Putins gespielte Demokratie: Das geforderte Ergebnis der Duma-Wahl wird Wirklichkeit

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Über 110 Millionen russische Staatsbürger waren diesmal aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Dafür hatten sie, was diesmal neu war, sogar drei Tage Zeit (von Freitag bis Sonntag 17. bis 19. September).

Jetzt, nach Ende der Wahl, liegt wenig überraschend die Kreml-Partei „Geeintes Russland“ nach bisheriger Auszählung weit vorn. Die Begründung von „Einiges Russland“ zur Teilnahme an der Wahl liest sich wie ein Märchenbuch:

„Einiges Russland’ tritt an, um auch künftig daran zu arbeiten, dass unser Land sich weiterentwickelt. Wichtig ist vor allem, dass die Nation bewahrt wird, dass jeder die Möglichkeit bekommt, sich zu verwirklichen, ein würdiges und gefahrloses Leben zu leben. Es ist unsere Pflicht, die Souveränität Russland zu verteidigen und die Gesellschaft zu einen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Wir arbeiten gemeinsam für Russland.“

Allgemeine Losungen also, denen Putin allerdings konkrete Wahlgeschenke beigefügt hatte: Beim letzten Parteitag verkündete er, daß Rentner in diesem Jahr eine Sonderzahlung von 10.000 Rubel (umgerechnet rund 115 Euro) erhalten sollen. Und im kommenden Jahr sollen die Renten sogar stärker steigen als die Inflation, versprach er zusätzlich.

Überschattet wird die Wahl von Betrugsvorwürfen, was nichts Neues in diesem Land ist. Betrugsvorwürfe bei Wahlen gehören zu Putins „Demokratie-DNA“. Die Opposition stand von vorneherein auf aussichtslosem Posten. Oppositionspolitiker wie Nawalny sitzen im Gefängnis oder wurden von einer Teilnahme ausgeschlossen. Die Beteiligung war wie üblich niedrig. So kann Putins Partei ihre Mehrheit im Parlament verteidigen. Mit Abstand folgen die Kommunisten und die nationalistische LDPR, die traditionell die Politik des Kremls unterstützen. Die Wahlen in Russland sind zu einem hohlen Ritual geworden, das dem autokratischen Regime demokratische Legitimität verleihen soll.

Die Partei von Präsident Wladimir Putin „Geeintes Russland“ liegt weit vorn. Nach den bisher vorliegenden Auszählungsergebnissen kommt sie auf mindestens 49 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission mitteilte. Bei der Wahl vor fünf Jahren waren es 54 Prozent. Wahlbeobachter melden jedoch zahlreiche Verstöße gegen das Wahlrecht.

Dazu eine Anmerkung von Roman Udot von der Bewegung zum Schutz der Wählerrechte „Golos“ im Dlf, in der Verstöße aufgelistet werden:

(Zitate:) Verletzung des Grundsatzes der freien Wahl

„Die Wähler sollten drei Tage lang Zeit haben, ihre Stimme abzugeben, angeblich um wegen der Corona-Pandemie Menschenansammlungen zu vermeiden. Doch es gab lange Schlangen vor den Wahllokalen. Die Menschen seien unter anderem von ihren Vorgesetzten schon morgens dazu gezwungen worden zu wählen.

Wahlzettel liegen bereits in den Urnen

Die Wahlurnen in Russland sind transparent. Auf Bildern ist zu sehen, daß ganze Stapel von Wahlzetteln in den Urnen liegen. Die Stapel sind teilweise noch intakt. Das kommt nicht vor, wenn die Zettel ordnungsgemäß nacheinander eingeworfen würden. Hier und da wurden einzelne Ergebnisse annulliert.

„Karussell“

Leute tauchen in mehreren Wahllokalen auf, stimmen also mehrfach ab. Das nennt man in Russland „Karussell“.

Manipulation der „Sicherheitsbeutel“

Da sich die Duma-Wahl in diesem Jahr über drei Tage erstreckt, werden die Stimmzettel über Nacht in sogenannten Sicherheitsbeuteln verwahrt. Dadurch ergeben sich vielfache Fälschungsmöglichkeiten der Dokumente. Auf Fotos sieht man beispielsweise aufgerissene Umschläge. Andere wurden nachts von irgendjemandem irgendwo aufbewahrt, aber den Wahlbeobachtern wurde keine Gelegenheit gegeben, dem nachzugehen.

