukrainian issue is posed as a showdown: whether Ukraine joins the East or the West. But if Ukraine is to survive and thrive, it must not be either side’s outpost against the other — it should function as a bridge between them.

Russia must accept that to try to force Ukraine into a satellite status, and thereby move Russia’s borders again, would doom Moscow to repeat its history of self-fulfilling cycles of reciprocal pressures with Europe and the United States.
(…)
The West must understand that, to Russia, Ukraine can never be just a foreign country. Russian history began in what was called Kievan-Rus. The Russian religion spread from there. Ukraine has been part of Russia for centuries, and their histories were intertwined before then. Some of the most important battles for Russian freedom, starting with the Battle of Poltava in 1709 , were fought on Ukrainian soil. The Black Sea Fleet — Russia’s means of projecting power in the Mediterranean — is based by long-term lease in Sevastopol, in Crimea. Even such famed dissidents as Aleksandr Solzhenitsyn and Joseph Brodsky insisted that Ukraine was an integral part of Russian history and, indeed, of Russia.
(…)
They live in a country with a complex history and a polyglot composition. The Western part was incorporated into the Soviet Union in 1939 , when Stalin and Hitler divided up the spoils. Crimea, 60 percent of whose population is Russian , became part of Ukraine only in 1954 , when Nikita Khrushchev, a Ukrainian by birth, awarded it as part of the 300th-year celebration of a Russian agreement with the Cossacks. The west is largely Catholic; the east largely Russian Orthodox. The west speaks Ukrainian; the east speaks mostly Russian. Any attempt by one wing of Ukraine to dominate the other — as has been the pattern — would lead eventually to civil war or break up. To treat Ukraine as part of an East-West confrontation would scuttle for decades any prospect to bring Russia and the West — especially Russia and Europe — into a cooperative international system.
(…)
Ukraine has been independent for only 23 years; it had previously been under some kind of foreign rule since the 14th century. Not surprisingly, its leaders have not learned the art of compromise, even less of historical perspective. The politics of post-independence Ukraine clearly demonstrates that the root of the problem lies in efforts by Ukrainian politicians to impose their will on recalcitrant parts of the country, first by one faction, then by the other. That is the essence of the conflict between Viktor Yanukovych and his principal political rival, Yulia Tymoshenko.
(…)
Russia and the West, and least of all the various factions in Ukraine, have not acted on this principle. Each has made the situation worse. Russia would not be able to impose a military solution without isolating itself at a time when many of its borders are already precarious. For the West, the demonization of Vladimir Putin is not a policy; it is an alibi for the absence of one.

Putin should come to realize that, whatever his grievances, a policy of military impositions would produce another Cold War. For its part, the United States needs to avoid treating Russia as an aberrant to be patiently taught rules of conduct established by Washington. Putin is a serious strategist — on the premises of Russian history. Understanding U.S. values and psychology are not his strong suits. Nor has understanding Russian history and psychology been a strong point of U.S. policymakers.
(…)
Leaders of all sides should return to examining outcomes, not compete in posturing. Here is my notion of an outcome compatible with the values and security interests of all sides:

1. Ukraine should have the right to choose freely its economic and political associations, including with Europe.

2. Ukraine should not join NATO, a position I took seven years ago, when it last came up.

3. Ukraine should be free to create any government compatible with the expressed will of its people. Wise Ukrainian leaders would then opt for a policy of reconciliation between the various parts of their country. Internationally, they should pursue a posture comparable to that of Finland. That nation leaves no doubt about its fierce independence and cooperates with the West in most fields but carefully avoids institutional hostility toward Russia.

4. It is incompatible with the rules of the existing world order for Russia to annex Crimea. But it should be possible to put Crimea’s relationship to Ukraine on a less fraught basis. To that end, Russia would recognize Ukraine’s sovereignty over Crimea. Ukraine should reinforce Crimea’s autonomy in elections held in the presence of international observers. The process would include removing any ambiguities about the status of the Black Sea Fleet at Sevastopol.

These are principles, not prescriptions. People familiar with the region will know that not all of them will be palatable to all parties. (…)“

(https://www.washingtonpost.com/opinions/henry-kissinger-to-settle-the-ukraine-crisis-start-at-the-end/2014/03/05/46dad868-a496-11e3-8466-d34c451760b9_story.html)

—–

Ob Wladimir Putin diesen Artikel aus der „Washington Post“ je gelesen hat, weiß ich natürlich nicht. Falls ja, hat er ihn offensichtlich nicht verstanden. Er scheint auch nicht mehr der rein rational kalkulierende Taktiker der Macht zu sein. Inzwischen gibt es im Denken des russischen Staatschefs scheinbar auch ein irrationales Moment. Der Mann wirkt arrogant, verbittert, aggressiv und einiges spricht dafür, dass er angefangen hat, die eigene Propaganda bzgl. der Ukraine und der vorgetragenen Begründungen für den Angriffskrieg selber zu glauben.

Putin führt einen durch nichts zu rechtfertigenden Angriffskrieg gegen die Ukraine, ohne jede Rücksicht auf den Willen und auf das Leben der Ukrainer.

Der Kommentar von Henry Kissinger enthält zwar einen kleinen sachlichen Fehler. (Nikita Chruschtschow war Russe, kein Ukrainer, auch wenn er mit seiner Familie jahrelang in der heutigen Ukraine, im Donezbecken, gelebt hat.)

Aber ansonsten beschreibt er sehr richtig die kulturelle und religiöse Spaltung der Ukraine wie auch die große Bedeutung der Ukraine in der russischen Geschichte. Russland führt seine Anfänge auf das mittelalterliche Reich der Kiewer Rus zurück. Die Stadt Kiew hat für die Russen eine ganz besondere Bedeutung, das steht außer Zweifel.

Was in Kissingers Analyse jedoch ein bisschen zu kurz kommt, ist die – heute in aller Deutlichkeit demonstrierte – Tatsache, dass die Ukrainer sich als eine autonome Nation verstehen und dass sie auch sehr konkrete historische Gründe haben, ihre eigene Identität gegenüber Moskau zu behaupten und sich davon abzugrenzen. Dabei geht es nicht nur um die eigene Sprache, nicht nur um die eigene Konfession. Bis heute wirken auch die Erinnerungen an die Verbrechen nach, die dem ukrainischen Volk in der Sowjetzeit zugefügt wurden. Es ist nicht vergessen, dass Stalin im Rahmen des Holodomor 1932/33 rund sechs bis sieben Millionen ihrer Landsleute zum Hungertod verurteilt hat.

https://www.achgut.com/artikel/millionen_tote_ukrainer_der_holodomor

Am 1.12.1991 votierten 92,3 Prozent der Ukrainer in einem Referendum für die Loslösung von der zerfallenden Sowjetunion und für die staatliche Unabhängigkeit. Was immer es an Konflikten innerhalb des Landes geben und wie groß die Bedeutung der Ukraine für die russische Geschichte auch sein mag, die Ukraine ist nach dem erklärten Willen einer Mehrheit ein souveräner Staat. Das ist zu akzeptieren und zu respektieren. Nichts gibt einem Wladimir Putin das Recht, einfach über diesen Staat zu verfügen und darüber herzufallen.

https://www.achgut.com/artikel/putins_argumente_und_die_politikwende_in_berlin

Und die Ukrainer – auch sehr viele russischsprachige Ukrainer – stehen heute erkennbar hinter ihrem Präsidenten Wolodymyr Zelensky und wehren sich mit enormer Kraft und großem Mut gegen die invadierende russische Armee.

