Von Herbert Gassen

cduSehr geehrte, liebe ehemalige Parteifreunde der CDU,

gleichgültig, ob Sie mich als Freund Martin Hohmanns, für den ich mich sehr stark eingesetzt habe und deswegen die Partei verlassen mußte, mögen oder nicht.

Die politische Situation in der Bundesrepublik und Europas veranlaßt mich, den Mut aufzubringen, Sie alle, meine ehemaligen Parteifreunde, direkt anzusprechen.

Die politische Situation der Bundesrepublik und Europas steht vor einem furchtbaren Kollaps.

Amerikanische Politiker sprechen von einem ‚Irrsinn‘.

Tschechische Politiker sprechen von Zerstörung der europäischen Zivilisation.

Deutsche Politiker sprechen von Zerstörung der Staatlichkeit.

Deutsche Staatsrechtler sprechen von Rechtsbrüchen, Gesetzesübertretungen, ja von Verbrechen gegen das Volk.

Dieser Zustand ist in der Bundesrepublik Deutschland einmalig. Nach der Wiedervereinigung wurde das Land in das Ende seiner Existenz geführt.

Die Vergleiche zu dem Untergang Roms sind evident.

Vor dieser Entwicklung haben in Deutschland viele Menschen, angetrieben von ihrem Patriotismus, mit heißem Herzen versucht, ihren Beitrag zur Meinungsbildung und Ausrichtung der politischen Entwicklung beizutragen. Auf demokratischem Weg wollten sie ihr Vaterland in eine sichere Zukunft lenken. Es war ihr Ziel, die Kultur im Rahmen einer gesellschaftstragenden Familienstruktur an ihre Nachkommen weiterzugeben. Ihre Kinder sollten in einer sozialisierenden Erziehung und einem Höchstmaß an Bildung aufwachsen, um ihre Lebensqualitäten zu sichern.

Es ist die Auffassung von Politikern der Opposition, die der CDU unter dieser Vorsitzenden vorwerfen, diese Kräfte aus ihren Reihen eliminiert zu haben.

Es blieb dieser Kanzlerin vorbehalten, alle Voraussetzungen für eine positive, nationale Entwicklung zu vernichten.

Alle Vorwürfe, eingangs erwähnt, fallen auf sie zurück. Die Summe ihrer politischen Vergehen und Straftaten ist erheblich.

Sie hatte einen Eid geschworen:

“Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”

Der Schaden, den sie dem deutschen Volk zugefügt hat, ist nur annähernd in Euro auszudrücken. Es handelt sich um Billionensummen, die Verschleuderung der Leistungen des deutschen Volkes. Die Mittel werden ihm entzogen, sie fehlen zum Ausbau der Infrastruktur, der sozialen Leistungen und seiner Verteidigung und anderer nationaler Aufgaben und Verpflichtungen.

Niemals ist dem deutschen Volke in Friedenszeiten ein solcher materieller und ideeller Schaden entstanden wie unter der Kanzlerschaft dieser Frau. Sie hat dazu beigetragen, daß die Souveränität der europäischen Nationen über das Kommissariat in Brüssel ausgelaugt wurde. Mit der Unterstützung einer virtuellen Kreditpolitik trieb sie die Kapazitäten der Europäischen Union in die Abhängigkeit einer globalen Kapitalmacht. Sie verhinderte die politische staatsbildende Entwicklung mit der Anpassung der großen nationalen Aufgaben wie denen der Wirtschaft, Finanzen und sozialen Verpflichtungen. In dem schicksalhaften Moment der Stampede von fremden Menschen aus fernen Ländern, Kulturen und Religionen versagte die Sicherung der Außengrenzen wegen Mangels an Polizei- und Militärkräften.

Diese für die Bundesrepublik riesige Invasion wurde ausgelöst von den Willkommensgrüßen dieser Kanzlerin. Mit unendlichem Zynismus einer Pfarrerstochter sprach sie ihre Landsleute verhöhnend von einem ‚Herrgottsgeschenk‘.

