Diese schrecklichen Weiber …

(www.conservo.blog)

von altmod *)

… Die Straßen füllen sich, die Hallen,
Und Würgerbanden ziehn umher.
Da werden Weiber zu Hyänen
Und treiben mit Entsetzen Scherz;
Noch zuckend, mit des Panthers Zähnen,
Zerreißen sie des Feindes Herz.

Friedrich Schiller – Die Glocke

Da muss ich mich gleich mal vorweg bei meinen weiblichen Leserinnen entschuldigen. „Weiber“, das geht natürlich gar nicht, ist es doch im Hochdeutschen ein Schimpfwort, eine abwertende, verächtliche Bezeichnung für „Frau“. Und „scheußlich“, habe ich mir schließlich verkniffen, kann doch auch nicht für das schöne, zart und zärtliche Geschlecht gemeint sein.
Natürlich alle Personen, die sich hier bei mir umschauen, fallen nicht unter all das.

Ich spreche hier von einer ganz besonderen Spezies von Frauen, die inzwischen die Öffentlichkeit dominieren. Aber ich meine jetzt auch nicht diese schnatternden und gackernden Kleiderständer, diese aufgehübschten, wandelnden Schminktiegel, welche Weltpolitik, Wissenschaft und Fußball – inzwischen alles – in Funk und Fernsehen bekakeln dürfen, und nicht nur dem „Mann“ inzwischen auf die Cojones gehen.

Meine Schmährede gilt jetzt diesen Gestalten, mit denen angeblich die Politik menschlicher wird, wie es heißt. Wärmer! Menschlicher! Freundlicher! Gerechter! Diese Lichtgestalten, die sich angeschickt haben, bald allein – ohne toxische Männer – die Welt zu regieren. Die mit diesem anderen Politikstil: dem besseren, mit Herz und Gefühl …

Und dabei sind Frauen in der Politik angeblich bis heute unterrepräsentiert, wie vor allem linke Postillen wie taz, Tagesspiegel und andere Lügenblätter unvermindert kolportieren.

Betrachten wir doch nur allein unsere bunte Regierung: 8 Minister und 8 Ministerinnen, 18 Staatssekretäre und 19 Staatssekretärinnen! Wo ist da eine Unterrepräsentanz zu erkennen?

Wir wollen jetzt nicht gerade von geisteskranken, gleichwohl „toxischen“ Männern im Ministeramt wie Lauterbach sprechen. Wenn man aber von Totalversagern oder Ausfällen sprechen will, steht die weibliche Riege unbedingt mit vornan. Eine dieser Totalversagerinnen im Ministerrang, Anne Spiegel, musste bereits gehen. Aber da gibt es noch diese unsägliche, in High-Heels durch die Welt stöckelnde, unfähige und korrupte Oma im Verteidigungsministerium. Dann eine linksradikale Dumpfbacke, die anscheinend bis in ihre nächtlichen, feuchten Träume von Nazis oder Rechtsradikalen verfolgt wird. Die anderen, im Grunde nichtssagenden Namen der links-grünen Quotenweiber neben Schnatterlieschen, will ich mal aussparen.

Die unsäglichste Person sind wir los. Den Zitterrochen, der es fertig gebracht hat, unbeeinflusst von „schädlicher Manpower“ 16 Jahre lang Deutschland peu a peu in den Abgrund zu führen: „Warm, menschlich, gerecht, gefühlvoll …“

Diese eklige FDJ-Sekretärin, Honeckers Rache an uns, wird aber unauslöschlich in unser Gedächtnis eingebrannt bleiben, denn die Trümmer ihrer (weiblichen) Politik wird man wahrscheinlich nicht mehr beseitigen können.
Danke an die CDU/CSU für das Angebot dieser hässlichen Harpyie!

Diese Partei hat jetzt einen Vorsitzenden, der sich an das neumodisch herrschende Weiberregiment ranwanzen will. F. Merz kommt denn zu einer durch nichts belegten Idee: „Es ist empirisch belegt, wenn Frauen an Friedensverhandlungen teilnehmen, haben die Vereinbarungen länger Bestand.“ – und es gelte, gerade in der Entwicklungszusammenarbeit und der Verteidigungspolitik „mehr Rücksicht zu nehmen auf die besonderen Interessen und vor allem die besondere Gefährdungslage von Frauen“.

„In der Verteidigungspolitik“… Reicht es nicht, dass unter der zurückliegenden Weiber-Ägide unsere Armee in eine queere Transentruppe verwandelt wurde, eine Lachnummer erdumspannend?