Wladimir Putin betrachtet die Ukraine aus einer völlig verengten, national-russischen Perspektive. Für ihn war es ein historischer Fehler, dass die Ukraine überhaupt gegründet wurde. Er weist die Schuld an diesem Fehler dem sowjetischen Revolutionsführer Lenin zu. Der habe die Ukraine erst geschaffen und damit „historisch russisches“ Land abgetrennt.

Was Putin dabei völlig ausblendet, ist, dass Lenin so viel Realitätssinn hatte, dass nach den Wirren der Revolution, dem blutigen Bürgerkrieg und der Gründung der Sowjetunion bloße Repression allein nicht genügen würde, die zahlreichen nicht-russischen Völkerschaften des Riesenreiches zusammenzuhalten. So hatte es das Zarenreich – von Lenin das „Völkergefängnis“ genannt – gehandhabt. Lenin suchte einen etwas anderen Weg, indem er den nationalen Unabhängigkeitsbestrebungen der verschiedenen Völker ein Stück weit entgegen kam. Natürlich nicht aus lauter Liebenswürdigkeit und nicht aus Großmut, sondern mit dem erklärten Ziel, diese Völker unter der Herrschaft der Sowjetunion zu halten.

Schön zu reden ist hier freilich nichts, denn die Sowjetunion war vom Anfang bis zum Ende ihres Bestehens eine Diktatur, auch unter Lenin.

Die 15 Unionsrepubliken zwischen 1956 und 1991: 1. Armenien UdSSR 2. Aserbaidschan UdSSR 3. Belarus UdSSR 4. Estland UdSSR 5. Georgien UdSSR 6. Kasachstan UdSSR 7. Kir-gistan UdSSR 8. Lettland 9. Litauen 10. Moldavien 11. Russland 12 Tadschikistan 13. Turkmenis-tan 14. Ukraine 15. Usbekistan. CC BY-SA 3.0, Wikipedia.org

Stalin wiederum regierte mit eiserner Faust und nahm die Sowjetrepubliken unter stärkere zentrale Kontrolle, doch schon Chruschtschow und selbst Breschnew gestanden den Sowjetrepubliken wieder erheblich mehr Handlungsspielräume zu, ihre internen Angelegenheiten selbst zu regeln.

Als die Sowjetunion schließlich im Zerfallen begriffen war, erkannte Boris Jelzin, seit 1991 Präsident von Russland, die Zeichen der Zeit und sah ein, dass ein gewaltsames Niederhalten der auseinander strebenden Völker einen Kampf ohne Ende bedeuten würde. So einigte er sich mit den politischen Führern Weißrusslands und der Ukraine darauf, die Sowjetunion aufzulösen.

https://nationalinterest.org/feature/blame-it-lenin-what-putin-gets-wrong-about-ukraine-200763

All das sieht Putin nicht. Vielleicht will er es nicht sehen, vielleicht kann er es nicht sehen, vielleicht ist er zu starrsinnig, das zu sehen, was nicht in sein Weltbild passt. Ich weiß es nicht.

Jedenfalls glaubt er, das Recht zu haben, mit Gewalt über die Ukraine verfügen zu können, aber er wird sich mit genau denselben Problemen konfrontiert sehen wie Lenin auch.

Putin hätte Kissinger lesen und beherzigen sollen. Er kann die Ukraine nicht zu seinem Vasallenstaat machen. Daran würde er kolossal scheitern. Und die Gegnerschaft weiter Teile der Welt hat er sich auch noch eingehandelt. Ein neuer Kalter Krieg, vor dem Henry Kissinger als Folge eines solchen Tuns warnte, ist zumindest nicht auszuschließen.

Darin liegt auch eine gewisse Hoffnung in der gegenwärtig furchtbaren Situation. Ob Putin es nun gelingt, Kiew zu erobern oder nicht, er wird der Verlierer sein. Schon jetzt hat sich der Herr des Kremls erkennbar verkalkuliert.

Der Krieg verläuft so ganz anders, als er sich vorgestellt hat, er verschlingt mehr und mehr Leben und Ressourcen, ohne zu einem Sieg zu führen. Die russischen Soldaten in der Ukraine werden keineswegs als Befreier begrüßt, sondern als Invasoren bekämpft.

Auf russischer Seite fallen zur Zeit 1.300 Mann täglich, solche Verluste hatte zuletzt Breschnew im Afghanistan-Krieg (1979-1989) zu verzeichnen. Junge Männer, die sinnlos verheizt werden. Wenn es so weitergeht, wird Putins Regierung es immer schwerer haben, sich vor dem eigenen Volk zu rechtfertigen.

https://www.achgut.com/artikel/putin_verrechnete_sich_mit_dem_kampflosen_sieg_und_steht_nun_mitten_im_krie

Schon jetzt regt sich im Land erheblicher Widerstand gegen den Krieg und die Staatsmacht antwortet mit mehr Repression und Zensur.

https://www.theguardian.com/world/2022/feb/24/we-dont-want-this-russians-react-to-the-ukraine-invasion

https://www.rferl.org/a/putin-ukraine-war-russian-public-opinion/31734536.html

Zudem sehen viele Russen gerade aufgrund der gemeinsamen Geschichte, gerade aufgrund der Tatsache, dass Russland seine Anfänge auf das Reich der Kiewer Rus zurückführt, die Ukrainer sozusagen als ein Brudervolk. Nun verlangt man von ihnen, gegen dieses Volk einen Krieg zu führen. Die Soldaten vor Ort sehen mit eigenen Augen, dass sie gegen einfache Leute kämpfen, dass das, was ihnen ihre Regierung erzählt hat, die Unwahrheit ist.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Moral der Truppe nicht nur erschüttert werden, sondern früher oder später zusammenbrechen wird – besonders dann, wenn Russland sich in einen lang andauernden Krieg verstrickt, womöglich eine dauerhafte militärische Besetzung der Ukraine, gegen die die offensichtlich zur Selbstverteidigung fest entschlossenen Ukrainer einen Partisanenkampf führen würden.

Auch die Nachrichten darüber, wie Russland isoliert wird und seine auch vor dem Krieg angeschlagene Wirtschaft noch weiter den Bach runter geht, werden früher oder später die Soldaten erreichen bzw. der ökonomische Ruin wird auch sie, die sie ohnehin schlecht ausgerüstet und schlecht versorgt sind, ganz persönlich treffen und noch mehr Zweifel an der Richtigkeit ihres Tuns wecken.

Schon jetzt gibt es Berichte, denen zufolge Einheiten der russischen Armee sich ergeben oder sogar ihre eigenen Militärfahrzeuge sabotiert haben sollen, um den Kampf gegen die Ukrainer zu vermeiden.