Mit dem verheerenden Verstoß gegen die Präambel des Grundgesetzes behauptet sie sogar, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Es ist schwierig einzusehen, daß ihr der gewaltige Unterschied zwischen den Religionen in ihrem Vaterhaus nicht gelehrt wurde. Nur wer an den Koran glaubt, kommt in das Paradies. Die auf Bibel und Talmud schwören, sind teuflisch und müssen getötet werden. Diese Religion, sagt sie, ist Teil unserer Kultur. Dieser Fakt wiegt schwerer als die unwürdigen Ausschreitungen des Nationalsozialismus.

Nach Artikel 65 Grundgesetz (GG) bestimmt die Bundeskanzlerin die Richtlinien der Regierungspolitik und trägt dafür die Verantwortung. Diese Richtlinienkompetenz umfasst die Vorgabe eines Rahmens für das Regierungshandeln, den die einzelnen Ministerien mit Inhalten ausfüllen.

Aus den Tatbeständen des Schlechthandelns der Kanzlerin müssen rechtliche Konsequenzen angewendet werden. Aber ein Teil der Entwicklung zur Vernichtung unserer demokratischen Grundordnung ist die Abhängigkeit der Justiz von der Politik, den Parteien. Aus dieser Perspektive allein ist zu erkennen, daß diese Kanzlerin eine Politik ihrer eigenen Intuition, abgesprochen und abgestimmt weder mit ihrer Partei noch dem Parlament, macht, für die das Deutsche Volk lediglich ein Werkzeug zu sein hat. So läßt sie auch ihre Parteitage ablaufen.

Diese Vorsitzende, diese Kanzlerin duldet keinen Widerspruch. Sie ‚führt‘ absolutistisch ihren Willen aus. Es bleibt zu überlegen, wem sie sich eigentlich verpflichtet betrachtet. Die von ihr verfolgte Entwicklung entspricht den Vorgaben der Frankfurter Schule, der 68er Revolution, die eine Vernichtung alles Deutschen zum Ziel hatte. Es ist der Tod Deutschlands, ihr zu folgen.

Vergessen Sie den ‚Kampf gegen Rechts‘. Er ist ein Relikt, das so wie der Antifaschismus aus der Zeit der SED stammt. Die Anwendung solcher Kampfmaßnahmen ist einer freiheitlichen Demokratie unwürdig.

Liebe ehemalige Parteifreunde,

bis hierhin sind Sie dieser Vorsitzenden, dieser Kanzlerin gefolgt. Somit tragen Sie alle die volle Verantwortung für den Zustand unseres Vaterlandes.

Wir stehen in einem Kulturkampf von elementarer Bedeutung. Die Menschen, die Palmyra und christliche Klöster in die Luft sprengen, werden auch nicht vor dem Dom in Speyer, der Semperoper und dem Städel in Frankfurt Halt machen. Die Silvester-Nacht war ein erstes Zeichen für das, was in der Zukunft nicht nur auf unsere Frauen, sondern auch auf unser Eigentum zukommen wird

Wenn Sie alle sich Ihres Auftrages gegenüber dem Deutschen Volk bewußt werden, müßten Sie sich zum endlichen Widerspruch, ja zur innenparteilichen Revolution entscheiden.

Alle politischen Aktivitäten von Frau Merkel müssen unterbunden werden. Sofort, ohne jede Verzögerung.

Liebe ehemalige Parteifreunde,

es geht um die Existenz Deutschlands, es geht um das christliche Abendland!

Seid Männer und Frauen der C = christlichen, D=demokratischen, U =Union und Deutschlands. Nur als souveräne, selbstbestimmte Deutsche werden wir der Welt unsere Hilfe antragen können. Eine Millionen, auch nicht 10 Millionen ‚Flüchtlinge‘, ‚Asylanten‘ oder wie wir sie nennen wollen, sind nur ein Millionstel der Menschen, die draußen vor bleiben müssen.

Liebe ehemalige Parteifreunde, schreckt auf unter der auf Euch lastenden Verantwortung! Rettet unser Land, rettet seine Kultur, rettet seine Freiheit, rettet die Zukunft unserer Nachkommen. Denkt an das Schicksals Roms!

In tiefster Sorge wage ich es zu sagen:

Euer Herbert Gassen

www.conservo.wordpress.com

24.01.2016

Von conservo

Conservo-Redaktion