Eines dieser ideologischen Flintenweiber wurde inzwischen ins höchste europäische Amt gehievt, um dort ihre zerstörerische Arbeit auf höherer Ebene fortführen zu können. Warm und gerecht …

Eine Weitere dieser Phorkys-Töchter ist neben U. von der Leyen die Madame Christine Lagarde. Berufen, unsere Währung und Wohlstand zu zerstören; zusammen mit ihrer Nachfolgerin Kristalina Georgiewa vom IWF und Weltbank. Gerecht und gefühlvoll …

Frauen und „Frieden“. Dass ich nicht lache.
Was Friedensverhandlungen unter der Ägide von Frauen wert sind, hat trefflich Madeleine Albright bewiesen. Na klar, sie hat ja seinerzeit einen „toxischen“ Mann ausgetrickst, den irakischen Diktator Sadam Hussein; sie war eine der treibenden Kräfte hinter den illegalen Kriegen von USA und NATO gegen Jugoslawien und den Irak.

In Niedertracht und Brutalität stand ihr die spätere Nachfolgerin im US-Außenminister(innen)amt, Hilary Clinton, in keiner Weise nach.
Wenn es um Kriegstreiberei geht finden sich immer derart Weiber, die mitunter „toxischer“ auftreten als mancher Mann. „Der Feminismus sorgt dafür, dass die toxischen Weiber umso lustvoller nachtreten!“ sagt Cora Stephan über solche Kampf-Emanzen.

Hierzulande hat sich ein ebensolches Exemplar an die Spitze der Aufmerksamkeit getalkt: Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags und nachgewiesene Waffenlobbyistin. War bis Herbst letzten Jahres A. Merkel mein bevorrechtigtes mediales Brechmittel, wurde sie seit Beginn des Ukrainekrieges von dieser Amazone mit Gefechtshauben-Frisur und solcherart Gesinnung abgelöst. Ihre Geschlechtsgenossin in intellektuellem Gleichklang, Außenministerin wie die o.g. US-“Friedenstifterinnen“, wandelte sich von einer vormals grünen Verbal- und Radikal-Pazifistin in eine Kriegstreiber-Furie.

Beschreibung: https://altmod.de/wp-content/uploads/2022/05/Scheussliche-Weiber-644x483.jpgCollage altmod – Diese scheußlichen Weiber … und Perseus mit Medusa

Was wird uns – nicht nur dem Mann – nicht noch alles zugemutet: was sich dazu anschickt, jetzt oder künftig noch mehr die Politik, Kultur, Kirche, Wissenschaft und öffentliches Leben zu majorisieren – zu „feminisieren“.

Und „Damen“ sind inzwischen auch nicht mehr das, was Mann einmal von ihnen hielt. (Wohltuende Ausnahmen gibt es natürlich bei den hiesigen Leserinnen!)
Ich darf dazu einmal mehr Ewald G. Seeliger aus seinem „Handbuch des Schwindels“ zitieren:

Dame, Herrin, das Weib des Räubers, die Frau mit dem verheimlichten Unterleib, die Halbgöttin, die Überhure … Die größte Hure des Staates ist immer die größte D., wie die Aspasia. Auch Kleopatra, die Ägypterin, Messalina, die Römerin, und die Pompadour, die Pariserin, waren die Obersthuren und der Staat ihrer Staaten.
Die freie Menschheit wird sich ganz ohne Damenbedienung zu helfen wissen.“

… hoffe ich mal.

***** 

*) Blogger „altmod“ (http://altmod.de/) ist Facharzt und seit Beginn Kolumnist bei conservo. (Original: Diese schrecklichen Weiber … | altmod)

www.conservo.blog     2.6.2022

7 Kommentare

  1. Was ist mit dem diplomatischen Ziel, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden? <<< das ist wohl keine option für die ins Außenministerium verirrte Schmalspurakademikerin mit den charmanten Sprachstörungen und nun gar zu einer Warnung vor „Kriegsmüdigkeit“ in den westlichen Staaten faselt..
    ( beim Außenministertreffen des Ostseerates im norwegischen Kristiansand.) Solch irrsinnger Wahnwitz darf nur in Deutschland frei herumlaufen und das Hammelvolk regieren,,,

  2. Manchmal hat man das Gefühl es gäbe einen Wettbewerb: Wer schickt das häßlichste Weibsbild ins Parlament? Diese von der Natur benachteiligten Flintenweiber lassen dann die restliche Menschheit genau dafür leiden. Die österreichischen Politikerinnen können ihren Job und anschauen kann man sie sich auch. Während unsere fehlgeschlagenen Genexperimente nur mehr was zum abgewöhnen sind… .

  3. Wenn man Bärbock, Lambrecht und Zimmermann in ihrem Kriegsgeheul sieht, die nicht wissen was Krieg bedeutet, volle Zustimmung zu den schrecklichen Weibern. Von nix Ahnung aber große Klappe. Man sollte die Hyänen nicht pauschal mit allen Frauen in einen Topf werfen, denn viele haben diese Hyänen die mehr Frauen verachtend agieren satt. Ich hätte es mir offen gesagt gewünscht, diesen Blick hinter die Kulissen. Die ukrainischen Mütter als Leihmütter und Gebärsklaven für Bestellkinder, wo man selbst die Babys im Stich lässt.

