Trump unberechenbar? Und was waren Obama und die Vorgänger?

(www.conservo.wordpress.com)

Von Albrecht Künstle

– Trump ist zumindest kein „Kriegspräsident“, wie Obama die Nummer 1 war 

– Was, wenn die Wähler*innen Trump gegen „Demokraten“ austauschen?

Um es vorauszuschicken, ich finde den US-Präsidenten Donald Trump unsympathisch – aber nicht anders, als einige genauso hochstehende Persönlichkeiten in Berlin. Diese persönlich gefärbte Empfindung stelle ich dieser Recherche voran, um nicht von Meinungsmachern und ihren vielen Meinungsopfern geächtet zu werden, bevor ich die Chance habe, einiges vergleichend darzustellen.

Soweit sind wir heute, dass man sich bereits im Vorfeld entschuldigen muss, um nicht völlig ins gesellschaftliche Abseits verdammt zu werden. In diesem Betrag geht es nicht um Nebenkriegsschauplätze der letzten US-Präsidenten, sondern um ihre Kriegstreiberei schlechthin. Fangen wir an beim letzten, ersten schwarzen, Barack Obama. Er gilt schlechthin als DER Kontrastpräsident zu Trump. Obama erhielt sogar gleich zu Beginn seiner Amtszeit den Friedensnobelpreis. Wofür weiß eigentlich niemand, denn er galt bereits als US-Kriegspräsident Nr.1 der Geschichte. https://www.spiegel.de/panorama/krieg-barack-obama-ist-der-us-praesident-mit-den-meisten-kriegstagen-a-00000000-0003-0001-0000-000000567071

Für das Stockholmer Nobelpreis-Komitee aber kein Problem: Im Oktober 2009 teilte das Preiskomitee mit, den 44. US-Präsidenten auszuzeichnen „für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken“. Es geschehe selten, dass eine Person die Aufmerksamkeit der Welt derart auf sich ziehe und neue Hoffnungen auf eine bessere Zukunft entfache.

Doch da war Obama gerade einmal neun Monate im Amt. Er selbst sah die Verleihung skeptisch, nahm den Preis aber gleichwohl „in Demut“ an, als „Ansporn“ für seine Tätigkeit im wichtigsten politischen Amt der Welt. Allerdings zeigte sich, dass Obama den Erwartungen nicht gerecht werden konnte. Große Konflikte konnte er nicht lösen und neue Spannungen brachen auf; die Welt wurde in seiner Amtszeit erheblich unfriedlicher.“ (Die WeLT vom 05.10.2017)

Damit aber nicht der Eindruck entsteht, ich habe etwas speziell gegen diesen US-Präsidenten, blicken wir 30 Jahre zurück in das Sündenregister seiner Vorgänger.

1990 Saudi-Arabien, US-Streitkräfte treffen Kriegsvorbereitung gegen den Irak

1991 Kuwait, Einmarsch, Operation Wüstensturm beendet die irakische Besetzung

1992 Jugoslawien, unter dem Oberbefehl der USA erfolgt ein großer NATO-Einsatz

1992 Somalia, 28.000 US-Soldaten kämpfen (vergeblich) in dem Bürgerkriegsland

1993 Irak, US-Kriegsschiffe bekämpfen das Land und feuern 23 Marschflugkörper auf Bagdad

1994 Haiti, militärische Wiedereinsetzung des militärisch gestürzten Präsidenten Aristide

1998 Sudan, Luftangriff auf eine „Giftgasfabrik“, die eine Arzneimittelfabrik war

1999 Kosovo, US-Kommando vertreibt serbische Streit- und Polizeikräfte aus

2001 Afghanistan, US-Soldaten kämpfen mit der Armee (erfolglos) gegen die Taliban

2002 Somalia, die US-Marine „sichert Handelswege“ („Operation Enduring Freedom“)

2003 Irak, schon wieder „Freedom“, diesmal Operation Iraqi stürzt Saddam Hussein

2011 Libyen, Militärische Luftschläge, Marineeinsätze mit Marschflugkörpern

2014 Liberia, „Bekämpfung der Ebola-Epidemie“ mittels 3.000 bis 4.700 US-Soldaten

2015 Jemen, Militärintervention der USA, Luftbetankung, Logistik, Seeblockade

Und das hat Donald Trump militärisch auf dem Kerbholz:

2017 Syrien, Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Scha’irat

2018 Syrien, Luftangriff auf eine vermeintliche Giftgasfabrik in Duma

2020 Iranischer General Quassem Soleimani per Luftschlag getötet (vermutlich zum Leidwesen unseres Steinmeier, der dem Todfeind Israels zu seiner islamischen Revolution gratulierte).

Gegenüber seinen Vorgängern entpuppt sich Trump fast als Friedenspräsident, was aber für seine Gegner nicht zu zählen scheint. Seine wortgewaltigen Verbal-Angriffe auf gefährliche Machthaber werden umso ernster genommen, insbesondere wenn diese von Wirtschaftssanktionen begleitet sind. Das gilt für die Mullahs im Iran, Kim Jong-un in Nordkorea, Xi Jinping in China, aber auch für den Kreml-Chef Putin.

