Fast täglich verfolge ich die Presseschau von drei Radiosendern: SWR, WDR und Deutschlandfunk. Was mir immer wieder aufstößt, ist die einseitige Quotierung, die stark nach links weist. Die häufig zitierten Medien sind nicht unbedingt das Spiegelbild der deutschen Presselandschaft (oder doch?) und entsprechen nicht ihrer Auflagenbedeutung. Kaum eine Presseschau ohne der Linken liebste Blätter TAZ und Frankfurter Rundschau. Beide sind aber nur (noch) Randerscheinungen mit verschwindender Auflage. Und trotzdem werden sie immer wieder zitiert. Nur mal so zum Vergleich der Auflagen (in runden Zahlen): Süddeutsche Zeitung 420.000, Frankfurter Allgemeine (FAZ) 365.000, Welt 250.000. Frankfurter Rundschau: derzeit 125.000 – mit fallender Tendenz. (Die FR hat in den letzten Jahren rd. 100.000 Bezieher verloren – trotz Finanzspritzen der „Mütter“ SPD-Medienholding und du Mont-Verlag.) Die linksbedeutende TAZ hat ganze 50.000 Auflage. Frage an die Leser: Hat jemand evtl. mehr Informationen dazu oder kennt eine Arbeit (Examen oder Promotion), die sich mit dieser Frage beschäftigt? Danke im voraus.

Von conservo

Conservo-Redaktion