Aussortierung von Kandidaten

Die russische Regierung hat im Vorfeld der Wahl innerhalb eines Tages neue Gesetze erlassen, um Kandidaten zu kriminalisieren. Diese konnten daraufhin nicht mehr kandidieren und so auch nicht mehr gewählt werden.“ (Ende der Zitate)

—–

Keine Wahlbeobachter der OSZE

Die OSZE verzichtete darauf, eine Wahlbeobachter-Mission zu schicken. Denn die russische Staatsführung wollte die Zahl der Wahlbeobachter deutlich beschränken – wegen Corona, so die offizielle Begründung. Und auch heimische Beobachter bekamen nicht viel zu sehen. Zwar wurden in 50.000 Wahllokalen Videokameras installiert. Aber anders als bei früheren Wahlen sind deren Bild nicht öffentlich im Internet zugänglich. Interessierte Bürger hätten stattdessen in eines von 86 Beobachtungszentren gehen müssen. Aber die Parteien und Kandidaten durften nur einen Bruchteil der Wahllokale gleichzeitig beobachten.

Der russische der Wirtschaftswissenschaftler Wladislaw Inosemzew sagte dazu im Interview mit „Radio Swoboda“: „Ich persönlich bringe es nicht übers Herz, zu diesen Wahlen zu gehen. Ja, ich habe früher meine Stimme abgegeben, auch bei den letzten Parlamentswahlen war ich dabei. Aber wenn man sich anschaut, was in den vergangenen neun Monaten passiert ist, dann ist das schon mehr als eine Verunstaltung des demokratischen Systems. Ich sehe in unserem ganzen Parteiensystem nur verschiedene Formen der Unterstützung für das Regime von Wladimir Putin.“

Fazit:

Ob Putin eine freie Wahl mit freier Opposition, freier Organisation, freien Medien und freier Debatte gewinnen kann, werden wir niemals erfahren. Russlands Machthaber genießt vermutlich erhebliche Unterstützung in großen Teilen seines enormen Reiches. Aber der alte Geheimdienstagent geht kein Risiko ein und akzeptiert nicht weniger als einen Sieg, selbst wenn der die Verfolgung seiner Gegner erfordert. Putin sollte sich schämen. Russland ist wirtschaftlich schwach und militärisch ein Riese auf tönernen Füßen. Die russische ‚Wahl‘ zeigt einmal mehr, daß Putin ein gefährlicher Mann ist.

www.conservo.wordpress.com     20.09.2021

28 Kommentare

  1. Der Artikel ist falsch…….

    Putin sitz fest fest im Sattel, auch dank seiner Wähler.
    Und die Rentner spielen dabei eine wesentliche Rolle.
    Ich habe die 90-iger mitverfolgt, damals als Rentner eine Pension bekamen die gerade reichte um Essen zu kaufen, für alles andere nicht. Sie verarmten in ungeheurem Masse. Die Renten-Sätze stammten aus der Sowjetunion wo für Pensionäre alles nahezu gratis, was mit dem Ende des Kommunismus aber schlagartig entfiel.

    Putin hat da die Kehrtwende geschafft.
    … und die Rentner sind ihm Dankbar.
    Hat hier mal jemand bemerkt, das später unter Putin die Rentner zu extrem guten Bedingungen ihre Wohnungen übernehmen konnten…?
    Ist das politische Korruption….. nun ja, könnte man sagen. Allerdings entsprach das auch einem Grundbedürfnis der vielen Pensionäre und auch deren Familien, denn die lebten mangels Wohnung oft noch bei den Eltern oder Grosseltern.
    Das sie die Wohnungen bekamen wurde auch damit begründet, dass diese Menschen ihren Anteil an der aufgelösten Sowjetunion bekommen sollten. Ihr Anteil an den Aktien oder dem Vereinsvermögen…. könnte man sagen.
    Man hatte ein System aufgelöst und ein Anteil des Inventares sollte nun allen zugute kommen.

    Für Rentner die Jahre unter Existenzängsten nur noch dahinvegetierten, eine grosse Sache.
    Rentner in Russland haben etwas verdient…… eine Rente mit der man leben kann.

