Zeitgeist, Koran, Bibel – Traktat zum Untergang unserer Kultur

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Zugegeben, ich bin kein Bibelkundler und kein Koranexperte, aber ich habe mir das Lesen und Denken nicht abgewöhnt. Bei der Vorbereitung zu diesem Artikel habe ich ´mal wieder in Bibel und Koran geblättert. Mit kritischem Abstand fällt auf:

Die „Zehn Gebote“ sind nicht nur ein religiöses Bekenntnis, sondern vor allem eine ethische und moralische Richtschnur, letztlich also ein erweiterter kategorischer Imperativ. Ihre konsequente Umsetzung hat das Bild unserer abendländischen Kultur geprägt. (Es sei natürlich nicht verschwiegen, daß überall und zu jeder Zeit gegen die Gebote verstoßen wurde und noch wird. Wir sind Menschen, keine Übermenschen.)

Das Bemerkenswerte an den Zehn Geboten ist, daß sie sowohl unser Verhältnis zu Gott als auch unsere Beziehung untereinander regeln. Auch außerhalb des christlichen Glaubens haben sie Eingang gefunden in unsere Grundnormen, in Gesetze und Umgangsformen gegenüber Mensch und allen Lebewesen. Damit stellen sie unsere Werteordnung dar und wurden zu einem Kompaß für unser Miteinander – und für Gläubige das Zueinander zu Gott.

Die zehn Gebote machen fast alle Gesetze überflüssig.

Auch ein Atheist oder ein Agnostiker kann sich nach den Zehn Geboten richten, ohne sich verrenken zu müssen. Diese Gebote ergeben nämlich einen Ordnungsrahmen, der nicht auf unsere Religion beschränkt ist, obwohl sie einer göttlichen Anleitung entsprechen. Ich heiße  die Zehn Gebote „kategorisch“, weil jemand, der die Zehn Gebote nicht gelten läßt, sich außerhalb unserer Werteordnung stellt. Und ich warte noch auf denjenigen, der mir erklären kann, was von den Zehn Geboten nicht in eine friedliche, demokratische Gesellschaft paßt!

Gott gegen Allah

Damit kommen wir unausweichlich zum Islam, der ja ebenfalls vorgibt, Handlungsanweisung zu sein. Und da scheiden sich die Geister: hie der mosaische Gott, dort der mohammedanische Allah. Der Gott Moses´ und der Christen ist ein gütiger Gott der Liebe zu allen Lebewesen – seien sie gläubig oder ungläubig. Allah jedoch ist ein strafender Herrscher, der Güte und Milde nur gegenüber seinen Gläubigen walten, aber Ungläubige grausam bestrafen läßt.

Eine kurze Gegenüberstellung eines Bibel- und eines Koranzitats liefert den Beweis, um zu erkennen, welche Konsequenzen das Befolgen bzw. Nichtbefolgen zeitigt:

In der Bibel heißt es z. B.: “Nicht mordest du!” (Also das christliche Gebot: „Du sollst nicht töten!“) Ein universales Gebot, von dem es keine Ausnahme gibt!

Im Koran jedoch heißt es: „Schlagt ihnen die Hälse ab”. Will heißen, daß man „Ungläubige“ töten darf, ja töten muß. „Ungläubige“ sind alle nicht rechtgläubigen Muslime, mit der schrecklichen Akzentuierung, daß sich z. B. Sunniten und Schiiten gegenseitig als „Ungläubige“ bekämpfen, also töten, und beide zusammen z. B. auch die Jesiden etc.

Schon an diesem Beispiel wird deutlich, daß der Islam nicht mit unserer abendländischen Kultur vereinbar, also nicht integrierbar ist. Mehr noch: Die Einhaltung der Zehn Gebote ist bzw. wäre einer jeglichen Gesellschaft zuträglich und würde sie fördern. Die konsequente Beachtung des Korans schadet jeder Gesellschaft, außer der islamischen – von der gänzlich inkompatiblen Kultur im Hinblick z. B. auf die Würde der Frau, auf die Sexualethik oder auf die Rechtsetzung (Scharia) und Rechtsprechung ganz zu schweigen.