Ansonsten gibt Trump zunehmend die Rolle der USA als Weltpolizist auf, die im Westen immer wieder von linker Seite angegriffen wurde. Jetzt sind seine Truppenreduzierungen auch wieder nicht recht. Recht ist es seinen Gegnern auch nicht, dass er von den NATO-Mitgliedern verlangt, zwei Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in ihr Militär zu stecken, wie sie es einmal beschlossen haben. Dabei wäre es ein leichtes, die NATO-Staaten überstimmen die USA einfach und setzen das Ausgabeziel auf 1,5 Prozent herunter.

Trumps Herausforderer Biden hat zweifellos eine größere außenpolitische Reputation. Aber die hatte Obama auch, der sich jetzt entgegen aller politischen Gepflogenheit in den Wahlkampf seines Nachfolgers einmischt. Dabei war Obamas Regierungsbilanz nach acht Jahren mehr als enttäuschend.

Pressestimmen aus dem Internet, wenn man „Bilanz Obama“ eingibt:

DIE WELT: Barack Obamas Bilanz – leider eine Katastrophe

Der SPIEGEL: Eine Bilanz – brillant gescheitert FAZ: Nach acht Jahren steht … Amerika auf schwankendem Grund

Handelsblatt: Barack Obama – Glückloser Krisenmanager

DIE ZEIT: Obama hat viel getan und wenig erreicht.

Doch unser (?) Fernsehen lobt den ersten schwarzen Präsidenten über allen Klee und hält auch der jetzigen schwarzen Vizepräsidentin in spe Kamala Harris die Fahne hoch.

Schau‘mer mal…

www.conservo.wordpress.com       14.10.2020

7 Kommentare

  1. America first? Na und?
    Fast in jedem Land der Erde denken Regierungen zuerst an das eigene Volk!
    Nur in Deutschland nicht!?!
    Komisch, oder…?!?

    1. Nö, nicht nur in DE nicht.
      In den zumeist von Sozialisten regierten Ländern der EU denkt man zuerst an die andern.
      Das ist es, was den InternationalSozialisten ausmacht. Damit vergrößert er seinen Machtbereich. Er schustert den unverdienten Völkern die Früchte der verdienten Völker zu, schafft damit den strukturellen Ausgleich und sichert sich seine Wähler / Anhänger / Untertanen.
      Trump macht es als Nationalist anders, weshalb er ja auch in Europa so gehasst wird.

  2. “schwarzen Vizepräsidentin in spe Kamala Harris” . Na wenn es alle so sagen. Vermutlich habe ich was an den Augen, aber schwarz ist die nicht. Höchstens kaffeebraun. (Milchkaffee).

  3. Donald Trump hat noch mehr auf dem Kerbholz. Mit seiner Politik hat er die Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emirate / Bahrein verursacht und vermittelte im Grenzstreit zwischen Indien und Pakistan sowie zwischen Nord- und Südkorea.
    Außerdem ist er nicht kriegslüstern genug, sieht die USA nicht als Weltpolizei und zieht Truppen ab.Das geht ja wohl garnicht.
    Trump wirkt nicht wie ein Schauspieler und er macht auch nicht den Versuch, die Leute verbal um den Finger zu wickeln. Ich finde, er wirkt echt, und geradeaus und von ihm fühle ich mich nicht hinters Licht geführt. Das kann ich definitiv nur von ganz wenigen Politikern sagen.

  4. Gut, daß jemand die Kriege der USA aus jüngster Zeit zusammenfaßt. Und jeder dieser Kriege beginnt mit einer krassen Lüge!
    Die USA haben sich ohne Not auch in den WKI und WKII eingeschaltet, angeblich schon damals, um “die Welt für die ‘Demokratie’ sicher zu machen”. Interessant ist auch die Tabelle der US-Kriege seit 1945, da denkt bloß keiner dran.
    Es gibt ein Buch von dem US-Historiker MANSUR KHAN über die Kriegsgeschichte der USA seit ihrer Gründung: auf jedes Jahr kommt ein Krieg oder kriegerischer Konflikt vom millionenfachen Mord an den Ureinwohnern über die Eroberung von Texas und Kalifornien, dem unglaublich brutalen Krieg gegen die Südstaaten bis in die neuere Zeit.

  5. Noch eine Ergänzung. Vergleicht mal den Schuldenstand und Schuldenentwicklung unter Bill Clinton und dann 8 Jahre später unter US Präsident G. W. Bush am Ende seiner Amtszeit.
    US Präsident W. Bush hat die Schulden der USA astronomisch wachsen lassen!
    Unter Obama wurden die Staatsschulden der USA innerhalb von 8 Jahren sogar verdoppelt…

Kommentare sind geschlossen.