    Politische Korruption, ? …..der Westen meints, meinen das auch die Russen ?

    Natürlich hat es Putin die Stimmen der Rentner eingebracht….. würde es in Deutschland wohl auch…. mit seinen Microrenten.

    Russland ist kein Wirtschaftsriese…… gemessen an der Bevölkerungszahl, aber er ist ein Rohstoffriese.
    Und Putin hatte genug Geld um die Staatsschulden auf ein Niveau zu reduzieren das Deutschland nur noch den Neid ins Gesicht treibt.
    Und er hat Goldreserven angelegt….. die bald einmal einer Golddeckung dienen könnten, was aus dem Rubel eine harte Währung machen dürfte.
    Deutschland hat dagegen was…. einen Euro den die Schweiz als Kleinstaat mit 500 Milliarden , stützen muss.
    Wehrtechnisch sind die Russen sehr gut…… haben in einigen Dingen sogar die Führung übernommen, während Deutschland mit seinem G-36 hadert.
    Russische Panzer, spitze, naja sie waren eigentlich immer sehr gut…… hatten aber eine andere taktische als die deutschen Leopard. Kampfhubschrauber – spitze,……Uboote-Spitze….. Flugzeuge – spitze…. schon die Mig-29 war spitze, …..Elektronische Kriegführung spitze, …..-Hyperschall spitze.

    Putin hat die Oligarchen nicht ausgerottet, richtigt…….. sie sind einfach ein Teil Russlands den es schon unter den Zaren gab, damals trugen sie aber Fürsten-Tittel.
    Zudem, wir schützen die Oligarchen mit Argusaugen…. wir Idioten im Westen.

    Nun hat er sie unter Kontrolle…… allerdings ist deren Kontrolle schwierig, denn wir im Westen meinen deren Menschenrechte unbedingt heiligen zu sollen.
    Diese Oligarchen aber sind eine Mafia auf Russisch…… das sind Wölfe….. fasst man die mit Samthandschuhen an, beziehungsweise, versucht denen mit dem Rechtsstaat beizukommen……ist man nur zu oft der Verlierer.
    Putin ist vermutlich im Amt nicht Arm geworden….. wäre ich an seiner Stelle …… ich auch nicht. Denn sollte der je aus dem Amt ausscheiden, muss er Millionen haben um sich und seine Verwandten zu schützen…. denn die Wölfe sind noch da.

    Russland ist nicht das gelbe vom Ei…… aber leider finde ich keinen Staat mehr der das von sich behaupten dürfte. Und die Russen haben, daran gemessen, das sie 1000 Jahre lang keine Demokratie kannten, dafür Unterdrückung, Gulag, Leibeigenschaft und Adel, eine s ehr guten Staat in 30 Jahren aufgebaut.
    Bei denen geht es vorwärts, bei uns genau andersrum.

  2. Der Artikel ist Unsinn…….

    Putin sitzt fest im Sattel, auch dank seiner Wähler.
    Und die Rentner spielen dabei eine wesentliche Rolle.
    Ich habe die 90-iger mitverfolgt, damals als Rentner eine Pension bekamen die gerade reichte um Essen zu kaufen, für alles andere nicht. Sie verarmten in ungeheurem Masse. Die Sätze stammten aus der Sowjetunion wo alles nahezu gratis für Pensionäre war, was mit dem Ende des Kommunismus aber schlagartig entfiel.

    Putin hat da die kehrwende geschafft…. und die Rentner sind ihm Dankbar.
    Hat hier mal jemand bemerkt das später unter Putin die Rentner zu extrem guten Bedingungen ihre Wohnungen übernehmen konnten…?
    Ist das politische Korruption….. nun ja, könnte man sagen. Allerdings entsprach das auch einem Grundbedürfnis der vielen Pensionäre und auch deren Familien, denn die lebten mangels Wohnung oft noch bei den Eltern oder Grosseltern.
    Das sie die Wohnungen bekamen wurde auch damit begründet, dass diese Menschen ihren Anteil an der aufgelösten Sowjetunion bekommen sollten.
    Man hatte ein System aufgelöst und ein Anteil des Inventares sollte nun allen zugute kommen.