So bleibt z. B. festzustellen, daß sich der IS („Islamische Staat“ oder „ISIS“) mit all seiner Grausamkeit auf den Islam und seinen Propheten beruft. Dieser Feststellung werden vermutlich nur die Gutmenschen widersprechen, weil sie behaupten, daß der IS mit dem Islam nichts zu tun hätte. Aber die sind zu einem Dialog nicht mehr fähig, weil sie unsere kulturellen Wurzeln verneinen bzw. aushebeln wollen.

Islam: ernste Bedrohung unserer Kultur

Auch von daher wird deutlich: Der Islam ist zur ernstesten Bedrohung unserer Kultur geworden. Denn der Kern unserer Tradition findet sich in Sätzen wie: „Du sollst nicht töten!“ „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!“ „Tu Gutes denen, die Dich hassen!“

Aufforderungen, die „Ungläubigen zu jagen, zu foltern, zu vergewaltigen oder zu morden“, gibt es in unserer Kultur nicht. Der Islam jedoch verkörpert sie; der Islamismus ist lediglich eine „verschärfte Ausgabe“ der islamischen Ideologie. Auch von daher ist mir unbegreiflich, wie „intelligente“ Grünen-Frauen sich vor den Karren einer Islamophilie spannen lassen. Können sie es nicht erwarten, ihre Tage im Tschador, eingeschlossen in einem Harem, verbringen zu dürfen? Die Absurdität des Grün_Innen-Verhaltens zeigt sich, wenn man sich Claudia Roth in einem wirklichen islamischen Land vorstellte. (Zurückkommen könnte sie allerdings so schnell nicht.) Nirgendwo wird das Auseinanderklaffen von öffentlicher und veröffentlichter Meinung deutlicher.

PC-Inquisition der Gutmenschen

Die “öffentliche Meinung” hört man (fast) nicht mehr. Man hört nur noch die „veröffentlichte Meinung“, die von der sogenannten “political correctness” geprägt ist und der eigenen, individuellen Meinungsbildung der Bürger entgegensteht oder entgegenwirken will. Diese political correctness erlaubt keine Toleranz und stellt eine Kampfansage an den kategorischen Imperativ dar. Es ist wie ein Rückfall in die Zeit vor der Aufklärung mit all ihrer Finsternis.

Nicht nur das, die p.c. gebärdet sich wie eine religiöse Sektierergruppe. Nur die dort festgelegte Meinung ist richtig: „Wir sind gut, alle anderen sind Sünder!“ Es fehlt nur noch das Instrument einer pc-Inquisition. (Die Hohe Gerichtsbarkeit läge dann wahrscheinlich beim Bundesvorstand der Grünen.)

Das Zerstörerische am Gutmenschentum sei, sagt Papst Franz, daß es (das Gutmenschtum) im Namen einer “falschen Barmherzigkeit” die Wunden der Gesellschaft verbinden wolle, ohne sie zuvor zu behandeln. Ein inhaltschwerer Satz, über den sich nachzudenken lohnt. Die emotionale Strategie der Gutmenschen versucht, unsere Gesellschaft mit einer vorgeschobenen  „Barmherzigkeit“ auszuhebeln – wobei ihre Barmherzigkeit nur ihresgleichen gilt. Alle anderen haben sich zwangsläufig von dieser „werten“ Gesellschaft ausgeschlossen. Da ist die political correctness nicht weit vom Islam bzw. nahe an der Scharia.

Linke Parolen: Zuerst “Mein Bauch gehört MIR” und dann: “Mein Land gehört DIR”

Es fällt schwer, dahinter nicht einen teuflischen Plan zu vermuten. Der größte Massenmord an ungeborenen deutschen Embryonen mündete in die größte Immigrationswelle der deutschen Geschichte. Begründet wurde dieser Massenmord an ungeborenen deutschen Embryonen mit dem Selbstbestimmungsrecht der Frauen unter dem Motto: “Mein Bauch gehört mir!”

Die Titelseite der Zeitschrift „Stern“ am 6. Juni 1971 – “Wir haben abgetrieben!” – bildete einen Höhepunkt in der Debatte und wurde zu einem Meilenstein des Kampfs gegen den Paragraphen 218 des Strafgesetzbuchs. Linke skandierten in Massenaufmärschen zuerst: “Mein Bauch gehört mir!” – um Jahre später, als die Bevölkerungszahlen in Deutschland zurückgingen, Millionen kultur- und zivilisationsferne Immigranten nach dem Motto hereinzuholen: “Mein Land gehört DIR!”