Aber selbst wenn Putin den Krieg zu Ende führen, Kiew erobern und die Ukraine besetzen lassen würde, würde er letztendlich der Verlierer sein. Nicht nur, weil der Krieg viel mehr Leben gekostet, viel mehr Geld und Ressourcen verschlungen hat, als der Herr des Kremls geglaubt hat. Nicht nur, weil er weite Teile der Welt gegen sich aufgebracht hat, nicht nur weil er Russland isoliert und in den wirtschaftlichen Ruin führt, nicht nur weil er die eigene Reputation in weiten Teilen des Auslands endgültig ruiniert, sondern auch weil er sich mit einer Besetzung der Ukraine und einem Dauerkampf gegen ukrainische Partisanen und Guerillas nur noch mehr Probleme einhandeln würde, was sowohl die Moral der Truppe als auch die öffentliche Meinung in Russland über diesen Krieg und über die Person Putin mitprägen würde.

https://www.theguardian.com/world/2022/feb/28/the-damage-is-done-russians-face-economic-point-of-no-return

https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/pentagon-bericht-russische-soldaten-sabotieren-die-fahrzeuge-um-einem-kampf-zu-entgehen_id_61733926.html

Was dazu führen könnte, dass die Regierung Putins und seiner Clique spürbar geschwächt werden wird, zumal viele Menschen in Russland auch vor Kriegsausbruch unzufrieden waren, weil Putin die Wirtschaft nicht in ausreichendem Maße modernisiert hat. Es fehlt an Zukunftsperspektiven, es fehlt an Wohlstand, viele Menschen sind arm, Kriminalität und Korruption grassieren und nationalistisches Auftrumpfen nach innen und außen kann eben nur zeitweise, aber nicht auf Dauer über diese drückenden Probleme des Alltags hinweg täuschen, die nur noch schlimmer werden, jetzt wo Putin mit seiner Aggression sein Land isoliert und dem Druck der Sanktionen aussetzt.

Es besteht die Möglichkeit, dass Putin, nach zwanzig Jahren an der Spitze eines autokratischen Systems berauscht von seiner eigenen Macht, sich seiner Sache zu sicher war und nun den entscheidenden Schritt zu weit gegangen ist, der in der Politik so oft so schwer zu berechnen ist. Vielleicht markiert dieser Schritt für ihn den Anfang vom Ende.

Allerdings haben auch viele Politiker im Westen den Fehler gemacht, die Ukraine vor eine verabsolutierte Wahl „entweder Westen oder Osten“ stellen zu wollen.

(Was keine Entschuldigung für Putins Angriffskrieg ist! Dafür kann es keine Entschuldigung geben.)

Henry Kissinger zeigte hier deutlich mehr Lebensweisheit und Geschichtsbewusstsein, als er dafür warb, in der Ukraine eine Brücke zwischen West und Ost zu sehen.

Fragt sich nur, ob all das, was Kissinger vor acht Jahren geschrieben hat, durch Putins Rechtsbrüche und Aggressionen seit 2014 zur Makulatur geworden ist, die natürlich jegliches Vertrauen zerstört und ein normales Verhältnis zwischen dem Westen und Russland jedenfalls in der nächsten Zeit unmöglich gemacht haben.

https://www.rnd.de/politik/krieg-in-der-ukraine-experte-sieht-land-fuer-westen-verloren-nuklearkrieg-nicht-ausgeschlossen-3BM4XEPXMND33OSZ3RHAAWGNF4.html

Allerdings scheint sich inzwischen etwas Wesentliches geändert zu haben. Zunächst stand zu befürchten, dass es zu einem gewaltsamen Sturz Wolodymyr Zelenskys und seiner Ersetzung durch eine pro-russische Marionette, womöglich sogar zu einer Zerschlagung oder dauerhaften Besetzung der Ukraine kommen würde.

Wladimir Putin erklärte sich zu Verhandlungen anfangs nur unter der Voraussetzung bereit, dass alle seine Forderungen erfüllt würden. Wer so auftritt, macht Verhandlungen von vornherein aussichtslos.

Inzwischen hat sich der Ton merklich geändert. In diesen Tagen gab Putins Sprecher Dimitri Peskow einen Katalog von Forderungen bekannt, in dem zwei entscheidende Forderungen, die bislang erhoben wurden, nicht mehr vorkommen. Von einer so genannten „Entnazifizierung“, wie die in der russischen Kriegspropaganda der gewaltsame Regierungsaustausch genannt wird, und von Entmilitarisierung der Ukraine ist da nicht mehr die Rede.

Stattdessen verlangt Moskau nun die Anerkennung der von den Separatisten ausgerufenen „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk, die Anerkennung der Krim als Teil Russlands sowie eine Ergänzung der ukrainischen Verfassung, in der die militärische Neutralität des Staates festgeschrieben werden soll.

Am Donnerstag, den 10. März, soll es zu einem Treffen der Außenminister beider Länder kommen.

Sofern dieses Angebot ehrlich gemeint ist und nicht plötzlich noch ganz andere Begehrlichkeiten angemeldet werden, würde sich die Position der Ukraine damit nicht wesentlich verschlechtern, da die Separatistengebiete – realistisch betrachtet – für Kiew sowieso verloren waren und eine NATO-Mitgliedschaft zu großes Konfliktpotenzial in sich birgt. Im Zeitalter der Atomwaffen müssen Konflikte, an denen die atomar gerüsteten Mächte beteiligt sind, nicht aus naivem Gesinnungspazifismus, nicht aus Blauäugigkeit, sondern aus Pragmatismus begrenzt und, wo es möglich ist, beizeiten entschärft werden.

https://www.cicero.de/aussenpolitik/andreas-lutsch-ukraine-russland-putin-nato-atomwaffen-realismus

Eine militärische Neutralität, die aber die Möglichkeit der sonstigen engen Zusammenarbeit der Ukraine mit West- und Mitteleuropa offen ließe, scheint eine solche Möglichkeit zu sein.

Inzwischen sieht es so aus, als ob auch Wladimir Putin sich der Erkenntnis nicht länger verschließen kann, dass man über organisch gewachsene kulturelle Identitäten, die über viele Generationen gewachsen sind, nicht einfach nach Belieben mit Gewalt verfügen und nicht nach seinem Willen neu formen kann.

Bei einem solchen Unterfangen wäre seine Niederlage vorprogrammiert – und angesichts des gigantischen Schadens, den Putin mit seiner Aggression auch Russland zufügt, muss man sich fragen, ob seine Niederlage bzw. gar das Ende seiner Herrschaft vorprogrammiert ist. Eine sichere Prognose ist nicht möglich, aber Tatsache ist, dass der Krieg einen völlig anderen Verlauf genommen hat, als Putin geglaubt hat, und dass die Reaktion des russischen Volkes keineswegs einhellig positiv ausfiel. Die Ukraine ist eben nicht Syrien, einen Krieg gegen die Wiege Russlands (auch wenn der Krieg in der offiziellen Propaganda so nicht heißen darf), das ist vielen Russen einfach nicht zu vermitteln.

Noch einige abschließende Worte in Anknüpfung an Kissingers Gedanken:

Ich halte es nicht für weise, die Ukraine in die EU oder gar in die NATO zu holen. So sehr es viele – zu Recht – moralisch empören mag angesichts der Taten Putins, es ist jetzt eine Realpolitik des kühlen Kopfes gefragt, sonst gibt es keine Perspektive, aus dieser Eskalation eines Tages wieder herauszukommen. Claus Strunz hat meines Erachtens Recht, wenn er die Neutralität der Ukraine als realistische Option ansieht.

Hinzu kommt noch etwas Grundsätzliches. Weite Teile der Welt solidarisieren sich jetzt völlig zu Recht mit der Ukraine und bewundern ihren heldenhaften Abwehrkampf. Man nimmt ukrainische Flüchtlinge auf und hilft. Alles ganz genau richtig so. Aber bei aller Emotionalität, die angesichts dieser Entwicklung den Diskurs beherrscht, sollte man nicht nur auf der Basis von Gefühlen längerfristig bedeutsame Entscheidungen treffen.