    Für Rentner die Jahre unter Existenzängsten nur noch dahinvegetierten eine grosse Sache.

  3. Bravo, Peter: Da kann noch immer nicht genügend gewant werden!
    Man betrachter Russland und Putin noch zuviel durch die Rosarote Brille; höchster Zeit für die nötige Nuanzierungen!

    1. Entschuldigung, aber bezüglich Russland und der Russischen Mentalität IST die Realität hier einseitig:
      Viele Jahrhunderte von absoluter Unterworfenheit haben das Russische Volk gebildet so wie es jetzt noch immer ist: Mit einer Mentalität die Disziplin höher einschätzt als individueller Autonomität. Was dies angeht, sind sie halt anders als wir im Westen, finden anderen Sachen ‚wichtig und richtig‘, sozusagen. Und das lässt sich nicht überbrücken, leider.
      Ihre Sache weiter, aber bilden wir im Westen uns lieber nicht ein, Ost und West könnten einander mal gegenseitig richtig verstehen.
      Wer sich das glaubt, ist stockblind für das riesige mentale Unterschied!

      1. Nein…..

        ich habe einen Schulkollegen der arbeitete an der Russischen Botschaft.
        Und einen anderen der reist heute regelmässig in den Osten…. wird da seinen Ruhestand verbringen.
        Der letztere ist praktisch sehr begabt und wird dort frenetisch begrüsst wenn er kommt.

        Er repariert alles, vor allem Motoren, je älter umso lieber, kann Fräsen, Drehen, Löten….
        Also der ist im Dorf geschätzt und beliebt, wird an jede „Sauferei“ eingeladen….. und die jungen Russen sehen ihm dabei zu wie ers macht, sie lernen von ihm.

        Und ja, er sagt auch, die Russen weitab vom Schuss, die sind noch irgendwie wild, die entziehen sich dem Staat, wildern gerne mal und machen was sie für gut erachten.
        Aber es ist ja auch schier unbegrenztes Land vorhanden….. Wälder von unendlicher Grösse in den weiten des Hinterlandes. Wo es wenig Arbeitsplätze gibt…. ist die Besiedelung stetig zurückgegangen.
        Also was solls wenn die da mal was zum essen jagen….(((-:

        Also der ist begeistert vom Land…..

        Und ja, vor Jahrhunderten hatten die Russen sogar einen sehr starken Kontakt gerade zu Deutschland. Stichwort „Baron von Drusentern“ kennt den noch jemand…..

        Natürlich sind die Russen geprägt von ihrer Geschichte und sie haben Völker unter den Bürgern die sind andersartig.
        Kasachen, Inguscheten, Mongolen, Eskimos, es gibt mehrere hundert Ethnien…….. aber wir sehen ja nur die Europäischen Russen, die anderen sieht man hier kaum jemals.

        Gebt denen Zeit ……. wir Schweizer brauchten Jahrhunderte dazu…… alleine seit der Bundesverfassung von 1849 sind 170 Jahre verstrichen…… und unsere Demokratie steht trotzdem gerade unter Beschuss……

        Die deutsche Demokratie ist eine Farce……. die seit 2015 immer offensichtlicher wird.

        Nun ja, ihr habt ja auch erst 70 Jahre Erfahrung mit sowas wie Demokratie…… kein Wunder wurde aus der nur eine Fassade.

        In Russland ist die Demokratie lebendiger wie bei euch…… obwohl es da natürlich noch viel zu verbessern gäbe. Aber Russische Bürger haben auch ja erst seit 30 Jahren überhaupt mal was zu sagen……. nachdem sie 1000 Jahre nur Verfügungsmasse waren.

  4. Das Gesicht des Bolschewismus

    https://de.metapedia.org/m/images/e/ed/Wladimir_Putin.jpg

    Wer den Untergang der Sowjetunion nicht bedauert, hat kein Herz; wer sie aber wiederherstellen will, hat keinen Verstand. ( Putin )

    Wladimir Wladimirowitsch Putin ist ein russischer Jurist, Politiker und ehemaliger Mitarbeiter des früheren sowjetischen Geheimdienstes KGB.