Es lief, wie geplant: Zuerst sorgten Linke und Grüne für die Auflösung familiärer Strukturen und die völlige Legalisierung der Abtreibung, um später den dadurch entstandenen Bevölkerungsschwund als das Argument für eine Masseneinwanderung zu instrumentalisieren. 25 Millionen Abtreibungen stehen 25 Millionen Immigranten gegenüber. Das kann kaum Zufall sein!

Die ´68er-Bewegung und die Verbreitung der Antibabypille veränderten zuerst die Einstellungen zur Sexualethik. Und der nachlassende Einfluß der Katholischen Kirche in Deutschland änderte die Einstellung vieler Frauen und Männer zur Abtreibung. Mit massiver Hilfestellung durch die immer mehr von Linken und Grünen unterwanderten Leitmedien begann ein Feldzug für die größte Abtreibungswelle der deutschen Geschichte.

Islam und Sozialismus

Die freiheitliche Ordnung unserer Gesellschaft, die ihre philosophische Begründung eben in der abendländischen Kultur und der Aufklärung findet, unterscheidet sich auch in einem weiteren wesentlichen Punkt vom Islam.

Noch vor der kommunistischen Machtergreifung des Jahres 1917 schrieb Lenin (1916), daß „das Ziel des Sozialismus nicht nur in der Abschaffung der gegenwärtigen Teilung der Menschheit in kleine Staaten und nationale Isolation besteht, sondern auch darin, die Nationen einander näherzubringen und sie zu verschmelzen.“ (W. I. Lenin, {Vollständige Sammlung der Aufsätze}, fünfte Auflage, Moskau 1958–1965, Band 27, Seite 256, zit. nach: Robert Conquest in Ernte des Todes – Stalins Holocaust in der Ukraine 1929–1933, Verlag Langen Müller, München 1988).

In diesem Zusammenhang muß man auch Marcuse, Horkheimer, Adorno und ihresgleichen – mit ihrer Marx/Freud-Kombination – als Kultur-zerstörend bezeichnen, wenn man nicht die Ziele der proletarischen Diktatur teilt. Der Sozialismus paßt zum Islam, eine freiheitliche Gesellschaft aber nicht! „Internationalismus“ zerstört die Freiheit und bügelt alle über den gleichen Kamm. Der Sozialismus negiert die Freiheit des Individuums und ordnet alles der Masse unter – eine Methode, die auch im Islam greift. Zu einem Staat gehören jedoch ein Staatsvolk, eine gemeinsame Kultur, Sprache und Gewohnheiten. Wer diesen souveränen Staat nicht will, stellt sich ebenfalls außerhalb unserer Gesellschaft und kündigt unsere Grundlagen, ja, er zerstört sie.

Gutmenschen sind Täter

Dies umfaßt logischerweise auch die Unmöglichkeit, eine Zuwanderung zu tolerieren oder gar gutzuheißen, die nicht bereit ist, die Grundwerte und Grundregeln der Nation anzunehmen (oder zumindest zu respektieren).

Hier liegen die Grenzen staatlicher Toleranz: Wer sich nicht in das gewachsene Gemeinwesen einfügt oder es sogar ablehnt, kann nicht Aufnahme in diese Gesellschaft verlangen. Politiker (und Medien), die dies dennoch fordern, verstoßen nicht nur gegen die Grundlagen eines Staates, sondern sie versündigen sich an ihrem Volk. Sie machen sich strafbar. Gutmenschen sind Täter, wir sind die Opfer!

www.conservo.wordpress.com     25.05.2021

15 Kommentare

  1. 26. Mai 2021
    Volksverhetzungs-Anklage gegen „Moschee-Trommler“

    Über Monate hinweg protestierte im nordrhein-westfälischen Herford ein 38-Jähriger Bürger der Stadt – mit Kochlöffel und Kochtopf – lautstark gegen den öffentlichen Muezzin-Ruf der ansässigen Ditib-Moschee. Nun droht ihm eine Haftstrafte. Die Staatsanwaltschaft hat gleich in drei Punkten Anklage erhoben. Darunter findet sich natürlich der schwerwiegende Anklagepunkt „Volksverhetzung“.