    Zu dem Konflikt Ukraine Russland haben wir unterschiedliche Meinungen, aber einen sinnlosen Krieg bis zur Ekstase im Siegerwahn zu verlängern, da hab ich denn doch Zweifel. Wie viele Opfer soll dies noch kosten? Bärbock: Die Ukraine muss, muss siegen, um welchen Preis von Menschenopfern?

    Vor sehr vielen Jahren gab es sogar eine Aktion palästinensischer und israelischer Mütter, das sinnlose Sterben muss aufhören!

    Wie viele Frauen und Kinder sind bei uns schon zur Beute von Sexgangstern, die wir zusätzlich importiert haben, geworden?

  4. Ein Bekannter von mir, der in Sued-Afrika lebt, aber aus der DDR kam, war Schulkollege von Murksel aus der Uckermark. Er hat so einiges zu berichten. Alles an dieser Frau steht auf Luegen und Betrug.
    Der Name, die Ausbildung, die Ehe, die Parteizugehoerigkeit usw usw.
    Es grenzt schon fast an ein Wunder, wie die Medien diese Schrapnelle der deutschen Oeffentlichkeit verkauft haben und immer noch tun.
    Die Frage hinsichtlich dieser LGBT Kommune stellt sich eigentlich nicht, eine solche Gesellschaft ist alleine ja nicht lebensfaehig; sie benoetigt, wie Bazillen, einen Wirt.
    Solange der Wirt sich nicht wehrt, koennen diese “Sonder und Unmenschen” weiter herumhampeln.

  5. Passend dazu. Die aktuelle Bericherstattung über den Rosenkrieg mit US Hollywood Star Johnny Depp gegen Amber Heard. Depp gewinnt einen Gerichtsprozess. Und die Presse ist außer sich vor Wut.
    Die FeministInnen können es nicht fassen :
    https://www.focus.de/kultur/vermischtes/wir-sind-alle-schuldig-die-pressestimmen-zum-urteil-amber-heard-johnny-depp_id_107937768.html

    Hier ein paar Schlagzeilen nach dem Prozess:

    “„Vielleicht sind wir tief in uns doch noch mehr Mittelalter als MeToo“”

    “„Der Prozess war eine Orgie der Frauenfeindlichkeit“”

    Hier im Westen muss dringend etwas gegen das widerliche Feministische- Gesindel unternehmen. Unfassbar was hier abgeht. Schon seit #MeToo ist hier die Hölle los. Scheinbar gilt heute die Unschuldsvermutung nicht mehr . Laut MeToo reicht es heutzutage aus, wenn Frauen irgendwelche Lügengeschichte auspacken”, “enthüllen” und Männer verleumden. Am besten immer gegen die “Alten Weissen Männer”. Laut Grünem Gesindel sind das die Alten Weissen Hetero-Männer, aus christlich-konservativem Milieu die schlimmsten…

    Zitat von Focus: “Für die „Welt“ kommentierte Lena Karger das Urteil: „Der Prozess hat in den Menschen eine Wildheit entfacht, die an Haie im Blutrausch erinnert. Wochenlang wurde eine Frau gedemütigt, beleidigt und parodiert, die ein mutmaßliches Opfer sexueller Gewalt war. ”

    Seltsam. Ich habe diesen Prozess verfolgt. Und ich hatte eher den Eindruck, dass die Frau Amber Heard nichts in der Hand hatte, außer Behauptungen und tränenreichen Schmierentheater , hatte sie sonst keine Trümpfe. Ihre Aussagen vor Gericht wurden von den Zeugen, auch von weiblichen Zeugen, von FreundInnen von Depp tausendfach widerlegt. Frau Heard wurde der Lügen überführt!
    Die Lügenpresse glänzt mal wieder mit Lügen und Propaganda gegen die Weissen Männer…

  6. altmod, ein Wort in Gottes Ohr, aber ich befürchte, dass sich diese Kaste von Dämlichkeiten sich nicht mehr von den Fleischtöpfen vertreiben lassen. Wie sagte doch schon Kurt Tucholsky “die Tröge bleiben die Gleichen, nur die Schweine wechseln”. Wie das geht hat Annal ena bewiesen, in dem sie diese amerikanische Greenpeace-Dame flugs zur deutschen Staatsbürgerin gemacht und ihr einen mehr als lukrativen Posten verschafft hat. Selbst Frauen, die sehen, wohin die Reise führt, haben Angst den Mund aufzumachen, um nicht stigmatisiert zu werden und Nachteile für Job und Familie beizuziehen. So kann man wahllos Dämlichkeiten in Positionen hieven, die auf Lebzeiten dankbar sind und damit diese Positionen sichern. Man muss sich als Frau schon bald schämen, dieser Spezies anzugehören.

Kommentare sind geschlossen.