Der Ukraine jetzt zu helfen, ist das eine. Das ist moralisch geboten, denn sie ist ganz klar das Opfer eines völkerrechtswidrigen, verbrecherischen Angriffskrieges.

Die Ukraine im Eilverfahren die EU aufzunehmen, ist eine andere Sache.

In der Ukraine gibt es erhebliche Probleme, die es zweifelhaft erscheinen lassen, ob eine Mitgliedschaft in der EU sinnvoll ist. Die Organisation “Freedom House” stuft die Ukraine in ihrem Freedom in the World Report lediglich als “teilweise frei” ein. Immer noch deutlich besser als Russland, das zu Recht als “nicht frei” eingestuft wird. Aber in der Ukraine gibt es immer noch erhebliche Beeinträchtigungen bürgerlicher Freiheiten, es grassiert Korruption, es gibt die zu große Macht der Oligarchen. Es ist sorgfältig zu überlegen, ob hier die Kriterien schon erfüllt sind, um als Demokratie im westlichen Sinne anerkannt zu werden.

https://freedomhouse.org/country/ukraine/freedom-world/2021

https://freedomhouse.org/country/russia/freedom-world/2022

https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-oligarchen-korruption-selenskij-1.5249388

https://www.sueddeutsche.de/meinung/ukraine-korrupt-wie-eh-und-je-1.5217924

Enge Zusammenarbeit mit West- und Mitteleuropa, sehr gern. Und man muss natürlich der Ukraine die Chance lassen, dass sich die politischen Verhältnisse im Land irgendwann in der Zukunft ja auch noch zum Besseren ändern könnten. Aber ich habe den Eindruck, da wird noch viel zu tun sein. Irgendwann in einer Zeit, wenn dieser Krieg Vergangenheit sein wird.

Parallel muss die Verteidigungsfähigkeit der NATO wiederhergestellt werden, damit sie ihre östlichen Mitglieder sichern und Putin vor weiteren Aggressionen wirksam abschrecken kann.

Mit Recht machen sich viele Menschen Sorgen, weil sie sich angesichts des Überfalls auf die Ukraine an manche Äußerung erinnern, die Wladimir Putin in jüngster Zeit getan hat.

2005 bezeichnete Putin den Zusammenbruch der Sowjetunion als ein geopolitisches Desaster.

2018 antwortete er auf einer Versammlung seiner Anhänger in Kaliningrad auf die Frage, welches Ereignis der russischen Geschichte er rückgängig machen würde, wenn er könnte: „Den Zusammenbruch der Sowjetunion.“

https://www.reuters.com/article/us-russia-election-putin-idUSKCN1GE2TF

Und noch im Dezember 2021 wehklagte er, der Kollaps der Sowjetunion sei ein Auseinanderbrechen bzw. eine Desintegration des „historischen Russland“ gewesen.

https://www.rferl.org/a/putin-historical-russia-soviet-breakup-ukraine/31606186.html

Dazu die vor kurzem erhobene Forderung Moskaus an die NATO, ihre Truppen hinter die Linien vom Mai 1997 zurückzuziehen. Eine Maximalforderung, die aus westlicher Sicht unannehmbar ist und die die osteuropäischen NATO-Mitglieder niemals akzeptieren könnten – im Gegenteil, angesichts des Überfalls auf die Ukraine werden sie umso mehr (und zu Recht) auf ihren Sicherheitsinteressen bestehen.

https://www.sueddeutsche.de/politik/russland-putin-nato-usa-ukraine-1.5490817

Moskau muss aus einer Position der Wehrhaftigkeit heraus aufgezeigt werden, welche roten Linien keinesfalls überschritten werden dürfen.

www.conservo.blog     11.03.2022

45 Kommentare

  1. Anmerkung zu dem letzten Clip ueber Appeasement 1938. Wer auch immer diesen Unsinn in dem Mund nimmt, hat nicht mitbekommen, 1. das der 2te Weltkrieg von langer Hand geplant war und entsprechende Persoenlichkeiten dies auch klar geaeussert hatten. 2. als Deutschland dann Polen angriff (man vergesse nicht die 60000 toten Deutschen am polnischen Korridor zwischen 1919 und 1939), polnische Generaele hatten ja gesagt (ermuntert von England und den USA), sie waeren in 2 Wochen in Berlin und hatten entsprechen aufgeruestet, verkuendeten die englischen Medien schon den 2ten Weltkrieg als am Laufen.
    3. die erste Kreigserklaerung gegen Deutschland hatte 1933 ein Mann namens Untermeyer in all seinen Zeitungen veroeffentlicht. Das ist der Mensch, der Woodrow Wilson bestochen hatte.
    Abschliessend: der deutsche Geschichtsunterricht seit 1948 ist ein laecherliches Unterfangen und hat mit der Realitaet vielleicht beim Fussball etwas zu tun.
    Na dann auf, bildet Eure Jugend oder wie auch immer………

    1. Zum deutschen Geschichtsunterricht und den Medien noch anzumerken:
      beim Spiegel (Spieglein, Spieglein in der Hand, wer luegt am meissten in ganzen Land), Ausgabe 39 von 2009 Titelblatt “Als ein Volk die Welt angriff” Deutschland hatte Polen angegriffen, war da sonst noch was. Alle Bemuehungen der deutschen Regierung inclusive Reparationszahlungen anzubieten, stiessen auf taube Ohren, da ja der Weltkrieg woanders schon geplant war und man nun den Aufhaenger hatte, Deutschland zu vernichten.
      Die deutschen Massenmedien sind seit 1948 eher mehr verlogen als jemals zuvor, auch wenn sie sich mit dem Maentelchen der Untadeligkeit behaengen. Das hat nichts mit dem zu tun, was an kriminellen Handlungen vorher geschah.

  2. “Ein neuer Kalter Krieg, vor dem Henry Kissinger als Folge eines solchen Tuns warnte, ist zumindest nicht auszuschließen.”

    Der Kalte Krieg war nie Zu Ende. Die NATO hatte sich immer weiter ausgedehnt, ignorierte Russlands Warnungen und Drohungen. Führte völkerrechtswidrige Kriege, siehe Ex-Jugoslawien.
    Auch die Drohungen bezüglich Ukraine, hatte die NATO udn USA bereits 2008 ignoriert. Damals beschloss Bush Junior eine NATO Beitrittsperspektive für die Ukraine und Georgien. Russlands Warnungen und Bedenken wurden von den USA und von der NATO komplett ignoriert!
    Außerdem erinnere ich hier an den Racketenschild in Osteuropa. Auch der soll ganz sicher nicht zum Schutz vor dem Iran eingerichtet werden…
    Die Amis erzählen uns den Europäern und auch den Russen schon seit Jahrzehnten ihre Lügenmärchen, die wir gezwungen sind zu schlucken. Anscheinend will die USA diesen Weltkrieg. Schon der republikanische Ex-Senator Mccain machte keinen Hehl daraus und meinte, dass die USA nicht davor zurückschrecken sollte einen Weltkrieg gegen Russland zu riskieren…

  3. Ein wichtiger Vortrag von Prof. Dr. Burkhardt im sächsischen Landtag März 22 :

    https://politikstube.com/impfschaeden-prof-dr-arne-burkhardt-im-saechsischen-landtag/

    Am russ. Krieg können wir nichts ändern, aber am anstehenden Impfzwanggesetz.