    Der Muezzinruf der DITIB-Moschee an der Bielefelder Str. 62 in Herford erschallt jeden Freitag. Der 38-jähriger Herforder Bürger Marcel Bauersfeld, protestierte – mit Topfdeckel und Kochlöffel „bewaffnet“ – seit Juni des vergangenen Jahres bis Anfang März 2021 jeden Freitag vor der Moschee gegen den Muezzinruf.

    Nun hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld Anklage gegen Bauersfeld erhoben. Wie das Westfalen-Blatt berichtet, wird ihm Volksverhetzung, Störung der Religionsausübung (fünf Fälle) sowie Widerstand gegen Polizisten vorgeworfen.

    „Die Anklage geht davon aus, dass er mit seinem Verhalten bewusst die religiöse Andacht stören wollte. Dabei ist es ihm darauf angekommen, andere Bürger, die seine Einstellungen teilten, zu ähnlich feindseligen Taten gegen die versammelten Muslime zu veranlassen“, so Claudia Bosse, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, gegenüber der Zeitung. Bauersfeld habe den öffentlichen Frieden stören und andere aufstacheln wollen. Zur Last gelegt wird ihm auch das Rufen „feindseliger“, allerdings auch teilweise „unverständlicher Parolen“ gegen ein wie auch immer geartetes „Kalifat“, wie Bosse auch gegenüber der WELT präzisierte. In zwei der fünf Fälle soll er nach Eintreffen der Polizeibeamten noch Widerstand gegen diese geleistet haben.

    Einen Bußgeldbescheid der Stadt Herford in Höhe von 250 Euro hat Bauersfeld bereits kassiert. Dabei ging es um einen Protest am 20. November 2020. An diesem Tag soll er zum wiederholten Mal vor dem muslimischen Gebetshaus der Erdogan-gelenkten Ditib drei anderen Leuten Musik beziehungsweise Lärm gemacht haben. Die Anzeige wurde unter anderem damit begründet, weil die Beteiligten gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen hätten – sie trugen keine Masken und hielten keinen Mindestabstand ein. Bauersfeld und seine Mitdemonstranten wiesen die Vorwürfe hinsichtlich des Mindestabstands zurück, fanden aber bei der mutmaßlich Islam verliebten Richterin *) kein Gehör.

    Seine Motivation umschrieb der „Störer“ im vergangenen Jahr wie folgt: „Ich bin weder links- noch rechtsextrem. Ich habe auch nichts gegen andere kulturelle Gepflogenheiten. Mich stört einzig und allein der Muezzinruf, der in meinen Augen nichts anderes als ein Aufruf zum Kalifat ist. Ich möchte hier keine Scharia haben.“ Die Einstellung seines Protestes im März diesen Jahres begründete Bauersfeld damit, dass er sich vor der der Bundestagswahl zurückhalten und nicht die AfD stärken wolle.

    Unter Umgehung des Stadtrates hatte Herdfords Bürgermeister Tim Kähler (SPD) einen entsprechenden Beschluss durchgesetzt den Muezzinruf in seiner Stadt im Frühjahr 2020 per Verfügung genehmigt. Der SPD-Funktionär erhielt anschließend nach eigenen Angaben Drohbriefe aus ganz Deutschland. Auch vor Ort habe es Kritik von anderen Religionsgruppen wie etwa den von Muslimen verfolgten Jesiden gegeben.

    Bauersfeld hat sich mittlerweile einen Anwalt genommen, bleibt aber gegenüber der Lokalpresse bei seiner Einschätzung: „Ich habe ja nur meine Meinung kundgetan.“ (SB)

    h ttps://paxeuropa.de/2021/05/26/volksverhetzungs-anklage-gegen-moschee-trommler/
    *) Näheres: https://www.ag-herford.nrw.de/aufgaben/index.php

  2. So nebenbei….

    Die Karte ist nicht ganz korrekt.

    Denn dazwischen wurde auch ein grosser Teil Indiens von den Mogul-Kaisern regiert…. ca. 1530 bis 1860.
    Deren bekanntester Vertreter war Shah Jahan, der Erbauer das Tadsch-Mahals.
    Diese Islamisten-Herrscher mordeten unter ihrer Herrschaft wie üblich das Volk……ca. 80 Millionen Inder kamen in den 300 Jahren um.
    Besucht man zum Beispiel Fatehpur-Sikri, eine Stadt in der Halbwüste, die nur gerade ca. 15 Jahre als Hauptstadt des Moguls Akhbar diente, so werden einem auch dort nette Propaganda-Märchen erzählt.
    Akhbar heiratete eine Frau aus jeder Religion, auch eine Christin, was seine Toleranz zeigen würde, erzählen sie einem.
    In Wahrheit war es ihm wohl schlicht egal mit wem er ins Bett stieg, Hauptsache sie war hübsch, willig und die Untertannen glaubten an die nette Schimäre von Toleranz.

