Was gehört zu Deutschland?

Deutschlabd IslamVon Herbert Gassen

Es gibt keinen Islamisten, der sich nicht auf den Islam beruft.

Das bezieht sich auf alle Religionen, die von sich behaupten, ihr Grundrezept von ihrem Gott persönlich erhalten zu haben. Sie legen in diese Vorstellung alle Wünsche und Gebete an jemanden, der ihre irdischen Belange in ihrem Sinne steuert, meistens Macht und Auszeichnung gegenüber Andersgesinnten.

Es ist eine angeborene menschliche Eigenschaft, über die Frage nach dem Woher sich einen Gott vorzustellen. Ihn zu verehren und zu verteidigen, wird zu einer spezifischen Lebenshal-tung. Wer anderer Meinung ist, wird bis auf den Tod verfolgt. Das ist nichts Göttliches, das ist so menschlich wie primitiv. Aus diesem Grunde auch können die Spitzendenker der jeweiligen Religionen in einem theologischen Seminar friedlich miteinander diskutieren, während sich der Plebs wegen der Unterschiedlichkeiten der Riten und Liturgien die Schädel einschlägt. Das ist der Kampf der Kulturen. Die weltliche, insbesondere die sog. westliche Politik hat aus den Erkenntnissen vieler Jahrhunderte Menschheitsgeschichte dafür zu sorgen, daß die Kulturen auf ihre angestammten Regionen begrenzt bleiben. Eine Vermischung, eine Multikultur ist am Ende der Untergang jeder Kultur.

Es ist die Auswirkung einer laizistischen Erziehung, daß eine evangelische Pfarrerstochter den Islam als zu Europa gehörig erklärt. Ein kommunistischer Vater hatte schon das Gebot Christi einer menschenverachtenden Ideologie untergeordnet. Seine Heilslehre war das Ge-setz des Zentralrates. Dank der leninistisch-marxistischen Ausbildung im dialektischen Materialismus mit Auszeichnung wird sie an der Überlegenheit jeder sozialistischen Ideologie festhalten. Religion ist danach Opium fürs Volk – für Dr. Merkel ist es nebensächlich ob christlicher Gott oder Allah oder wer. Sie scheint den Unterschied zwischen Gnade und Schwert nicht zu kennen.

Es ist nicht erstaunlich, daß sie auf dieser geistigen Grundlage den Islam zu Deutschland gehörig betrachtet, während sie, in einem Bruderland aufgewachsen, einen nationalen Patriotismus mit dem Kampf gegen Rechts mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft. Islam ja, Deutschland als Vaterland nein. Das ist das Ergebnis einer damals erfolgreichen Kulturreferentin im Bereich der SED. So hat sie ‚ihre‘ CDU programm- und personalmäßig umgestaltet.

Mit einem Krieg gegen Deutschland, seine Gesellschaft und seine Menschen drängte sich die 68er Bewegung über eine APO –außerparlamentarische Opposition- mit Gewalt in die demokratischen Institutionen. Sie transformierten das Grundgesetz und setzten Wahlauftrag und –erfüllung außer Kraft. Systematisch und zielgerichtet übernahm Frau Merkel die Ziele der ‚Gutmenschen‘. War doch die DDR das Fluchtgebiet ihrer Terroristen.

Mit der millionenfachen Überwanderung Europas und Deutschlands von andersgläubigen Menschen fremder Kulturregionen stellt sich die Frage nach dem Wert der Grundwerte dieses Kontinents. Sie wurden über die Jahrhunderte von den Mächtigen nicht beachtet oder in ihre Dienste gestellt. Der kleine Mann lebte im Sinne der 10 Gebote, während seine Herr-scher ihn von der Kirche segnen ließ, wenn sie als Christen Christen töten mußten.

Ohne die christlich-ethischen Grundwerte gäbe es allerdings kein Europa in unserer geistigen Struktur. Selbst dieser Umstand wird von den Kirchen in Frage gestellt. Sie spielen mit der Vergebung für die, die sie vernichten wollen. Das hat zur Folge, daß viele Christen aus der Kirche austreten.

Ob Christus leiblich auferstanden oder Mohamed auf seinem Schimmel ins Paradies geritten ist, ist dann unerheblich, wenn der Rufer auf dem Minarett seine Grüße in die Welt schreit, wenn zur gleichen Zeit in der Kirche nebenan das Abendmahl gereicht wird. Hier treffen zwei Kulturen aufeinander, die sich im Grundsatz diametral gegenüber stehen.

 

Es ist eine Frage der jeweiligen Politik, wie die vorgegebenen Probleme gelöst werden. Aber jede Politik wird ihre subjektiven Ziele haben. Die Entscheidung liegt bei dem Souverän.

Nach der Bestätigung bundesrepublikanischer Minister ist das Deutsche Volk seit 1990 nicht der Souverän in dem Land, das ihm zugewiesen wurde. Es wird sich daher auch nicht demo-kratisch artikulieren können, welche Struktur sein Staat haben soll. Es wurde von einer be-denken- und verantwortungslosen Politkaste in das System dieser Europäischen Union eingegliedert. Auf diesem Wege ist auch die Auflösung patriotischen Widerstandes bedingungsloser Auftrag. Ein Mittel dazu ist die Islamisierung Deutschlands bzw. Europas. Der Widerstand dagegen wird begleitet mit den von der Kanzlerin geduldeten Schlachtrufen: ‚Nie wieder Deutschland‘ oder ‚Deutschland verrecke!‘ Die Erfüllungsgehilfen sind die linken, autonomen, vermummten Schlägerbanden. Um aus dieser Situation herauszukommen, so wie es viele Deutschen wollen, ist ihnen der demokratische Weg verbaut. Nun gehen sie auf die Straße und demonstrieren – sie versuchen die Chance einer APO zu nutzen.

Sie wollen Frieden mit allen Völker dieser Welt, sie wollen gute Nachbarn mit ihnen sein. Ein Europa JA, aber nach ihren Vorstellungen, die sie als Souverän vertreten wollen. Ein demokratisch ‚selbstgestricktes‘, kein oktroyiertes, verfremdetes Europa! Es muß eine Alternative geben, die in freien Wahlen geschaffen werden kann. Ob Islam oder Deutschland, der Souverän wird es bestimmen.

www.conservo.wordpress.com

2 Kommentare

  1. Die Frage sollte anders lauten:
    Was gehört nicht zu Deutschland?
    Antwort: Der Islam.

  2. Vor Jahrzehnten las ich mal einen utopischen Roman von Stanislaw Lem.Dort wurde folgendes Szenario beschrieben: Der Menschheit war es gelungen, jegliche Religion von der Erde zu verbannen. Daraufhin bekam die Erde freundschaftlichen Besuch von einem weit höher entwickeltem Planeten und dessen Bewohner beglückwünschten die Erdenmenschen anläßlich der Überwindung jeglicher Religion mit den Worten ” Das ist der Beginn der menschlichen Reife “.
    Bis heute ist es mir nicht gelungen , Gegenargumente zu finden .

Kommentare sind geschlossen.