    Mithilfe des Videos im Link, kann man sich an die Wackelkandidaten im Bundestag wenden und sie um Vernunft, Einsicht, Umkehr, Verantwortung … nicht zuletzt um Grundgesetzmäßigkeit bitten bzw. selbiges einfordern.
    Ich werde auch den Hinweis anfügen, dass ich Geldbußen bei Nichtimpfung als erpresserische, räuberische Vorgehensweise der Regierung bewerte und mir in diesem Fall den Notwehrparagraphen leider zu Herzen nehmen muss.

  4. Danke ihr Lieben, aber dieser Anonymous darf mich ruhig beschimpfen, das geht mir vorbei!!!
    Aber wenn er wüsste was für ein schlimnes Leben Autisten führen müssen, dann würde er das nicht benutzen, es passte auch überhaupt nicht, er kommt sich schlau vor, hat aber null Ahnung.

    Denn der Bericht ist von Adrian Lauber und ich habe mir die Mühe gemacht ihn ganz zu lesen.
    Das Einzige was ich eigentlich immer sage ist, keine schnelle Vorverurteilung, sondern alles von allen seiten beleuchten.
    Ich habe ein starkes Gerechtigkeitsempfinden und ich weiß, dass ich das bei Conservo auch so sagen darf.
    Danke!

    1. Das stimmt, hier darf viel gesagt werden, außer @diehassrede, die darf nicht mal “Putinversteher” sagen, außer @altmod, der darf das.
      Soviel zum Gerechtigkeitsempfinden, welches Leuten mit ausgeprägtem Gerechtigkeitsempfinden aber nicht auffällt, da es ja zu ihren Gunsten ausfällt.
      Bitte !

      1. Es wäre besser du würdest einfach auch mal dein Maul halten.
        Ich lese deine Geschreibsel nicht mehr.
        Es wäre auch besser unter deinem Namen zu schreiben und nicht unter geklauten.

      2. Tun Sie sich nur keinen Zwang an.
        Die Putinfraktion hat hier Narrenfreiheit.

        Ich klaue keine “Namen” – oder haben Sie schon mal jemanden getroffen der Anonymus heißt ?
        Sie dagegen nennen sich “Ingrid” – so heißen tausende.
        Also wer hat jetzt wem seinen Namen geklaut ?

      3. @hassrede ist hier schon länger dem Sinne unterwegs. Zudem war der Tonfall sakrastisch und verächtlich. Das bringt nichts, die anderen auf diese Art und Weise herunterzumachen. In einem Artikel lasse ich das gern mal zu und nehme mich da nicht aus, aber nicht bei direkten Diskussionen untereinander.

  5. Alle sind sehr aufgeregt, sehr rechtschaffen und Moralisch. Und die Verurteilungen.

    Schon erstaunlich. Wenn man berücksichtigt das fast alle, bis auf wenige Ausnahmen, die hier (und auf anderen Blogs) publizierten Meinungen auf den Berichtigen der MSM, Mainstream Media/Lügenpresse beruhen.

    Ist das nicht die gleiche oder dieselbe MSM denen man in diesem und ähnlichen Blogs nicht vertraut? Ja, das scheint eben diese MSM zu sein. Eigenartig. Bevor Ukraine, Russland usw., etwas Anderes, und ich glaube es ist notwendig.

    Wie wäre es wenn man sich mal die Politik von Nationen anschaut? Ohne irgendwelche moralischen Bedingungen und Voraussetzungen. D.h. egal ob Demokratie, Diktatur, Tyrannei oder gar Meritokratie. Wenn ich was ausgelassen habe, setzen Sie es selber ein, Z. Bsp. Monarchie, Imperium, Parlamentarische Demokratie… Na und so weiter und sofort.

    Also erstens: 1a) Ein Staat, ob der aus einer Nation oder mehreren besteht ist völlig Schnuppe, will erstmal die eigene Bevölkerung hinter sich haben, Einigkeit und damit ZUSTIMMUNG zu dem was gemacht wird, zum Beispiel Suppe darf nur mit Strohhalm durch die Maske gegessen werden, oder eine Minimum Geschwindigkeit für Radfahrer, was auch immer. Das wird immer angestrebt, egal ob Mutter Theresa, Julius Caesar oder Dschingis Khan regieren – sonst wird das regieren sehr, sehr schwer. Und nun 1b) Man will auch die Bevölkerungen anderer Länder hinter sich haben, wenn nicht deren Zustimmung oder wenigstens das denen das egal ist was man macht. Und das führt zu…

    Zweitens: Grenzen und POSITIONEN sichern. Dafür braucht man Einfluss, d.h. Geld UND Militär, andernfalls beeindruckt man niemanden, von Beeinflussung gar nicht erst zu reden. Positionen heißt im militärischen Sinne Auslandsbasen, ebenso wie Inland.

    So jetzt schaue man sich die Situation an, Putins Verlangen, Bedingungen: Das sich die NATO zurückzieht; Blödsinn, ist nur ein Verhandlungsstück. Die Ukraine in die EU, ebenso unwichtig; an und für sich im Gegenteil… Also auch nur nur ein Verhandlungsstück. Das die Ukraine militärisch Neutral zu sein hat – darauf kommt’s ihm an, unverhandelbar. Das er Russlands EINZIGEN Warmwasser (die Krim) Hafen haben will, unverhandelbar. Ob das Putin ist oder der Weihnachtsmann, wer immer auch regiert, egal wo und welches Land, Nation oder Staat, er/die wollen sich nicht einkesseln lassen. Geht einfach nicht. Dazu kommt in diesem Fall noch die sehr extreme Bedrohung. Moskau, ebenso wie andere Städte und strategisch wichtige Installationen, wären ungefähr 450 km von der Ukrainischen grenze entfernt.

    Das bedeutet für NATO/US Waffen:
    Ein moderner Jagdbomber der nur mit Schallgeschwindigkeit fliegt braucht für die 450km etwa 22 Minuten, das mit voller Waffenlast von 6-9 Tonnen. Mit M1,6 etwa 14 Minuten. Eine moderne kurz- bis mittel strecken Rakete braucht dafür 5½ Minuten, wenn sie mit etwa M4 fliegt. Die neuartigen Hyperschall Raketen (Flugkörper) erreichen M7, d.h. diese erreichen ihr Ziel in circa 3 Minuten. “M” ist die Notierung für Schallgeschwindigkeit, d.h. 343 m/s oder 1.235 km/h (Kilometer pro Stunde), Bodennähe.

    Putins Wahl oder Möglichkeiten: Null! Die gleich Wahl die Kennedy mit Kuba hatte: GAR KEINE! Das ist keine Rechtfertigung für ihn/Russland, sondern einfach eine Tatsache. Da können Russische Führungskräfte, Politiker, Generäle, was auch immer die Augen verdrehen oder mit ’nem Schuh auf den Tisch kloppen. Denen blieb und bleibt keine andere Wahl. Schlimm für die Menschen, aber es ist so.

    Wie wird es ausgehen? Die Ukraine wird kein NATO Mitglied und die Krim können die abschreiben. Donbass und Luhansk? Wichtig, aber nicht so sehr, vielleicht reißt er sich die unter den Nagel (wenn es geht dann geht’s! Sieht auch gut zu Hause aus) vielleicht auch nicht. Autonomie oder so was.