    ———————————–
    Um den heutigen Kampf in seinem ganzen Umfange zu ermessen, ist es wohl notwendig, daß man sich manches Mal den ganzen Umfang jener nicht nur militärischen, sondern auch politischen und geistigen Mächte vergegenwärtigt, mit denen heute Deutschland im Kampfe steht.

    Ich glaube, man wird das einzelne unserer Zeit erst dann richtig sehen und manche Maßnahmen des Tages erst dann richtig in eine Gesamtheit einfügen können, wenn man sich darüber Rechenschaft ablegt, daß uns gegenübersteht die Zusammenfassung aller jener geistigen und politischen Mächte, die, mit der Französischen Revolution beginnend, über die ganze liberale und marxistische und schließlich bolschewistische Gedankenwelt zu uns herübergekommen ist. Gegen diese letzten Ausläufer der Französischen Revolution haben sich gerade in den Zeiten des Zusammenbruchs verschiedene Völker erhoben, oder doch zum mindesten bemüht, mit diesen bolschewistischen Erscheinungen fertig zu werden.

    Und Deutschland als der Staat, der wohl hier am folgerichtigsten diese Auswüchse der demokratischen Revolution bekämpfte, steht somit im Zentrum auch des gesamten Angriffes dieser Welt. Denn es ist ganz klar, ob es nun Roosevelt ist oder Churchill oder sonst irgendeine führende Persönlichkeit demokratischer Staaten, sie alle sind ja wie ihre Vorgänger nur auf ganz bestimmter Grundlage, auf Grund bestimmter Lehren über den Staat, auf der Grundlage verschiedener Wirtschafts-Ideologien und mit Hilfe zusammengeballter Macht auf ihre Posten gekommen.

    Das Gesicht des Bolschewismus ( PDF )

    https://archive.org/details/GesichtDesBolschewismus/mode/2up

    Deutschland, besetzt wieso befreit wodurch – Hörbuch

  5. Fahrt mal runter, immerhin hat Putin sein Land nicht mit nicht integrierbaren Migranten geflutet, die unser Land für einen Apfel und ein Ei übernehmen wollen, Klar ist, Putin ist kein Heiliger, aber wie unsere Gottkanzlerin das eigene Volk neben Röschen in den Untergang treiben, das mag selbst ihm nicht liegen. Kein Für Spruch dafür das er das eigene Volk unterdrückt. .

      1. theresa: Genau! Hier geht es um Putins Wahlmanipulationen. Das hat (zunächst) nichts mit der Frage „Westen“ zu tun.
        Putins Manipulationen dienen dazu zu verschleiern, daß Russland nach wie vor – unter Putin besonders – eine Präsidialdiktatur ist.

  6. „Vereiniges Deutschland’ tritt an, um künftig daran zu arbeiten, dass unser Land sich weiterentwickelt. Wichtig ist vor allem, dass die Nation bewahrt wird, dass jeder die Möglichkeit bekommt, sich zu verwirklichen, ein würdiges und gefahrloses Leben zu leben.

    Es ist unsere Pflicht, die Souveränität Deutschlands zu verteidigen und die Gesellschaft zu einen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Wir arbeiten gemeinsam für Deutschland.“

    ************************************************************
    …nur ein paar Worte ausgetauscht und siehe da…!!
    ****************************************************************
    …“.Oppositionspolitiker wie Nawalny sitzen im Gefängnis oder wurden von einer Teilnahme ausgeschlossen“….

    Und das ist auch verdammt richtig so!

    ******************************
    Große Wahlfälschung bei den Russen, also bei allem Verständnis…..
    Was hier als Opposition bezeichnet wird sind genau die Leute die die Oneworldideologie und ein sozialistischnationales Russland wollen.
    sogar Wiki schreibt->Beispiele:
    ***************************************
    Das andere Russland

    Das andere Russland oder Anderes Russland (russisch Другая Россия/ Drugaja Rossija) ist ein Bündnis mehrerer oppositioneller Parteien in Russland. ….

    Geschichte der Koalition

    Das Bündnis wurde am 12. Juli 2006 gegründet, als sich während des St. Petersburger G8-Gipfels über 300 Teilnehmer zu einem Gegengipfel unter dem Titel Das andere Russland in Moskau trafen. Unter dem Vorsitz des ehemaligen Schachweltmeisters Garri Kasparow versammelten sich im Sommer 2006 erstmals oppositionelle Parteien, Bürgerrechtler und nichtstaatliche Organisationen aus ganz Russland gegen die Politik von Wladimir Putin.