    Indien blieb nur dank seiner schieren Massen an Menschen mehrheitlich Hinduistisch, der Islam hatte keine wirkliche Chance in dem Land.
    Um 1700 gabs immerhin ca. 165 Millionen Inder…. trotz der Mogulmassaker.

  3. FEUER AM DACH !!!
    https://unser-mitteleuropa.com/wp-content/uploads/2020/05/bill_gates-mpi.jpg
    Bis jetzt habe ich BILL GATES bloß für ein unsympathisches Exemplar der Clique der Ultrareichen angesehen. Was er jedoch jetzt plant (und er ist mächtig, sehr mächtig!) ist ein Menschheitsverbrechen, das das Ende der Zivilisation und Kultur sein wird, wenn er den Plan umsetzt.
    Er hat einen Vektor in Erkältungsviren eingebaut, das er freisetzen will.
    Jeder, der diese harmlose Erkältung bekommt, wird durch den Vektor ein ganz bestimmtes Gen verlieren, das er “Gottesgen” nennt. Er behauptet, dadurch würde die Religiosität ausgeschaltet und das habe den Vorteil, daß “religiös motivierte Gewalttaten” nicht mehr auftreten könnten.

    Dies ist der Vorschlag zur genetischen Veränderung der Menschheit im Sinne einer Ideologie.
    Das ist derart ungeheuerlich, daß man es nur dann annehmen kann, wenn man die Rede (4 min.) von Gates gehört hat. Ich bitte jeden, der diese Zeilen liest, das Video anzusehen (dt. Untertitel) und den kurzen Text des kommentierenden Wissenschaftlers dazu zu lesen!

    https://unser-mitteleuropa.com/bill-gates-unterrichtet-die-cia-und-plant-neuschaffung-der-welt/

  4. Alles richtig, insbesondere die Schlussfolgerungen.
    Kleine Kritik:
    1. Ich wuerde das 5. Gebot immer mit du sollst nicht morden anfuehren.
    Das toten wird von vielen missverstanden, u.a. von den Veggie-Day-Indianern, die es auf Tiere beziehen.
    2. […Die konsequente Beachtung des Korans schadet jeder Gesellschaft, außer der islamischen…]
    Ich wuerde sagen, inklusive der islamischen, denn der Grossteil der Opfer der strengen Koran-Beachter sind andere Moslems, die in den Glauben eben hineingeboren wurden, und sich nicht befreien koennen, denn lt. Koran sind diese dann zu toeten.

    Und ich halten den alttestamentarischen, also juedischen, Teil der Bibel doch in vielen Punkten durchaus vergleichbar mit den Aussagen des Koran, wenn auch oft weniger explizit. Der grosse Unterschied ist m.M., dass das alte Testament den strafenden Gott als Lehrer darstellt, waehrend im Koran die Glaeubigen aufgerufen werden, die Strafen Allahs selbst in die Hand zu nehmen.

    Multikulturalismus zerstoert jede Gesellschaft, selbst Merkel war das klar, und man fragt sich welcher Teufel sie geritten hat, so viele Leute aus anti-europaeischen Kulturen herein zu lassen.

    Ich lese gerade Theodore Dalrymple (Life at the bottom, the worldview that makes the underclass), und dabei wird mir wieder klar, dass wir es auch mit einem internen Multikulturalismus zu tun haben. Die ‘Kultur der Versager’, die von einer postmodernen Kultur der intellektuellen Oberklasse angefeuert wird, unterscheidet sich doch sehr von der Kultur der Mittel- und Oberschicht in jedem europaeischen Land.