    Das Gefasel das Finnland in die NATO… Ist nur das, Gefasel. Die Russen haben schon angekündigt das sie in dem Fall Finnland angreifen würden, noch bevor die irgendwas unterzeichnen würden. Die lassen sich nicht völlig umzingeln. Siehe hier Sir Harold Mackinder und seine „World Island Theory“ die spätestens seit Zbigniew Brzezinski schnurstracks verfolgt und befolgt wird. Obama fragte z. Bsp. wann Putin Sibirien „internationalisiert“. Putins Antwort war das er das macht sowie die USA Texas, Neu Mexiko and Arizona internationalisieren.

    Was mich traurig stimmt, zwei Arische, sehr Christliche Völker, bekriegen sich – SCHEI…E!!!! UND NOCH MAL: SCHEI…E!!!

    1. “Völlig umzingeln” ???
      Habt Ihr eigentlich keinen Altas, Weltkarte, Globus … ?
      Nur ein kurzer Blick auf eines dieser Hilfsmittel genügt, um wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen.

      Welche NATO Staaten grenzen an Russland ?

      Russland teilt von den 57.680 Kilometern seiner Außengrenze gut 800 Kilometer mit den NATO Staaten Norwegen, Estland und Lettland.
      Polen und Litauen grenzen auf rund 400 Kilometern an die Exklave Kaliningrad.

      Bleibt nach Abzug von 1.200 km gemeinsamer Grenze ein “umzingeltes” Russland von 56.480 km !
      Man könnte also genausogut sagen : Nachbars Knallerbsenstrauch am Maschendrahtzaun umzingelt meine Parkanlage !

      Manch andere Zeitgenossen sprechen sogar von einem “Würgegriff”.
      Bildlich gesprochen würgt hierbei ein Regenwurm einen Elefanten.

      Theatralischer gehts nicht.
      Jedes Gericht dieser Welt würde ein medizinisch-psychologisches Gutachten verlangen.
      Im politisch umgekehrten Fall auch jedes russische Gericht.

  6. Dez 1994:
    Budapester Memorandum: Die UKR verzichtet auf seine Atomwaffen und liefert sie in RU ab. RU garantiert dafür die bestehenden Grenzen der UKR.
    März 2014:
    Das Lokalparlament der Krim spricht sich erstmals für einen Anschluss an RU aus.

    So – da haben wir es ja :
    Russland “garantiert im Memorandum” die bestehenden Grenzen, und weil die Krimis meinen, sie wollen lieber zu Russland gehören, holt sie Putin dort per Annektion ab.

    Analog dazu :
    Hat die NATO nur die “Absicht” sich nicht auszudehnen (nix schriftliche Garantie), und weil der Neuzuwachs meint, er will gerne zur NATO gehören (übrigens sein gutes Recht). holt ihn die NATO per Mitgliedschaft dort ab.

    Wir vergleichen :
    Gebrochene Garantie und Land-Annektion mit Absichtsänderung und Mitgliedschaft.
    Was wiegt schwerer ?
    Wenn ich das in die Schalen Justizias lege, fällt der Dame die Waage aus der Hand.

    Derlei Vergleichsrechnungen sind sicher noch einige zu finden.
    Punktabzug für Putin.

    1. ” Hat die NATO nur die “Absicht” sich nicht auszudehnen (nix schriftliche Garantie), und weil der Neuzuwachs meint, er will gerne zur NATO gehören (übrigens sein gutes Recht). holt ihn die NATO per Mitgliedschaft dort ab.”

      Achja? Die NATO macht etwas ganz anderes. Bestes Beispiel ist Kosovo, die jetzt auch der NATO beitreten wollen.
      Die NATO hat die Bevölkerungsstruktur von Kosovo mit Gewalt verändert und dort einen Regime-change durchgeführt. Nur deshalb “will” Kosovo’s Regierung , die ja übrigens eine Marionettenregierung der USA ist, nur deshalb wollen die jetzt der NATO beitreten.
      Kosovo will auch in die EU. Und wenn ihr glaubt, dass die Ukraine korrupt ist, dann ist Kosovo das Milliardenfache davon, quasi die personifizierte Definition von Korruption und der Mafia-Staat schlechthin in ganz Europa. Dagegen wirken sogar die Ukrainer wie Kleinkriminelle.
      Das alles haben wir den US Amerikanern zu verdanken!

      1. Regime-changes sind gängige Praxis.
        Putin hat in Mariupol auch schon damit angefangen und erstmal einen prorussischen Bürgermeister eingesetzt. Die Ukrainer wollen das auch nicht.

        Die Frage die uns hierbei beschäftigen muss ist doch die, welches Regime besser ist, und da sich bei uns die Westboykottler allesamt im Westen und nicht in Russland befinden, hat sich die Frage auch schon wieder erübrigt – jedenfalls für mich.

        Übrigens hatte auch DE vor 89 keine Heerscharen von Umstürzlern im Land.
        Ja wo sind sie denn hergekommen ?
        Ich äußerte mich bereits.

      2. “Übrigens hatte auch DE vor 89 keine Heerscharen von Umstürzlern im Land.”

        Die Regime-changes führten die USA weltweit auch vor 1989 aus, und zwar überall auf der Welt. Manchmal auch mit militärischer Gewalt. Siehe auch Lateinamerika oder Afrika.
        Es kam auch mal vor, dass die US Amerikaner sogar eine demokratisch gewählte Regierung stürzten und statt dessen einen brutalen Diktator einsetzten. Iran ist das beste Beispiel dafür!

      3. Jou – die USA scheinen Ihr Lieblingsthema zu sein, ansonsten haben Sie mit Geschichte nicht viel am Hut.

        Könnten Sie sich u.U. vorstellen, dass diverse Praktiken schon länger als 250 Jahre und auch in anderen Teilen der Erde bestehen ?

      4. Die Diktaturen in Südamerika allesamt von den Amis unterstützt.
        In Guatemala hatten die USA einen brutalen Diktator viele Jahre lang unterstützt.
        https://en.wikipedia.org/wiki/1954_Guatemalan_coup_d'%C3%A9tat

        https://en.wikipedia.org/wiki/Guatemalan_genocide

        In Chile Pinochet
        https://en.wikipedia.org/wiki/Augusto_Pinochet#U.S._backing_of_the_coup

        In Nicaragua die Contras-Terroristen….
        https://en.wikipedia.org/wiki/Contras

        Den Putsch und Umsturz in Honduras 2009 hatten die US Amerikaner ebenfalls orchestriert und dort eine brutale antidemokratische Marionettenregierung installiert!

  7. “Dazu die vor kurzem erhobene Forderung Moskaus an die NATO, ihre Truppen hinter die Linien vom Mai 1997 zurückzuziehen. Eine Maximalforderung, die aus westlicher Sicht unannehmbar ist und die die osteuropäischen NATO-Mitglieder niemals akzeptieren könnten”

    Und wann werden die US Aggressoren ihre Truppen aus dem Kosovo abziehen und die Militärbasis dort räumen? Die Serben fühlen sich immer noch bedroht, da die menschenverachtenden
    US Zerstörer zusammen mit anderen NATO-Ländern vielleicht einen zweiten Angriffskrieg gegen Serbien planen könnten!

    1. “Könnten” – wenn ich das schon höre.
      Uns “könnte” auch der Himmel auf den Kopf fallen.