    Sie schmiedeten unter dem Namen Das andere Russland ein vorübergehendes zivilgesellschaftliches Bündnis über alle politische Grenzen hinweg, das Kasparow mit jenem von 1988/89 in Chile verglich, „als eine breite Aktionsgemeinschaft die Diktatur zu Fall brachte“. …

    …Die wichtigsten Führungsfiguren von Das andere Russland sind Garri Kasparow und Eduard Limonow, Vorsitzender der 2005 verbotenen Nationalbolschewistischen Partei Russlands.
    ————————————-
    einschub von mir:
    deren Fahne->

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a4/National_Bolshevik_Party.svg/180px-National_Bolshevik_Party.svg.png

    Die Leute sind aber immer noch da und haben sich aufgeteilt
    ————————————–

    …In Russland wird die prominenteste Führungsfigur des Bündnisses Kasparow vor allem wegen dessen enger Kontakte zur US-Regierung und Verflechtung mit dieser nahestehenden Organisationen kritisiert.[3]…..

    Beteiligte Gruppierungen

    Bürgerliche Zusammenarbeit (russisch Гражданское содействие)
    almückisches Menschenrechtszentrum (russisch Калмыцкий правозащитный центр)
    Linke Front (russisch Сулахай фронт)
    Memorial-Menschenrechtsorganisation (russisch Мемориал)
    Moskauer Helsinki-Gruppe (russisch Московская Хельсинкская группа)
    Nationalbolschewistische Partei (russisch Национал-Большевистская партия НБП)
    Oborona liberal-demokratische Jugendorganisation (russisch Молодёжное движение Оборона)
    Offenes Russland (russisch Открытая Россия)
    Republikanische Partei Russlands RPR (russisch Республиканская партия России РПР, 2007 aufgelöst)
    Russisches demokratisches Bündnis RNDS (russisch Российский народно-демократический союз РНДС)
    Smena Jugendorganisation (russisch Смена)
    Stimme von Beslan (russisch Голос Беслана)
    Vereinigte Bürgerfront (OGF) (russisch Объединённый гражданский фронт ОГФ)
    Volksdemokratisches Bündnis (russisch Народно-демократический союз НДС, im Juli 2007 aus dem Bündnis ausgetreten)[1]
    Werktätiges Russland (russisch Трудовая Россия, eine stalinistische Gruppe, die 2006 aus dem Bündnis austrat)[1]

    (auszüge)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_andere_Russland

    Das ist wesentlichen die Historie in dem man das ganze sehen muß.

    Die Opposition sind nicht etwa liberale rechsstaatliche Demokraten sondern knallharte Stalinanhänger, Altkommunisten, sozialistische Nationalisten, Ökobewegte, Onworld-Anhänger, und andere Fanatiker mehr.

    Putin als Stalinisten zu

  7. Lieber Herr Helmes!

    Mit diesen Kriminellen wollen die Linken eine
    Sicherheitspartnerschaft eingehen.
    Gute Nacht Deutschland.
    Mit besten Grüßen
    Ihr
    Dieter Farwick

  8. Wladimir Putin hat den Liebreiz einer Giftschlange. Er ist sowohl ein Ultranationalist als auch ein Neostalinist. Ich kann nicht verstehen, dass ein ehemaliger westlicher Politiker wie Gerhard Schröder diesem Monster nicht die Freundschaft aufkündigt. Was ist an Putin „lupenreindemokratisch“?

      1. Als ich mich 2017 auf Larissa Tschikin einließ, die in der BRD lebt, aus Kasachstan stammt und sich als Sowjetrussin erlebt, klärte sich mein Blick auf die Veränderungen zum Guten für die Russen seit dem Jahr 2000.

        Es gibt eine weitere Adresse im Netz, die ich Ihnen ans Herz lege: https://fktdeutsch.wordpress.com/

        Die grundsätzliche Herausforderung einer Wirklichkeit und vieler widersprüchlicher Realitäten entzaubere ich hier:
        https://www.dzig.de/Gegen-die-Verbloedung-AUFWACHEN

Kommentare sind geschlossen.