  5. Ja, lieber Peter, Du bist freilich nicht der Erste, der sich schon seit Jahrzehnten mit diesem Thema beschäftigst. Und trotzdem sei nach all den Jahren das allergrösste Rätsel noch immer nicht gelöscht, nämlich:
    Wie kann Links, das doch hartnäckig behauptet, a)zu kämpfen für die Gleichberechtigung für jeder und alles,, und b) am Liebsten alle Religionen aus der Gesellschaft verschwinden zu lassen, ausgerechnet den Islam so sehr kuscheln und schützen bleiben, und vor Allem: ihn noch immer so kritiklos betrachten?
    Überhaupt nichts von den Linken Idealen (ausser vielleicht dem Kollektivismus, aber man würde doch sagen, nur das reicht nicht) hat der Islam in sich, und trotzdem werden die Muslime von links in nichts verhindert, ihrem Ideologie völlig zu erleben! Und weshalb? Unklar, denn wenn man Links dan und wann danach fragt, bekommt man bisher kein deutliches Antwort.
    Naja, in der Vergangenheit antworteten manche Linke ab und zu noch etwas wie: “Innerhalb zwei, höchstens drei Generationen sind sie bestimmt so weit, dass sie unsere Werte ohne Weiteres übernehmen, un dann ist ‘s Schluss mit Lustig,was die Ideologie angeht”. Aber das hört man sie jetzt schon immer weniger sagen. Also: Völlig unklar, was Links mit dem Islam in unserer Gesellschaft anzufangen versucht.
    Da fragt man sich ab: Fürchtet Links da gar nicht für ihre eigene Utopien, so mit den Muslimen als Parallellgesellschaft innerhalb unserem Eigenen? Oder traut es sich dass nicht länger öffentlich erkennen?
    Wie gesagt: Rätselhaft, denn Links gibt da selbst nicht einmal mehr Auskunft…

    1. Theresa Geissler,
      Die geistigen Fronten verlaufen ein klein wenig anders.
      Überfremdung und Islam-Kult wird von den Funktionären reingedrückt. Wer sich als “links” versteht, der übernimmt das zunächst. Aber nur, wenn er ein bißchen doof ist, bleibt er dabei.

      Die Klügeren unter den Linken sehen sehr bald, daß die Überfremdung gar nicht “links” ist.
      Es gibt zwar links das Prinzip des Internationalen; das sagt aber nur etwas darüber aus, daß die linken Ideale in alle Völker verbreitet werden sollen. Es sagt aber nichts darüber aus, daß das eine Volk die Kultur des anderen zerstören und dessen Land rauben soll.
      Diese Landnahme ist ja eher ein imperialistisches Prinzip. Obwohl natürlich “linke” Staaten oft durchaus imperialistisch sind, vertreten sie dieses Prinzip nicht ausdrücklich. Da geht es dann um die “Befreiung des Nachbarlandes”.

      Ich kenne eine ganze Reihe von Leuten, die durchaus links sind, oder links waren.
      Weil sie aber nicht blöde sind, haben sie sehr bald eingesehen, daß unsere Kultur flöten geht und unser Land und Volk verloren geht, wenn wir die Überfremdung nicht aufhalten können.
      Als Beispiele, die Sie bestimmt auch kennen: HORST MAHLER, Jürgen Elsässer und etliche ihrer Freunde. Ein gewisser OBERLERCHER (ein alter 68er) sagte zu mir: Ich bin nicht Nationalsozialist; nein, schlimmer: ich bin Nationalmarxist!
      Seit vielen Jahren bin ich im Kontakt zum Leiter eines kleinen Verlages, der auch etliche Bücher selbst geschrieben hat, über die Natur des Geldes, über Fragen der Blindheit des Volkes “Wo bleibt die Revolution” und etliche andere. Der Mann ist links, war schon immer links. Aber er ist gescheit!
      Und mittlerweile hat er so ziemlich dieselbe politischen Anschauungen wie ich. Und ich bin garantiert nicht “links”.
      Ein gewisser THÄLMANN war der Chef der KPD im Deutschen Reich der 1920er Jahre.
      Klar, daß er Marxist war, links bis in die Knochen. Aber von ihm sind Zitate bekannt, wie sehr er Deutschland liebt und wie er sein geliebtes Deutsches Volk ehrt. Damals gab es das Problem der Überfremdung nicht. Er würde sich im Grabe umdrehen,, wenner die heutigen Zustände sehen würde.
      Die Fronten gehen nicht zwischen “rechts und links”, nicht einmal zwischen normal und links.
      Die Fronten verlaufen zwischen normal und saublöd.