      “Fühlen” – ist genauso schön.
      Wenn “fühlen” ein Kriterium ist, dann war auch das Unsicherheits-Gefühl der Osteuropäer Grund genug für deren NATO-Beitritt.

      Ich sach mal : Wer 1/5 dieser Erde beansprucht, kann nachbarliche Kleinstaaten nicht als seine “Pufferzone” respektive seinen “Vorgarten” mißbrauchen.

      Putin kann sich seinen entmilitarisierten, neutralen Zonenstreifen selber basteln !
      Seine fest stationierten Grenztruppen brauchen sich nur umzudrehen und 100 km geradeaus laufen, schon hat er seinen “Puffer”.

      Aber nö, weit gefehlt, Hörr Putin braucht jetzt nicht mehr nur seine Anrainer, er braucht jetzt ganz Europa.
      Die Europäer sollen sich auch für den Rest der Welt komplett nakisch machen, damit Zar Putin ruhige Nächte hat.

      Wenn er Haare hätte, wäre meine Diagnose : Condor unterm Pony !

    2. Schon den NATO-Anrgiffskrieg auf Jugoslawien vergessen?

      Ist daran ihrer Ansicht nach auch Putin schuld?
      Hören Sie endlich auf hier die Leute für dumm zu verkaufen!

      Von der Geschichte scheinen Sie nicht viel Ahnung zu haben…

      1. Bitte ja, mäßigen Sie sich, Sie haben keine Ahnung von meinen Ansichten und wenn Sie wollen, dass jemand mit etwas aufhört, dann tun Sie es doch selbst.

  8. Her Kissinger ist ein gebildeter Mann, es tut trotzdem gut, sich an so Manches zu erinnern, was er so tat, in seiner Amtszeit ueber die Jahre, um etwas Gleichgewicht in seine gewinnende Auslegung zu bringen.
    Er sprach von 4 Kriegen, hat aber geflissentlich uebersehen, dass er 1984, in Bonn, wer wuerde sowas denken, P W Botha, Premierminister von Suef-Afrika, in einen Krieg mit Angola gelockt hat und diesem amerikanische Soldaten und Waffen versprach, die nie kamen. Dafuer kamen aber dann 120000 Kubaner mit schwerem Kriegsgeraet nach Angola.
    Weiterhin hatte er Aldo Moro mit seinem Tode gedroht, Moros Witwe hat dies vor Gericht ausgesagt, die System-Medien haben natuerlich uebersehen, dies zu berichten. Ist jemand erstaunt?
    Da sind noch eine Reihe weiterer Besonderheiten im Leben dieser grauen Emminenz.
    Trotzdem sind seine Ausfuehrungen ueber die Ukraine lesenswert, man sollte aber ueber die Motivation nachdenken.

  9. Ukraine, Russland, Putin,”wünschdirwas-Politk, und der Rest von dem Mist ist für mich persönlich abgehakt.
    Ich mache hier vor Ort: “klar Schiff” und sehe zu, was da noch kommt. Denn das ist für mich HIER wichtig.

  10. Ich entsinne mich auch nicht daran, dass in Afghanistan, dem Irak, Syrien, den vielen “Bananenkriegen” in Mittelamerika, usw. usf. die Strassen beim Einmarsch der US-Armee, deren CIA Einheiten oder deren Spezialkampfgruppen, mit blumenstreuenden Jungfrauen gesaeumt waren. So etwas wird nur dann vom Sieger inszeniert, wenn sich ein Volk voellig unterworfen hat.

    Kriege werden immer stattfinden, ob mit Keulen, Panzern oder Atomwaffen, egal, was die Bevoelkerung darueber denkt, weil Gewalt in der Natur des Menschen liegt. Jedem militaerischen Krieg geht i.d.R. ein Wirtschaftskrieg voraus, den eine Seite in Gefahr ist zu verlieren. Die letzten 2 Jahre des Wirtschaftskriegs der Oligarchen gegen den Mittelstand, in nahezu jedem Land der Erde, dringt als solcher zwar erst seit Kurzem in die Gehirne durch, aber das macht ihn nicht ungeschehen. Je mehr sich darueber klar werden, dass sie jetzt nichts mehr zu verlieren haben, desto mehr steigt die Wahrscheinlichkeit fuer einen Buergerkrieg mit unvorhersehbarem Ausgang.

    Lassen wir doch bitte die Psychopathologisierung der Fuehrer dieser Welt. War Bush Jr. oder Drohnenkrieg-Obama weniger kriegsluestern als Putin? Sind die westlichen Oligarchen einen Deut besser, als die russischen oder ukrainischen? In welchem Land wurde die inszenierte Corona-Krise der letzten 2 Jahre nicht ausgenutzt, um grosse Teile der Bevoelkerung zu unterdruecken? Warum sollte man irgend einem Staat, auch nur einer Regierung abnehmen, dass sie moralisch handeln?

    Nur starke, wirtschaftlich unabhaengige Inidividuen und Familien koennen dazu beitragen, dass ein Volk nicht Spielball einzelner Maechtiger oder einer korrupten Clique wird. Bevor wir uns ueber andere aufregen, sollten wir daran arbeiten. Bevor wir anderen helfen, muessen wir erst mal wieder auf eigenen Beinen stehen lernen.

    1. Danke luisman du hast soooo Recht, du bringst es wieder auf den Punkt.

      Bitte schreib du einen solch ehrlichen Bericht bei Conservo, wir brauchen nämlich Neutralität und die Sicht auf das Ganze.
      Das andere sollten wir uns ersparen, denn das findet in der Lügenpresse schon genug statt.

      1. Wie neutral kann eine Meinung sein ?
        Sie haben doch auch eine, oder nicht ?
        Ist Ihre Meinung neutral oder neutraler als andere ?
        Nach Ihrer Ausführung also sogar ehrlicher bis ehrlich ?
        Und ist ehrlich auch gleich wahr ?
        Solche und andere diesbezügliche Fragen sollte man für sich selbst abgeklärt haben, bevor man anderen eine Lüge unterstellt.

        Dies schreibe ich Ihnen unabhängig von einer Bewertung von @luisman Kommentar.
        Ihren finde ich Maria gegenüber, deren Blog Sie hier nutzen, oberdreist frech, unverschämt und beleidigend.
        Ich kenne Blogmaster, bei denen hätten Sie einen solchen Kommentar nur einmal abgegeben. Offenbar haben Sie entweder ein strukturelles Problem mit dem denken oder Ihnen fehlt die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen. Sind Sie Autist ?

      2. @Anonymous

        Ihre Aussage klingt wie die von George W. Bush:
        “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns”

      3. @Vasco

        Und Sie verkennen wieder mal jede Realität und Logik.
        Denn dieser Spruch passt genau zu @Ingrids Spruch.

      4. Liebe Ingrid,

        ich habe überhaupt kein Problem mit Deinem Kommentar.

        Lieber Anonymous,
        Danke für Deine Verteidigung. Ist in dem Fall nicht nötig. “Autist” ist persönlich beleidigend. Bitte ändere das ab.

        Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Maria

      5. Hallo Maria,
        ich hab leider keine Funktionstaste zum Blog und weiterhin war das eine durchaus ernstgemeinte Frage.
        Es gibt hier nämlich merkwürdige Leute, bei denen Demokratie immer nur die andern können sollen. Da ich meist für alles eine Erklärung suche, fallen mir natürlich auch diverse Gebrechen ein und frage dann auch ganz direkt.
        Aber gut, es könnte auch am Kulturkreis liegen ….

        Danke, und Dir ebenso schöne Sonnenstunden.
        Ist ja herrlich draußen, aber Obacht : die Märzsonne ist heftig.

      6. Danke Ingrid.

        Niemand ist neutral (@Hassrede), das ist richtig, aber mit grossem Abstand zu den westlichen Staaten aendert sich die Perspektive. Ich habe in Frankreich, den USA, Kanada, China und sehr viel laenger in den Philippinen gelebt (und lebe da immer noch). Besucht (u.a. auf Dienstreisen), habe ich mindestens 30 Laender dieser Welt. Und Geschaefte gemacht habe ich mit mindestens 50% der Laender dieser Welt. So etwas ist “nicht normal”.

        Ich stimme den Ausfuehrungen von Max Reinhardt

        i.W. zu.

        Meinen letzten Artikel habe ich Maria nicht angeboten, weil er moeglicherweise hier nicht passt und eher fuer meine kleine Audienz, als fuer “viele” passt, und fuer zu viele arrogant, besserwisserisch etc.pp. wirkt.
        https://luismanblog.wordpress.com/2022/03/09/die-kuchentisch-psychologisierung-des-anderen/

        Ich behaupte nicht, dass ich immer recht habe, aber dass Leute mit besonders hohem IQ und Leute, die hunderte von Leuten “gefuehrt” haben, ganz andere Lebenserfahrungen haben, als Leute, die meist nur einen “normalen” Job hatten. Und ich meine das auch nicht abwertend, sondern nur, dass es ANDERS ist, so dass es die meisten Leute, ohne diese Erfahrung, kaum nachvollziehen koennen.

        An werauchimmer (@Anonymous): Ich fuehle mich nicht beschimpft als “Autist”. Mein Aspie Level ist irgendwo bei OhGottOhGott, je nach Tagesform. Es ist eben kein Argument fuer oder gegen irgend etwas. Eine Gottgegebene Mustererkennung kann man nur extrem schwer abschalten. Also maessigen Sie sich, denn ich kann ein besseres Arschloch sein als Sie. Und aus Respekt vor Maria und Peter, und dem Blog conservo, versuche ich es nicht zu sein.

      7. 🙂 Na die die man braucht um den “Autist” abzuändern.
        Oder meintest Du damit, dass ich ihn nicht wiederholen soll ?
        Das hätte ich eh nicht gemacht. Unschmeichelhaftes frag ich nicht gern zweimal.

      8. luisman sagt :

        “An werauchimmer (@Anonymous): Ich fuehle mich nicht beschimpft als “Autist”. Mein Aspie Level ist irgendwo bei OhGottOhGott, je nach Tagesform. Es ist eben kein Argument fuer oder gegen irgend etwas. Eine Gottgegebene Mustererkennung kann man nur extrem schwer abschalten. Also maessigen Sie sich, denn ich kann ein besseres Arschloch sein als Sie. Und aus Respekt vor Maria und Peter, und dem Blog conservo, versuche ich es nicht zu sein.”

        Jetzt muss ich interessehalber doch mal nachfragen :
        Sind Sie @luisman identisch mit @Ingrid, weil Sie sich angesprochen fühlten ?!
        Oder hatte die “Mustererkennung” gerade Urlaub ?

        Der “Aspie-Level” war mir auch neu, musste ich erstmal googeln.
        Danke, wieder was gelernt.
        Und das mit dem A….. glaube ich Ihnen sofort, da sind mir sehr viele weit überlegen.

    2. Test für die Antwortfunktion:

      Vegetative Merkmale

      Die Sonnenblume ist eine einjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 1 bis 2, seltener 3 Metern[1] erreicht. Sie bildet keine Knollen. Der Stängel ist rau behaart.

      Die fast alle wechselständigen am Stängel angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von bis 40 Zentimetern und einer Breite von bis zu 35 Zentimetern breit-herzförmig mit gesägtem Rand.
      Generative Merkmale

      Die nickenden Blütenkörbe weisen einen Durchmesser von 10 bis 40 Zentimetern auf. Die meist gelben Zungenblüten sind 6 bis 10 Zentimeter lang und die Röhrenblüten sind braun.

      Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 34.[2]

  11. Häufig wird seine Aussage zitiert, „der Untergang der Sowjetunion war die größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts“. Aber es ist wichtig zu betonen, dass er das später weiter ausführte: „Wer das Ende der Sowjetunion nicht bedauert, hat kein Herz. Wer sie wiederaufbauen will, hat keinen Verstand.“

    Putin hatte zuletzt mehrfach den Bolschewismus sowie Lenin scharf attackiert in seinen Konferenzen. Er mahnte den Westen auch schon mehrfach davor, nicht die gleichen Fehler zu wiederholen wie Russland in der Vergangenheit.

    https://www.anti-spiegel.ru/2021/der-neue-rassismus-im-westen-und-wie-man-in-russland-darueber-denkt/

    1. Röpers Schwachsinn. Der plaudert alles nach was der Kreml vorgibt .
      Putin erfindet seine Wahrheiten um jeweils unterschiedliche Zielgruppen zu bedienen.

    2. Putin hatte schon mehrfach in den letzten Jahren in seinen Pressekonferenzen Lenin scharf kritisiert. Das ist sehr wohl belegt und eine Tatsache…

      Putin ist eher ein Fan der Russischen zarenreiches, statt des bolschewistischen Großreiches Sowjetunion.
      Warum wurden in Russland in den letzten 20 Jahren mehrere frühere Zaren in den Kanon von Heiligen der russ. orthodoxen Kirche aufgenommen? Stalin dagegen nicht!
      Denn in der atheistischen Sowjetunion wurden Kirchen geschändet und
      Kirchenleute, Mönche und Priester verfolgt.

      Und Putin ist ein gläubiger Christ!

      1. In der Tat. Er wurde im alter von 18 Monaten im geheimen getauft.

        Geht zur Messe, Konfession, the works…

    3. @diehassrede

      Ich möchte mit meiner Aussage auch gar nicht V. Putin verteidigen. Nein. DIe EU-Sanktionen befürworte ich.

      Nur möchte ich hier noch an einen gewissen Herrn G. W. Bush erinnern. Der ein sehr gläubiger strengläubiger Christ ist.
      Trotzdem war die US Präsidentschaft von Bush voller Lügen, gefolgt von vielen US Kriegsfeldzügen weltweit , also das Gegenteil des christlichen Pazifismus!

      Ein paar berühmte Zitate von Ex-US-Präsident G. W. Bush:
      “God told me to invade Iraq”
      “God speaks through me”

      Bush Junior gehört auf die Anklagebank, da er ein Kriegsverbrecher ist!

      Bush Junuior hatte sogar während seiner AMtszeit einen eigenen privaten “sehr intelligenten” Bibelausleger, der ihm sogar dabei half anhand von vielen Bibelprophezeihungen den US-Krieg gegen den Irak zu rechtfertigten um die gläubigen Christen in den USA zu überzeugen…

      Meiner Ansicht nach war Ex-US Präsident Bush Junior bei weitem einer der schlechtesten und inkompetentesten US Präsidenten seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
      Im Vergleich zu Bush Junior (US Präsident von 2001-2009) wirkt sogar ein Trump wie eine Intelligenzbestie…

Kommentare sind geschlossen.