  6. Die CDU ist ein viel grösseres Problem als links -grün: denn sie hat sich als christlich konservative Alternative verabschiedet und täuscht darüber ihre Wähler. Gleichzeitig verleumdet sie die echte konservative Alternative, die AfD, als rechtsextreme Partei, was sie nicht ist. Gerade Hochaltrige und politisch Desinteressierte fallen darauf rein. Somit ist die CDU selbst der Totengräber einer solchen Alternative. Den Migrationspakt hat sie mitgetragen, den Bau von Moscheen, die Unterlassung von Aufklärung über den Islam, die Dämonisierung einwanderungskritischer Wähler („wems nicht passt, kann gehen…“), den Verrat durch eine Zusammenarbeit mit einer Islamkonferenz, die Menschen wie Hamed Abdel Samad und andere aufgeklärte Islamkundige zugunsten von Extremisten ausgeschlossen hat. Der Verrat setzt sich auf EU Ebene fort. Auch die Sozialismus-Klage zieht bei mir nicht, denn: wäre das Volk nicht so verarmt, dann hätte diese Ideologie keine Chance. Das muss man erst einmal fertigbringen, ein wohlhabendes Volk so zu benachteiligen dass es nun in Westeuropa das ärmste mit den höchsten Abgaben ist. Links-Grün ist die Hölle – aber die CDU keine Alternative.

  7. Herr Helmes : der Knirps aus der Moschee- Schule ist muslimisch geprägt – konditioniert – trainiert auf die Unfähigkeit selbständig zu denken – in Verbindung zum hier diskutierten Thema !
    Er kann Glaube u. Ideologie nicht trennen – bevor Sie dem Knirps die humanistischen Werte erklären, müssen Sie ihm zuerst die spezifischen Werte des Politischen Islam entwerten !! (Kafir,Apostat,Märtyrer,Dschihad,Diskriminierung der Frau…)
    Sie müssen dem Knirps erklären, daß er bei Mißachtung dieser politisch bedingten Koran- Verse den Eingang zum Paradies trotzdem findet ! wo ist ihr Netzwerk ? : sagen Sie es ihm !
    Tun Sie das nicht, wird er Ihnen nicht folgen können : er will ins Paradies – nicht zu Ihnen.
    Hierzu brauchts in jeder Schulstufe “Ethik” od. “Politischer Islam” : Prüfungsfach – oder wo gibts die Expertise wie aus dem Verklemmten ein Befreiter wird ?

    1. Wie wäre es mit konsequenter Abschiebung?
      Warum sich die Mühe machen?
      Wenn Deutschland wollte, könnte es die anderen Länder problemlos zwingen ihre Söhne und Enkel zurückzunehmen, so dass diese sich selber um diese kümmern können. Das ist nicht unsere Aufgabe.

      1. hassrede,
        Es ist nicht schwer, Maßnahmen vorzuschlagen, die gegen die Überfremdung wirksam wären.
        Schwieriger ist es, ein konkretes politisches Programm vorzuschlagen, das auch Chancen auf Verwirklichung hat.

        Dazu sind Grundtatsachen wichtig:
        1. Die Überbevölkerung (bes. Afrika) erzeugt einen derartigen Migrationsdruck, daß zunehmend keinerlei Grenzregime mehr gegen ihn anstinken kann. Es sind also strikte und effektive Maßnahmen notwendig.
        2. Die Entsendestaaten profitieren in mehrfacher Weise von der Migration. Rückführung geht aber nicht ohne deren Hilfe. Geben und Nehmen ist notwendig.
        3. Versinken die Länder in Elend und Chaos, werden wir die Auswirkungen nicht vermeiden können.

        CONSERVO hat einen Plan veröffentlicht, der diese Probleme lösen kann, ohne daß es uns einen Cent kostet. Dem Plan kann die offizielle Politik kaum widersprechen, da sie bereits bindende Verträge in dieser Hinsicht geschlossen haben.
        Das Konzept (https://conservo.wordpress.com/?s=sachs-plan) kann folgendes erreichen:

        1. Rückwanderung der hier raumfremden Migranten
        2. Normalisierung der bedrohlichen Geburtenrate in der Dritten Welt
        3. Ende der Armutsmigration
        4. Effektive Anhebung der ärmsten Länder auf den Stand eines Schwellenlandes

        Meinen Sie Ihre Vorschläge ernst, so rufen Sie den Plan auf und lesen Sie ihn.

Kommentare sind geschlossen.